Motor

Ford Explorer kann zur Preisen ab 74 000 Euro bestellt werden

  • ampnet - 20. September 2019, 14:22 Uhr
Bildergalerie: Ford Explorer kann zur Preisen ab 74 000 Euro bestellt werden
Ford Explorer Plug-in Hybrid. Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford

.

Ford öffnet die Bestellbücher für sein neues Topmodell, den Explorer mit Plug-in-Hybridantrieb. Das siebensitzige SUV aus den USA kommt erstmals offiziell nach Europa und bietet eine Systemleistung von 457 PS (336 kW) und 825 Newtonmetern Drehmoment. Die rein elektrische Reichweite liegt bei 48 Kilometern. Der Grundpreis beträgt 74 000 Euro.


Der 5,05 Meter lange und 2,28 Meter breite Explorer verfügt über automatisch geregelten Allradantrieb und eine Zehn-Gang-Automatik. Die sechste Generation von Amerikas meistverkauftem SUV ist in Deutschland ausschließlich als PHEV und zunächst nur in der Ausstattungsversion ST-Line bestellbar. Die Markteinführung ist für nächsten Herbst geplant. Zu einem späteren Zeitpunkt kommt eine weitere Ausstattungsversion hinzu. Als Verbrennungsmotor kommt ein 363 PS (267 kW) starker 3,0-Liter-V6 zum Einsatz. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 km/h, für die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 km/h benötigt der Explorer im Idealfall sechs Sekunden. Der nach der besonderen Formel für Plug-in-Hybride ermittelte Durchschnittsverbrauch beträgt 2,9 Liter je 100 Kilometer.

Mit den Programmen ,,EV Auto" (Automatik), ,,EV Jetzt", ,,EV Später" und ,,EV Aufladen" kann der Stromabruf gesteuert werden. Das 12,3 Zoll große Display im Instrumententräger informiert mit Piktogrammen über den jeweiligen Elektrostatus. Sieben weitere Fahrmodi passen das Fahrwerk und das Motormanagement an unterschiedliche Straßen-, Witterungs- und Geländebedingungen sowie die Ladung oder den Anhängerbetrieb an.

Zum Lieferumfang ab Werk gehören unter anderem die Aktive Geräuschkompensation, die Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Lederpolsterung, beheizbares Lenkrad und zehnfach elektrisch einstellbare, beheiz- und kühlbare Sportsitzen vorne. Ebenfalls serienmäßige ist das elektrische Panorama-Schiebedach

Die beheizbaren Sitze im Fond sind verschiebbar, die hinteren beiden in Reihe elektrisch aus- und einfahrbar. Der Explorer bietet ein maximales Gepäckraumvolumen von 2274 Litern und wird dank Kommunikations- und Entertainmentsystem Sync 3 zum rollenden WLAN-Hotspot für bis zu zehn Endgeräte. Die Audioanlage von B & O leistet 780 Watt. Ausgerüstet ist das neue Spitzenmodell der Marke unter anderem mit einem aktiven Park-Assistenten, einer stautauglichen Geschwindigkeitsregelanlage und Toter-Winkel-Assistent inklusive Querverkehrswarner. Dazu kommen eine 360-Grad-Kamera mit Split-View-Technologie und eine aktive Ausweichhilfe. (ampnet/jri)

Weitere Meldungen

Tachodaten automatisch herunterladen

Laut der EU-Verordnung Nr. 561/2006 müssen seit Mai 2006 alle neu zugelassenen Fahrzeuge ab einer Gesamtmasse von 2,8 Tonnen über einen GPS-kontrollierten Tachographen

Mehr
Fahrvorstellung Mazda 3 Skyactiv-X: Zündende Idee im Dreier

Mainstream war für Mazda-Ingenieure noch nie eine verlockende Perspektive. Wenn jetzt der Mazda 3 mit dem innovativen Skyactiv-X-Motor in den Markt startet, wird das aufs Neue

Mehr
Land Rover Discovery Sport ab sofort bestellbar

Der überarbeitete Land Rover Discovery Sport rollt jetzt bei den deutschen Land Rover Vertragshändlern an den Start. Er baut auf der von Jaguar Land Rover kürzlich entwickelten

Mehr

Top Meldungen

Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Berlin - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hinter

Mehr
Nebraskas Gouverneur verteidigt Handelspolitik von Trump

Düsseldorf - Nebraskas Gouverneur Pete Ricketts hat die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Sie müssen wissen, dass China für Nebraska immer schon ein sehr

Mehr
Renault lässt sich bei Wahl des Vorstandschefs Zeit

Boulogne-Billancourt - Renault möchte bei der Wahl des künftigen Vorstandschefs "nichts überstürzen". Das sagte Jean-Dominique Senard, der Verwaltungsratsvorsitzende des

Mehr