Politik

Heil und Spahn sollen im Streit um die Grundrente noch offene Fragen klären

  • AFP - 30. Januar 2020, 14:49 Uhr
Bild vergrößern: Heil und Spahn sollen im Streit um die Grundrente noch offene Fragen klären
Weiter Gespräche zu Grundrente
Bild: AFP

Bei der Grundrente sollen nun offensichtlich Sozialminister Hubertus Heil (SPD) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch offene Fragen klären. Unions-Fraktionschef Ralf Brinkhaus wies Verschiebungs-Forderungen aus den eigenen Reihen zurück.

Im Koalitionsstreit um die Grundrente sollen nun offensichtlich Sozialminister Hubertus Heil (SPD) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch offene Fragen klären. Nach Informationen des Düsseldorfer "Handelsblattes" aus Regierungskreisen verhandeln die beiden Ressortchefs seit Dienstag über den Gesetzentwurf, mit dem Rentenansprüche von langjährig versicherten Geringverdienern aufgewertet werden sollen. Unions-Fraktionschef Ralf Brinkhaus (CDU) wies Forderungen aus den eigenen Reihen nach einer Verschiebung des Vorhabens zurück.

Heil sagte in Berlin unter Hinweis auf Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), er stimme mit der Kanzlerin darin überein, "dass wir auf der Zielgeraden sind". Niemand müsse sich Sorgen machen - "die Grundrente kommt", sagte Heil weiter. Er äußerte die Erwartung, dass der Gesetzentwurf am 12. Februar vom Kabinett beschlossen werde. Zwar seien noch "einige Details" offen, eine ganze Reihe von Fragen sei aber auch schon auf Staatssekretärsebene geklärt worden.

Die Grundrente "kommt definitiv. Da bin ich ganz, ganz sicher", sagte auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) im Deutschlandfunk. Es seien lediglich noch "ein paar letzte Handgriffe zu tun". Auch die Einführung der Finanztransaktionsteuer, deren Einnahmen die Grundrente mitfinanzieren sollen, "befindet sich auf der Zielgeraden", sagte der Finanzminister. Beides werde "zum 1. Januar Realität werden". Die Besteuerung von Börsengeschäften bedeute dabei zugleich mehr Steuergerechtigkeit.

Aus der Union wurden immer wieder Zweifel laut, ob die Finanztransaktionsteuer überhaupt zustandekommt. Scholz will sie gemeinsam mit mehreren anderen europäischen Ländern einführen.

"Wir wollen eine Grundrente", versicherte auch Brinkhaus im Deutschlandfunk, aber "wir wollen sie vernünftig". Er sprach von "vier Wochen", in denen noch intensiv gearbeitet werden müsse. Es gebe noch in einigen Fragen Klärungsbedarf und der erste Vorschlag von Heil sei "noch nicht so ganz gelungen" gewesen. Auf die Frage, ob die Zusatzleistung für Bezieher niedriger Renten wie vorgesehen Anfang 2021 in Kraft treten sollte, sagte Brinkhaus: "Ja, natürlich."

Hauptstreitpunkt bei der Grundsteuer ist neben der offenen Finanzierungsfrage vor allem die Einkommensprüfung. Die Union pocht darauf, dass für den Bezug der vollen Grundrente eine Einkommensgrenze von monatlich 1250 Euro bei Alleinstehenden und 1950 Euro bei Paaren gilt. Allerdings wies die Rentenversicherung darauf hin, dass sich die von der Union geforderte umfassende Prüfung der Einkünfte kaum realisieren lasse, insbesondere bei Kapitalerträgen.

Brinkhaus sprach sich für die Einkommensprüfung für einen "automatischen Informationsausgleich" aus. Dafür plädierte erneut auch Scholz. Ziel sei, dass die Betroffenen "nicht große Formulare ausfüllen müssen".

Heils Ministerium schlägt laut "Handelsblatt" zudem vor, dass alle Grundrentenempfänger aufgefordert werden, eventuelle Kapitalerträge oberhalb des Sparerfreibetrags an die Rentenversicherung (DRV) zu melden. Die Angaben könne die Rentenversicherung stichprobenhaft beim Bundeszentralamt für Steuern überprüfen.

Verhandlungsbedarf gibt es auch noch zu dem Vorhaben Heils, erste Grundrenten-Zuschläge schon nach 33 Jahren Beitragszeit zahlen. Die Union will dies erst ab 34 Jahren. Außerdem verlangen CDU und CSU, dass nach Überschreiten der Einkommensgrenzen statt 40 mindestens 60 Prozent der Einkünfte auf die Grundrente angerechnet werden.

Weitere Meldungen

Merkel dankt Bürgern für Disziplin in Coronakrise

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Bürgerinnen und Bürgern für ihre Disziplin bei der Beachtung der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie gedankt. "Danke - von ganzem

Mehr
Conte warnt vor existenzieller Bedrohung der EU durch Corona-Krise

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat vor dramatischen Auswirkungen der Corona-Krise für die Europäische Union gewarnt - und einen Wiederaufbauplan für Europa gefordert.

Mehr
Trump aktiviert Kriegswirtschaftsgesetz für Produktion von Beatmungsgeräten

US-Präsident Donald Trump hat in der Coronavirus-Krise ein Kriegswirtschaftsgesetz aktiviert, um den Autobauer General Motors zur Produktion von Beatmungsgeräten zu zwingen.

Mehr

Top Meldungen

Verkehrsminister verspricht Unterstützung für Lkw-Fahrer

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat zugesagt, die Situation von Lkw-Fahrern in der Corona-Krise zu verbessern. "Ich akzeptiere nicht, dass die Brummi-Fahrer

Mehr
Immobilienwirtschaft kritisiert Einstellung von Mietzahlungen

Berlin - Vertreter der Immobilienwirtschaft kritisieren die Ankündigung großer Handelsketten, wegen der Ladenschließungen in der Corona-Krise ihre Mietzahlungen einzustellen. "Es

Mehr
Bundesregierung weiß nichts von Rechtsextremisten auf Lesbos

Berlin - Die Bundesregierung weiß nicht, ob bekannten Rechtsextremisten die Reise nach Griechenland untersagt wurde, um zu verhindern, dass diese auf der Insel Lesbos oder an

Mehr