Gesundheit

Darum ist geistige Gesundheit so wichtig

  • Ralf Loweg/mp - 21. Oktober 2019, 15:50 Uhr
Bild vergrößern: Darum ist geistige Gesundheit so wichtig
mp Groß-Gerau - Immer mehr Menschen in Deutschland kämpfen mit psychischen Problemen. Geralt / pixabay.com

Für die große Mehrheit der Bundesbürger ist die geistige Gesundheit mindesten genauso wichtig wie das körperliche Wohlbefinden. Gleichzeitig haben allerdings nur 39 Prozent den Eindruck, dass das derzeitige Gesundheitssystem psychischen Erkrankungen den gleichen Stellenwert einräumt wie körperlichen Beschwerden.


Für die große Mehrheit der Bundesbürger ist die geistige Gesundheit mindesten genauso wichtig wie das körperliche Wohlbefinden. Gleichzeitig haben allerdings nur 39 Prozent den Eindruck, dass das derzeitige Gesundheitssystem psychischen Erkrankungen den gleichen Stellenwert einräumt wie körperlichen Beschwerden. Das ist das Ergebnis einer globalen Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos im Auftrag des Policy Institutes am King's College in London.

Ebenfalls 39 Prozent denken sogar, dass die körperliche Verfassung der Patienten vom Gesundheitswesen grundsätzlich als wichtiger betrachtet wird als die Psyche. Folgerichtig widersprechen 65 Prozent der Befragten der Meinung, dass zunehmende Ausgaben für Dienstleistungen zum Wohle der psychischen Gesundheit eine Geldverschwendung wären.

Eine knappe Mehrheit der Deutschen (56 Prozent) hält psychische Erkrankungen zudem für Krankheiten wie jede andere, nur 21 Prozent sind anderer Meinung. Dennoch denken 61 Prozent, dass wir in unserer Gesellschaft viel toleranter gegenüber Menschen mit psychischer Krankheit sein müssten.

Und 58 Prozent der Befragten finden außerdem, dass es ein Zeichen von Stärke ist, bei mentalen Beschwerden einen Psychologen oder Psychiater aufzusuchen, wobei bei Frauen der Anteil der Zustimmungen höher ist als bei Männern. In vielen Ländern werden Besuche beim Psychologen beziehungsweise Psychiater sogar noch deutlich positiver bewertet als hierzulande, vor allem in lateinamerikanischen Nationen wie Mexiko (81 Prozent), Peru (78 Prozent) oder Kolumbien (74 Prozent) trifft das zu. In Südkorea (28 Prozent) und Japan (24 Prozent) wird es dagegen eher als Schwäche angesehen, wenn man sich bei geistigen Problemen professionelle Hilfe sucht.

Weitere Meldungen

Demokratische Republik Kongo meldet erneuten Ebola-Ausbruch

Inmitten der Corona-Pandemie muss die Demokratische Republik Kongo einen erneuten Rückschlag im Kampf gegen das Ebola-Virus hinnehmen: Der zentralafrikanische Staat meldete einen

Mehr
Forscher: Höhere Tabaksteuern und Werbeverbote vermeiden eine Million Krebsfälle

Werbebeschränkungen und Steuererhöhungen für Tabakwaren könnten nach Ansicht des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg in den kommenden 30 Jahren rund eine

Mehr
COPD: Darum ist der Rauchstopp so wichtig


Der Konsum von Zigaretten gilt als Risikofaktor für die Entstehung von unterschiedlichen Krankheiten, beispielsweise der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD).

Mehr

Top Meldungen

Flugbegleiter-Gewerkschaft: EU-Auflagen "schwer zu vermitteln"

Frankfurt/Main - Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo blickt mit Skepsis auf das am Montag vom Aufsichtsrat der Lufthansa gebilligte Rettungspaket für den Airline-Konzern. Die über

Mehr
40 Prozent der Studenten haben durch Corona Job verloren

Berlin - 40 Prozent der Studierenden haben durch die Coronakrise einen Job verloren. Das geht aus einer Umfrage des Personaldienstleisters Zenjob hervor, über die die Zeitungen

Mehr
CSU will Verdoppelung des Freibetrags für Alleinerziehende

Berlin - Die CSU will mit einem neuen Vorstoß für Alleinerziehende in den Koalitionsausschuss von Union und SPD am Dienstag gehen. Weil sich die Situation von Alleinerziehenden

Mehr