Brennpunkte

"Islamischer Staat" ernennt neuen Anführer

  • dts - 31. Oktober 2019, 17:31 Uhr

.

Damaskus - Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat den Tod ihres Anführers Abu Bakr al-Baghdadi bestätigt und gleichzeitig seinen Nachfolger ernannt. Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi sei nun der neue Anführer, gab der IS am Donnerstag über sein Medienbüro Al-Furqan bekannt.

Am vergangenen Wochenende hatten Spezialeinheiten des US-Militärs Al-Baghdadi im Nordwesten Syriens ausfindig gemacht. Der IS-Anführer sei daraufhin in einen Tunnel geflohen und habe sich in die Luft gesprengt, bestätigte der Kommandeur des Zentralkommandos der Vereinigten Staaten (CENTCOM), Kenneth McKenzie, am Mittwoch. Von Mai 2010 bis zu seinem Tod war Al-Baghdadi der Anführer der Terrormiliz. Im Juni 2014 hatte er ein über weite Teile des Iraks und Syriens reichendes Kalifat ausgerufen.


Weitere Meldungen

Städte fordern besseren Schutz für lokale Amtsträger

Leipzig - Vor dem Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im sächsischen Pulsnitz fordern Kommunalpolitiker sowie Städte und Gemeinde einen besseren Schutz und mehr

Mehr
Tschechien: Vier Tote bei Schießerei in Klinik

Ostrava - Im der tschechischen Stadt Ostrava sind bei einer Schießerei in einem Krankenhaus vier Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die örtliche Polizei am Dienstagvormittag

Mehr
Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

München - Mehrere Mitarbeiter der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen beklagen offenbar erhebliche Sicherheitsmängel in den Pinakotheken. "Dresden wäre hier täglich möglich",

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener

Berlin - Der neugewählte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener gefordert. "Bei Spitzenverdienern fände ich es angemessen, wenn

Mehr
Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Berlin - Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen Personen, die dann

Mehr
Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr