Wirtschaft

Elektromobilität noch ein teurer Spaß

  • Lars Wallerang - 12. September 2019, 14:54 Uhr
Bild vergrößern: Elektromobilität noch ein teurer Spaß
mid Groß-Gerau - Noch ist es in Deutschland günstiger, ein Auto mit konventionellem Antrieb zu fahren. LeasePlan

Vollmundig sind die Versprechungen rund um die Elektromobilität. Doch beim Blick auf die tatsächlichen Kosten für den Autofahrer tritt Ernüchterung ein. Experten haben nachgerechnet.


Vollmundig sind die Versprechungen rund um die Elektromobilität. Doch beim Blick auf die tatsächlichen Kosten für den Autofahrer tritt Ernüchterung ein. LeasePlan hat nachgerechnet und den jährlichen Car Cost Index veröffentlicht. Die aktuelle Analyse zeigt, dass das Fahren eines Elektroautos in Deutschland mindestens 800 Euro Unterhalt im Monat kostet. Das sind rund 200 Euro mehr als bei einem Fahrzeug mit einem herkömmlichen Antrieb.

Beim Car Cost Index handelt es sich um eine umfassende Untersuchung der Kosten für den Unterhalt eines Klein- bis Mittelklassefahrzeugs in 18 europäischen Ländern. Der Index umfasst sämtliche Kosten fürs Autofahren einschließlich Treibstoff, Wertverlust, Steuern, Versicherung und Instandhaltung. Für alle Kosten wurde über die ersten drei Fahrzeugjahre ein Mittelwert errechnet, wobei man von 20.000 Kilometer Fahrleistung pro Jahr ausgeht.

Nach den Berechnungen ist das Fahren eines Elektroautos in Deutschland mit über 800 Euro pro Monat immer noch um über 200 Euro teurer als das Fahren eines Benziners mit Kosten von 587 Euro oder eines Diesels, der 576 Euro Unterhalt kostet.Benziner und Diesel liegen in den monatlichen Kosten somit etwa auf gleichem Niveau.

In fast allen anderen analysierten Ländern hat sich das Preisgefälle zwischen dem Fahren eines Elektroautos und einem Diesel- oder Benzinfahrzeug verringert. Immerhin: Elektroautos sind in Norwegen und den Niederlanden 2019 im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren hinsichtlich der Kosten voll wettbewerbsfähig.

Tex Gunning, Chef von LeasePlan Corporation, erläutert: "Unser Car Cost Index zeigt, dass Elektrofahrzeuge erschwinglicher als je zuvor werden, insbesondere in Nordeuropa, wo sich staatliche Anreize positiv auswirken." Man beobachte mit Besorgnis die Tendenz in der Politik in manchen Ländern, die Anreize für Elektrofahrzeuge zu beseitigen, was zu einer erheblich langsameren Bekämpfung des Klimawandels und der schlechten Luftqualität in Städten führen werde.

"Leider ist der Unterhaltskosten-Unterschied zwischen traditionellen Kraftstoffen und Elektro in Deutschland noch nicht geringer geworden", sagt LeasePlan Deutschland Geschäftsführer Roland Meyer zu den deutschen Zahlen. Hier müsse sich in Zukunft noch einiges ändern, um die Entscheidung für das nachhaltige Elektrofahren zu erleichtern. Auf die Unterbreitung konkreter Vorschläge für Maßnahmen verzichten die Experten allerdings.

Weitere Meldungen

Entwicklungsminister will Afrika in EU-Klimaschutzpläne einbeziehen

Berlin - Anlässlich der Beratungen zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gefordert, den afrikanischen Kontinent in die

Mehr
Nach Hanau: Ökonomen fürchten negative Folgen für deutsche Wirtschaft

Köln - Führende Ökonomen haben angesichts des Terroranschlags in Hanau vor negativen Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft gewarnt. Der Direktor des Instituts der deutschen

Mehr
Verkehrsaufkommen an deutschen Flughäfen geht weiter zurück

Frankfurt/Main - Das Verkehrsaufkommen an den deutschen Flughäfen ist auch im Januar weiter deutlich zurückgegangen. 15,46 Millionen Passagiere nutzten die deutschen Flughäfen

Mehr

Top Meldungen

Immer mehr Elektrogeräte werden recycelt

Wiesbaden - Immer mehr Elektrogeräte werden recycelt. Von den im Jahr 2018 insgesamt in Recycling- und Wertstoffhöfen und anderen Anlagen zur Erstbehandlung angenommenen 853.100

Mehr
Union und SPD wollen neuen Fonds für Reisebranche

Berlin - Fachpolitiker von Union und SPD im Bundestag sind sich darüber einig, dass künftig neben den Versicherungsschutz ein neu einzurichtender Fonds der Reisebranche treten

Mehr
Kosten für Arbeiten an A3 und A49 steigen um 100 Millionen Euro

Fürth - Der geplante Ausbau der Autobahn A3 zwischen Fürth/Erlangen und Biebelsried in Bayern und der Bau der A49 zwischen Ohmtal und Fritzlar (Hessen) wird teurer als bislang

Mehr