Technologie

Löschen will gelernt sein

  • Andreas Reiners/cid - 14. Januar 2020, 13:37 Uhr
Bild vergrößern: Löschen will gelernt sein
cid Groß-Gerau - Ein automatisiertes System soll beim Löschen von Dateien helfen. Pixabay / EsaRiutta

Was sich simpel anhört, kann in Unternehmen eine Herkulesaufgabe sein. Denn oft türmen sich in Verwaltungen der Firmen Dateien über Dateien. Ausmisten ist dann angesagt. Was aber soll gelöscht werden? Wo fängt man am besten an? Informatikerinnen und Informatiker der Universität Bamberg arbeiten derzeit an einer automatisierten Lösung.


Was sich simpel anhört, kann in Unternehmen eine Herkulesaufgabe sein. Denn oft türmen sich in Verwaltungen der Firmen Dateien über Dateien. Ausmisten ist dann angesagt. Was aber soll gelöscht werden? Wo fängt man am besten an? Informatikerinnen und Informatiker der Universität Bamberg arbeiten derzeit an einer automatisierten Lösung.

Wie soll die aussehen? Im Rahmen des Projekts "Dare2Del" programmierten Dr. Ute Schmid, Professorin für Angewandte Informatik und ihr Mitarbeiter Michael Siebers in der ersten Projektphase von 2016 bis 2019 ein lernfähiges Modell, das zwar sehr komplexe Algorithmen verarbeiten kann, für den Nutzer aber trotzdem leicht zu bedienen ist. Das System löscht Dateien nicht wahllos und schon gar nicht automatisch: Die künstliche Intelligenz beachtet Unternehmensvorschriften und rechtliche Vorgaben und passt sich den Wünschen der Nutzerinnen und Nutzer an. Regeln können festgelegt werden. Ein Beispiel: Immer die letzte und vorletzte Version einer Datei sollen behalten werden.

In der zweiten Phase geht es in den kommenden drei Jahren darum, die Vorschläge des Systems nachvollziehbar und transparent für Anwenderinnen und Anwender zu machen. So soll das Programm beispielsweise bestimmte Benennungen der Dateien hervorheben und durch einen Text erklären, warum die Datei zur Löschung vorgeschlagen wird.

Schmid erklärt, welche Vorteile ein solcher Assistent für Unternehmen haben könnte, wenn er nach dem Ende der Forschung auf dem Markt eingeführt wird: "Digitale Daten, die überflüssig geworden sind, erschweren die Suche nach Informationen, verzögern Entscheidungen und lenken von eigentlich anstehenden Aufgaben ab." Sinnvoll zu löschen, erhöhe die Arbeitsleistung. "Die Unternehmen sparen Kosten für die teure Speicherung der Daten in Clouds. Außerdem wird weniger Energie benötigt, um Daten zu speichern, und weniger Rohstoffe verbraucht, um Festplatten herzustellen."

Weitere Meldungen

Entschädigung bei Internet-Ausfall


Die große Mehrheit der Internet-Nutzer stimmt für das Recht auf Entschädigung bei Netz-Ausfällen. Das geht aus einer Umfrage der Verbraucherzentrale (Bundesverband)

Mehr
Problem Daten-Auskunft: Verbraucherschützer helfen


Datenschutzerklärungen sind oft kein Vergnügen, denn sie sind in vielen Fällen lang, unverständlich und sehr allgemein formuliert. Was ist, wenn man wissen will, wie ein

Mehr
Umfrage: Jeder Dritte scheitert bei Internetrecherche

Berlin - Jeder dritte Deutsche scheitert bei Recherchen im Internet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde. 61

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Regierung erhöht Wachstumsprognose auf 1,1 Prozent

Berlin - Die Bundesregierung wird ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr wohl leicht um 0,1 Prozentpunkt auf 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr anheben. Das berichtet die

Mehr
Windkraft-Zubau 2019 auf niedrigstem Stand seit dem Jahr 2000

Der Bau neuer Windkraftanlagen an Land ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 gefallen. Wie

Mehr
Deutscher Arbeitsmarkt startet robust ins neue Jahr

Zu Beginn des neuen Jahres ist die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Experten weiterhin gut. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und

Mehr