Finanzen

Familienunternehmer kritisieren Pläne für Vermögensteuer

  • dts - 23. August 2019, 16:12 Uhr
Bild vergrößern: Familienunternehmer kritisieren Pläne für Vermögensteuer
Steuerbescheid
dts

.

Berlin - Die Pläne des kommissarischen SPD-Chefs Thorsten Schäfer-Gümbel für eine Wiederbelebung der Vermögensteuer stoßen in der deutschen Wirtschaft auf Ablehnung und Kritik. "Herr Schäfer-Gümbel will jetzt diejenigen, die gerade in den vergangenen Jahren überproportional von der wirtschaftlichen Lage profitiert hätten, extra abkassieren. Er übersieht dabei absichtsvoll, dass exakt diese Gruppe es war, die den maßgeblichen Beitrag dazu leistete, dass die Steuer- und Sozialkassen überbordend gefüllt sind", sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands "Die Familienunternehmer", den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

Der kommissarische SPD-Chef riskiere damit "auch die sorglose Zukunft vieler Arbeitnehmer, die durch die Investitionen der Unternehmer ebenfalls vom Aufschwung profitieren konnten", so der Verbandspräsident weiter. "Ich kann die SPD nur warnen, sie droht mit Politikansätzen wie diesen endgültig ihre Anschlussfähigkeit an zentrale Teile der deutschen Wirtschaft zu verlieren", sagte von Eben-Worlée. Es sei "ein Gebot der Fairness", das mit dieser Deutlichkeit zu einem hinreichend frühen Zeitpunkt auszusprechen.

"Der SPD-Vorschlag atmet den Geist von Unredlichkeit: Wenn es möglich wäre, die bekannten Kollateralschäden einer Vermögensteuer in Bezug auf Betriebsvermögen zu vermeiden, hätten wir längst eine solche Steuer", so der Verbandspräsident weiter. Ein Lösungsansatz, wie man Vermögen besteuere ohne die Wirtschaft zu beschädigen, sei aber nicht in Sicht. "Andere mit Deutschland vergleichbare Länder haben deshalb aus guten Gründen ihre Vermögensteuer abgeschafft. Wann wacht die SPD aus dieser Illusion endlich auf?", so von Eben-Worlée.

"Eine Vermögensteuer, die auch in wirtschaftlich herausfordernden Jahren anfällt, kann – im Zusammenspiel mit anderen Steuerarten – zu effektiven Steuersätzen von mehr als 100 Prozent des Jahresgewinns führen. Das wäre das vollkommen falsche Signal gerade in der aktuellen konjunkturelle Lage", sagte Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Gerade Familienunternehmen seien von einer Vermögensteuer besonders betroffen. "Deren Vermögen ist meist langfristig in den Unternehmen gebunden. Verantwortungsvolle Unternehmer sorgen daneben für eine angemessene Liquiditätsausstattung. Die benötigen sie als Puffer, um unerwartete Chancen zu nutzen oder unbeschadet durch Krisen kommen zu können", so Heidbreder weiter.

Weitere Meldungen

Unionsfraktion will Unternehmensteuern senken

Berlin - Die Unionsfraktion im Bundestag fordert in ihrem Konzept zur Industriepolitik eine große Steuerreform, welche die Gesamtbelastung für Unternehmen auf maximal 25 Prozent

Mehr
Versicherer steigern Beitragseinnahmen überraschend stark

Berlin - Die deutschen Versicherer haben trotz Minizinsen ihr Neugeschäft im laufenden Jahr stärker als gedacht gesteigert. Das Wachstum der Beitragseinnahmen habe sich im ersten

Mehr
Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr

Top Meldungen

Landwirte entsorgen 10 bis 15 Prozent der essbaren Erdbeeren

Berlin - Deutsche Bauern entsorgen aus wirtschaftlichen Gründen im Schnitt 10 bis 15 Prozent der genießbaren Erdbeeren pro Jahr. Diese bisher unveröffentlichte Schätzung teilte

Mehr
Öffentliche Schulden leicht gestiegen

Wiesbaden - Der Schuldenstand des Öffentlichen Gesamthaushaltes ist zum Ende des ersten Halbjahres 2019 gegenüber dem Jahresende 2018 um 0,1 Prozent beziehungsweise 2,5

Mehr
Preise für Wohnimmobilien im zweiten Quartal gestiegen

Wiesbaden - Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im zweiten Quartal 2019 durchschnittlich um 5,2 Prozent höher gewesen als im Vorjahresquartal. Die Preise stiegen

Mehr