Brennpunkte

Pompeo sagt Guaidó weitere Unterstützung im Machtkampf gegen Maduro zu

  • AFP - 20. Januar 2020, 22:07 Uhr
Bild vergrößern: Pompeo sagt Guaidó weitere Unterstützung im Machtkampf gegen Maduro zu
Mike Pompeo (l.), Iván Duque (M.) und Juan Guaidó
Bild: AFP

Im Machtkampf mit Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat US-Außenminister Mike Pompeo dem selbsternannten Präsidenten des Landes, Juan Guaidó, weitere Unterstützung zugesagt. 'Wir müssen Maduros Tyrannei (...) ein Ende setzen', sagte Pompeo.

Im Machtkampf mit Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat US-Außenminister Mike Pompeo dem selbsternannten Präsidenten des Landes, Juan Guaidó, weitere Unterstützung zugesagt. "Wir müssen Maduros Tyrannei, die den Bürgern Venezuelas schadet und Auswirkungen auf die gesamte Region hat, ein Ende setzen", sagte Pompeo am Montag in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá nach einem Treffen mit Guaidó sowie dem kolumbianischen Staatschef Iván Duque.

Die USA würden "dauerhafte Maßnahmen ergreifen, um Präsident Guaidó und das venezolanische Volk weiterhin zu unterstützen", sagte Pompeo. Der US-Außenminister lobte zudem Duque für seine Unterstützung der Venezolaner, auch Guaidó bedankte sich beim kolumbianischen Präsidenten. In Kolumbien leben 1,6 Millionen venezolanische Flüchtlinge. Insgesamt mehr als 4,6 Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Krise aus Venezuela geflohen. 

Der 36-jährige Guaidó forderte in Bogotá mehr "diplomatischen Druck", um Maduro aus der Regierung zu drängen. Guaidó war am Sonntag trotz einer Ausreisesperre nach Kolumbien gereist. Am Mittwoch will der Oppositionsführer weiter nach Brüssel fliegen, wo er vom EU-Außenbeauftragten Josep Borrell empfangen wird. Danach ist ein weiterer Stopp im schweizerischen Davos beim Weltwirtschaftsforum geplant. 

Kolumbien gehört wie die USA und auch Deutschland zu den mehr als 50 Staaten, die Guaidó als Übergangspräsidenten des südamerikanischen Krisenstaates anerkannt haben. Der Oppositionsführer sei der "ordnungsgemäß gewählte Anführer Venezuelas", sagte Pompeo während seines Flugs nach Kolumbien. Ziel der USA sei es, "freie und faire Wahlen" in Venezuela herbeizuführen und einen Ausweg aus der schweren Wirtschaftskrise zu ermöglichen, fügte Pompeo hinzu. 

Venezuelas Oppositionsführer hatte sich vor einem Jahr im Machtkampf mit Maduro zum vorläufigen Staatschef erklärt. Trotz des Drucks der USA und der verheerenden wirtschaftlichen Lage in Venezuela hält sich Maduro aber weiter an der Macht. Der linksgerichtete Staatschef kann nach wie vor auf den Rückhalt der venezolanischen Militärführung und die Unterstützung seiner Verbündeten China, Russland und Kuba bauen.

Anfang des Jahres überstand Guaidó seinerseits einen dramatischen Versuch, ihn als Parlamentspräsidenten abzusetzen. Anschließend rief er zu neuen Protesten gegen Maduro auf. Der seit 2012 amtierende Staatschef zeigte sich derweil offen für Gespräche mit der US-Regierung.

Weitere Meldungen

"Ocean Viking" rettet mehr als 270 Flüchtlinge aus Mittelmeer

Die Besatzung des Rettungsschiffs "Ocean Viking" hat binnen zwei Tagen insgesamt 274 Menschen aus Seenot im Mittelmeer gerettet. Am Mittwoch seien 92 Flüchtlinge aus Libyen aus

Mehr
Afghanischer Vize-Präsident Dostum ruft zu Protesten gegen Ghanis Wahlsieg auf

Afghanistans umstrittener Vizepräsident Abdul Raschid Dostum hat seine Anhänger zur Protesten gegen die Wiederwahl von Staatschef Aschraf Ghani aufgerufen. Die Entscheidung der

Mehr

Top Meldungen

Produktion im EU-Baugewerbe sinkt

Brüssel - Im Dezember 2019 ist die Produktion im Baugewerbe in der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis erster

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Grundrente verfassungswidrig

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Grundrente als verfassungswidrig

Mehr
EU will Europa führend bei "vertrauenswürdiger" Künstlicher Intelligenz machen

Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für "vertrauenswürdige" Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Um den Anschluss an die Entwicklung

Mehr