Brennpunkte

Raserunfall in München: Herrmann nennt Mordvorwurf "gerechtfertigt"

  • dts - 18. November 2019, 09:53 Uhr
Bild vergrößern: Raserunfall in München: Herrmann nennt Mordvorwurf gerechtfertigt
Joachim Herrmann
dts

.

München - Nach dem Raserunfall in München, bei dem am Freitagabend ein 14-Jähriger starb, hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) von einem "gerechtfertigten Mordvorwurf" gegen den in Haft sitzenden Fahrer gesprochen. "Es ist unfassbar und grässlich, dass sich ein Autofahrer so verhält", sagte Herrmann in der im "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen".

Bei dieser "unverantwortlichen Raserei" sei es nun wichtig, "konsequent und mit allen Mitteln des Rechtsstaats" durchzugreifen. "Wer durch eine Innenstadt, wo Fußgänger auf der Straße unterwegs sind, mit 100 Kilometern pro Stunde rast - da muss man davon ausgehen, dass er zumindest ganz unverantwortlich in Kauf nimmt, Menschen zu töten. Der Mordvorwurf ist hier tatsächlich gerechtfertigt", so Herrmann. Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, verurteilte den Raser als "widerwärtigen Täter".

Auch Autos könnten "Mordwerkzeuge" werden, sagte er in der "Bild"-Sendung. "Wenn man sich so im öffentlichen Straßenverkehr verhält, ist die Herangehensweise der Staatsanwaltschaft gerechtfertigt."

Weitere Meldungen

Nordkorea meldet "wichtigen Test" auf Satelliten-Abschussbasis Sohae

Nordkorea hat am Samstag erneut einen "wichtigen Test" auf seiner umstrittenen Satelliten-Abschussbasis Sohae gemeldet. Dieser sei am späten Freitagabend "erfolgreich"

Mehr
Taucher suchen vor neuseeländischer Vulkaninsel weiter nach Vermissten

Fünf Tage nach dem Vulkanausbruch auf der neuseeländischen Insel White Island suchen Taucher unter schwersten Bedingungen weiter nach zwei Vermissten. Sie konzentrierten sich am

Mehr
SPD offen für Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in der Sahel-Zone

Berlin - Die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat sich bereit erklärt, unter bestimmten Bedingungen den Militäreinsatz der Bundeswehr in der Sahel-Zone auszuweiten. "Wenn es

Mehr

Top Meldungen

Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Berlin - Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen Personen, die dann

Mehr
Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr