Technologie

Löschen will gelernt sein

  • Andreas Reiners/cid - 14. Januar 2020, 13:37 Uhr
Bild vergrößern: Löschen will gelernt sein
cid Groß-Gerau - Ein automatisiertes System soll beim Löschen von Dateien helfen. Pixabay / EsaRiutta

Was sich simpel anhört, kann in Unternehmen eine Herkulesaufgabe sein. Denn oft türmen sich in Verwaltungen der Firmen Dateien über Dateien. Ausmisten ist dann angesagt. Was aber soll gelöscht werden? Wo fängt man am besten an? Informatikerinnen und Informatiker der Universität Bamberg arbeiten derzeit an einer automatisierten Lösung.


Was sich simpel anhört, kann in Unternehmen eine Herkulesaufgabe sein. Denn oft türmen sich in Verwaltungen der Firmen Dateien über Dateien. Ausmisten ist dann angesagt. Was aber soll gelöscht werden? Wo fängt man am besten an? Informatikerinnen und Informatiker der Universität Bamberg arbeiten derzeit an einer automatisierten Lösung.

Wie soll die aussehen? Im Rahmen des Projekts "Dare2Del" programmierten Dr. Ute Schmid, Professorin für Angewandte Informatik und ihr Mitarbeiter Michael Siebers in der ersten Projektphase von 2016 bis 2019 ein lernfähiges Modell, das zwar sehr komplexe Algorithmen verarbeiten kann, für den Nutzer aber trotzdem leicht zu bedienen ist. Das System löscht Dateien nicht wahllos und schon gar nicht automatisch: Die künstliche Intelligenz beachtet Unternehmensvorschriften und rechtliche Vorgaben und passt sich den Wünschen der Nutzerinnen und Nutzer an. Regeln können festgelegt werden. Ein Beispiel: Immer die letzte und vorletzte Version einer Datei sollen behalten werden.

In der zweiten Phase geht es in den kommenden drei Jahren darum, die Vorschläge des Systems nachvollziehbar und transparent für Anwenderinnen und Anwender zu machen. So soll das Programm beispielsweise bestimmte Benennungen der Dateien hervorheben und durch einen Text erklären, warum die Datei zur Löschung vorgeschlagen wird.

Schmid erklärt, welche Vorteile ein solcher Assistent für Unternehmen haben könnte, wenn er nach dem Ende der Forschung auf dem Markt eingeführt wird: "Digitale Daten, die überflüssig geworden sind, erschweren die Suche nach Informationen, verzögern Entscheidungen und lenken von eigentlich anstehenden Aufgaben ab." Sinnvoll zu löschen, erhöhe die Arbeitsleistung. "Die Unternehmen sparen Kosten für die teure Speicherung der Daten in Clouds. Außerdem wird weniger Energie benötigt, um Daten zu speichern, und weniger Rohstoffe verbraucht, um Festplatten herzustellen."

Weitere Meldungen

Kelber will große Datenschutzverfahren auf EU-Ebene übertragen

Berlin - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat sich dafür ausgesprochen, große Datenschutzverfahren auf die europäische Ebene zu ziehen und dort zu verfolgen. "Auf

Mehr
Bundesdatenschützer sorgt sich um falsche Anreize bei Corona-App

Berlin - Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, hat davor gewarnt, die Akzeptanz für die geplante Corona-Warn-App mit falschen Anreizen zu gefährden. "Vor-

Mehr
Energiebranche formiert sich im Streit um 450 Megahertz-Funk

Berlin - Im Streit um die Neuvergabe von Funk-Frequenzen im 450 Megahertz-Bereich schließen die Strom-, Gas- und Wasserversorger ein Bündnis gegen die deutschen

Mehr

Top Meldungen

Altmaier stellt Konjunkturprogramm vor

Berlin - Die Bundesministerien bringen sich in Stellung für die Verteilung künftiger Milliardenbeträge aus dem Corona-Konjunkturprogramm. So will Bundeswirtschaftsminister Peter

Mehr
Union will Soli-Abbau auf Juli vorziehen

Berlin - Die Unionsfraktion will wegen der Coronakrise den Abbau des Solidaritätszuschlages vorziehen. "Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags soll auf den 1. Juli vorgezogen

Mehr
Wirtschaftsstabilisierungsfonds stimmt Lufthansa-Rettungspaket zu

Köln - Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) hat dem Rettungspaket für die aufgrund der Coronakrise wirtschaftlich schwer angeschlagene Fluggesellschaft Lufthansa zugestimmt.

Mehr