Wirtschaft

Buchversender leiden unter Portoerhöhung

  • dts - 13. Dezember 2019, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Buchversender leiden unter Portoerhöhung
Leser mit Büchern
dts

.

Berlin - Die Portoerhöhung der Deutschen Post für Büchersendungen sorgt für Ärger im Buchhandel. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgae.

Die "unverhältnismäßige Erhöhung" um rund 60 Prozent schade dem Unternehmen "in hohem Maße", sagte Heiner Kroke, Chef des Online-Gebrauchtbuchanbieter Momox, der bis zu 800.000 Büchersendungen pro Monat verschickt, dem "Spiegel". Der Mitbewerber Zoxs teilte mit, das Unternehmen werde künftig häufiger darauf verzichten müssen, sehr günstige Bücher anzukaufen. Dies sei angesichts des hohen Portos auf lange Sicht ökonomisch nicht sinnvoll. Die neuen Preise gelten ab 1. Januar 2020. Kostete die günstigste Büchersendung bisher 1,20 Euro, liegt der Einstiegspreis dann bei 1,90 Euro. Auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels kritisierte die Preispolitik der Post bereits. Sie benachteilige vor allem kleine Buchhandlungen und Verlage.

Weitere Meldungen

Lufthansa streicht Flüge in den Iran

Frankfurt/Main - Die Lufthansa streicht vorerst alle Flüge in die iranische Hauptstadt. "Aufgrund der weiterhin unklaren Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen

Mehr
EU will mehr deutschen Einsatz für Wasserstoffbranche

Brüssel - Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, drängt Deutschland zu mehr Engagement beim Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffproduktion. Dies berichtet der

Mehr
SPD will Einigung über Ausbau von Wind- und Solarenergie

Berlin - Die SPD fordert von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), dass parallel zum Kohleausstieg auch der Ausbau von Wind- und Solarenergie vom Kabinett verabschiedet

Mehr

Top Meldungen

Harvard-Ökonom rechnet mit stärkerem Minuszins

Cambridge - Der Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff geht davon aus, dass die Notenbanken in Europa und den USA ihre Leitzinsen noch weiter in den Minusbereich drücken könnten als

Mehr
EU-Sozialkommissar kritisiert Lohngefälle

Brüssel - Der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, hat das Lohngefälle innerhalb der Europäischen Union als zu groß kritisiert. "Dieses Lohngefälle,

Mehr
Lebensmittelhandel gegen Verbot von Dumpingpreisen

Berlin - Der Handelsverband Deutschland (HDE) wendet sich gegen einen Vorstoß der Grünen, ein Verbot des Verkaufs von Lebensmitteln unter dem Niveau der landwirtschaftlichen

Mehr