Brennpunkte

Bericht: Lübcke-Ermittlungen nähern sich dem Ende

  • dts - 18. Januar 2020, 12:15 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Lübcke-Ermittlungen nähern sich dem Ende
Polizeiabsperrung
dts

.

Kassel - Die Ermittlungen im Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke nähern sich dem Ende. Das berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" unter Berufung auf Teilnehmer des Bundestags-Innenausschusses.

Dort habe die Bundesanwältin Cornelia Zacharias in der jüngsten Sitzung am Mittwoch mitgeteilt: Die Ermittlungen würden nur "noch etwa 4 bis 6 Wochen dauern". Zudem habe sie anklingen lassen, dass der zuständige Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof der neuen Aussage des Hauptverdächtigen Stephan E. offenbar keinen Glauben schenke. Dieser habe die neuen Aussagen des Hauptverdächtigen bisher nicht zum Anlass genommen, den Haftbefehl zu ändern, berichten die Zeitungen weiter. Stephan E. hatte zuletzt in einer neuen Aussage erklärt, nicht er, sondern der mit ihm befreundete Rechtsextremist Markus H. habe auf Lübcke geschossen.

Experten halten diese Version allerdings nicht für sehr plausibel - zumal das Geständnis von Stephan E. am Anfang sehr detailliert gewesen sei und von Markus H. keine Spuren am Tatort gefunden worden seien, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Am Mittwoch hatte der Bundesgerichtshof den Haftbefehl gegen einen der Beihilfe zum Mord Beschuldigten aufgehoben. Dieser war im Juni vergangenen Jahres in Untersuchungshaft genommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, dem Tatverdächtigen Stephan E. im Jahr 2016 die spätere Tatwaffe verkauft zu haben.

Lübcke war am 2. Juni 2019 spätabends vor seinem Wohnhaus mit einem Kopfschuss getötet worden. Der CDU-Politiker war in rechten Kreisen verhasst, weil er eine humanitäre Aufnahme von Flüchtlingen befürwortete.

Weitere Meldungen

Auswärtiges Amt "bestürzt" über erneute Inhaftierung Kavalas

Die Bundesregierung hat "bestürzt" auf die erneute Festnahme des türkischen Kulturmäzens Osman Kavala reagiert. "Wir sind bestürzt über die erneute Inhaftierung von Osman Kavala

Mehr
Libysche Einheitsregierung setzt Militärgespräche mit Haftar-Vertretern aus

Die Bemühungen um ein dauerhaftes Schweigen der Waffen im Libyen-Konflikt haben einen schweren Rückschlag erlitten. Die von der UNO erkannte Einheitsregierung des

Mehr
Studie: Zwei Drittel der Mitarbeiter im öffentlichen Sektor erleben Gewalt im Job

Berlin - Zwei Drittel (67 Prozent) aller Beschäftigten im öffentlichen Sektor haben in den vergangenen zwei Jahren Gewalt im Job erlebt. Dies geht aus einer aktuellen Befragung

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr