Technologie

Experten und Grüne unterstützen Huawei-Initiative von Union

  • dts - 22. Oktober 2019, 18:28 Uhr
Bild vergrößern: Experten und Grüne unterstützen Huawei-Initiative von Union
CDU/CSU-Bundestagsfraktion
dts

.

Berlin - China-Experten begrüßen den Vorstoß von mehreren Unionspolitikern, den Bundestag mit der Entscheidung zu befassen, ob der chinesische Technologiekonzern Huawei das deutsche 5G-Netz ausrüsten darf. "Es ist ein bemerkenswerter Vorgang, dass sich prominente Unionspolitiker in dieser strategisch wichtigen Frage so offen gegen die Kanzlerin stellen", sagte Mikko Huotari, stellvertretender Leiter der Berliner China-Denkfabrik Merics, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Der Schritt sei "richtig und notwendig". Denn mit ihrem bisherigen Kurs, wonach nachrangige Behörden über die Rolle von Huawei im 5G-Netz entscheiden sollen, unterminiere die Bundesregierung den europäischen Abstimmungsprozess. "Auch aus industriepolitischer Perspektive ist es langfristig-strategisch sinnvoll, auf europäische Anbieter wie Nokia und Ericsson zu setzen und eine eigene industrielle Basis zu erhalten", so Huotari weiter. Der Direktor des Global Public Policy Institutes in Berlin, Thorsten Benner, sieht das ähnlich: "Das Aufbäumen des Parlaments kommt spät, aber keinesfalls zu spät", sagte er dem "Handelsblatt".

Merkels Entscheidung, "aus Angst vor Repressalien aus Peking Hochrisikoanbieter wie Huawei zuzulassen", füge Deutschland sicherheitspolitisch, wirtschaftlich und diplomatisch "schweren Schaden zu", so der Institutsdirektor weiter. Denn der Alleingang der Kanzlerin isoliere Deutschland "gegenüber wichtigen europäischen Partnern sowie den USA und Ländern wie Australien und Neuseeland". Zudem signalisiere Berlin gegenüber China Schwäche. "In Peking wird man erfreut zu Kenntnis nehmen, dass man Berlin in einer so entscheidenden Frage durch Drohungen eingeschüchtert hat", warnte Benner.

Diese Schwäche Deutschlands werde die Partei "auch in Zukunft auszunutzen versuchen". Unterstützung erhalten die Huawei-Gegner von den Grünen: "Kanzlerin Merkel ist der Auseinandersetzung mit dem Deutschen Bundestag aus dem Weg gegangen", sagte Katharina Dröge, Sprecherin für Wirtschaftspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, dem "Handelsblatt". Angesichts der "ernsthaften Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Beteiligung von Huawei als 5G-Ausrüster hätte die Regierung dem Parlament Klarheit geschuldet". Wenn die Bundesregierung die Sicherheit der 5G-Netze nicht garantieren könne, müsse sie "bestimmte Anbieter ausschließen. Es ist nicht akzeptabel, dass sie hier keine klare Aussage trifft", so die Grünen-Politikerin weiter.

Weitere Meldungen

Bundesregierung ebnet Weg für firmeneigene 5G-Mobilfunknetze

Berlin - Nach monatelangen Diskussionen ebnet die Bundesregierung den Weg für firmeneigene 5G-Mobilfunknetze. In diesen Tagen startet die Vergabe von lokalen Frequenzen an

Mehr
Amthor warnt vor Zusammenarbeit mit Huawei bei 5G-Ausbau

Berlin - Vor dem Bundesparteitag der CDU warnt der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) vor einer leichtfertigen Zusammenarbeit mit dem chinesischen Ausrüster Huawei beim

Mehr
Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen

Peking - Die beliebte chinesische App "TikTok" hält offensichtlich politisch brisante Themen für deutsche Jugendliche fern. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf

Mehr

Top Meldungen

Klassische Rollenbilder bestimmen noch immer die Berufswahl

Die klassischen Rollenbilder bestimmen noch immer die Berufswahl. Allerdings ist der Frauenanteil bei Polizei und Gerichten gestiegen, und es arbeiten mehr Männer in der

Mehr
Erwerbstätigkeit erreicht höchsten Stand seit Wiedervereinigung

Wiesbaden - Im dritten Quartal 2019 hat die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland mit 45,4 Millionen ihren höchsten Stand nach der Wiedervereinigung erreicht. Die

Mehr
Bayerns Ministerpräsident rechnet mit Zunahme von Kurzarbeit

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) rechnet damit, dass der Konjunkturabschwung bald auch am Arbeitsmarkt spürbar sein wird. "Ich befürchte, dass ab Januar

Mehr