Wirtschaft

Tesla ist ein Milliarden-Imperium

  • Ralf Loweg - 23. Januar 2020, 10:14 Uhr
Bild vergrößern: Tesla ist ein Milliarden-Imperium
mid Groß-Gerau - Tesla-Chef Elon Musk darf sich freuen: Sein Unternehmen ist jetzt mehr als 100 Milliarden Dollar wert. Tesla

Der einstige Elektroauto-Pionier Tesla ist zum Mega-Konzern aufgestiegen. Denn die Tesla-Aktie hat gerade an der US-Börse Nasdaq die Marke von 550 Dollar (496 Euro) überwunden. Damit hat das Unternehmen erstmals einen Börsenwert von mehr als 100 Milliarden Dollar (900 Millionen Euro) erreicht.


Der einstige Elektroauto-Pionier Tesla ist zum Mega-Konzern aufgestiegen. Denn die Tesla-Aktie hat gerade an der US-Börse Nasdaq die Marke von 550 Dollar (496 Euro) überwunden. Damit hat das Unternehmen erstmals einen Börsenwert von mehr als 100 Milliarden Dollar (90 Milliarden Euro) erreicht.

Eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Konzernchef Elon Musk eigene Aktien-Optionen ausüben kann - unter der Bedingung, dass der Aktienkurs von Tesla die Marke auch sechs Monate lang hält. In diesem Fall könnten bereits im Sommer 2020 insgesamt 346 Millionen Dollar in die Kassen des Konzernchefs fließen - so hoch ist nämlich der Wert der ersten von zwölf vertraglich vereinbarten Tranchen.

Dass die Aktie diesen Kurs überhaupt so rasch erreichen würde, hätte noch vor wenigen Monaten niemand für möglich gehalten. Zum Vergleich: Vor einem halben Jahr, Anfang Juni 2019, war sie noch auf 179 Dollar abgerutscht.

Der Elektroautobauer profitiert von einer positiven Stimmung, seit er seine Erwartungen wiederholt übertroffen hat. In den drei Monaten bis Ende Dezember 2019 wurden weltweit 112.000 Autos ausgeliefert. Der Großteil entfiel mit 92.550 Stück auf das günstige Model 3, mit dem die Firma den Massenmarkt erobern will.

Weitere Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr
Arbeitgeber können für falsche Auskünfte haften

Arbeitgeber können für falsche Auskünfte haften, die sie ohne Verpflichtung ihren Arbeitnehmern gegeben haben. Nach einem am Dienstag verkündeten Urteil des Bundesarbeitsgerichts

Mehr

Top Meldungen

Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Grüne Produktion: Daimler Trucks fährt voran


Daimler Trucks, die Lkw-Sparte der Stuttgarter, hat nach eigenen Angaben das Geschäftsjahr 2019 "mit einem soliden Ergebnis abgeschlossen", als dritterfolgreichstes Jahr

Mehr
Carsharing-Kundenzahl durch Fusion nominal gesunken

Berlin - Die Zahl der Carsharing-Kunden in Deutschland ist durch die Fusion von Car2Go und Drivenow nominal erstmals gesunken. Ende 2019 meldeten die verbliebenen Unternehmen,

Mehr