Lifestyle

Urlaub daheim steht hoch im Kurs

  • Rudolf Huber/wid - 8. August 2019, 10:08 Uhr
Bild vergrößern: Urlaub daheim steht hoch im Kurs
wid Groß-Gerau - Deutsche Tourismus-Zentren wie das romantische Ludwig-Schloss Neuschwanstein in Bayern liegen voll im Trend. Pixabay.com

Das erste Halbjahr 2019 hat den Beherbergungsbetrieben in Deutschland einen kräftigen Aufschwung beschert. 222,4 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste attestiert ihnen das Statistische Bundesamt (Destatis). Und das bedeutet ein Plus von 3,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018.


Das erste Halbjahr 2019 hat den Beherbergungsbetrieben in Deutschland einen kräftigen Aufschwung beschert. 222,4 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste attestiert ihnen das Statistische Bundesamt (Destatis). Und das bedeutet ein Plus von 3,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 um 3,0 Prozent auf 39,8 Millionen, führt die Behörde weiter aus. Bei den Gästen aus dem Inland wurde sogar ein Plus von 4,0 Prozent registriert.

"Im Juni 2019 stieg die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 9,7 Prozent auf 50,7 Millionen", so ein Destatis-Sprecher. Der Zuwachs basiert zu 3,3 Prozent von den ausländischen und zu 11,1 Prozent von den inländischen Besuchern. Urlaub daheim steht also derzeit hoch im Kurs.

Weitere Meldungen

Kostenfalle Urlaub


Ferien am Meer, in den Bergen und in einer exotischen Stadt: Davon träumen die meisten Menschen. Doch den Traumurlaub gibt es nicht geschenkt. Knapp acht Millionen

Mehr
Der Dürre-Sommer und die Folgen


Der Deutsche Bauernverband beziffert das 2019 geerntete Getreide auf 45 Millionen Tonnen - das entspricht erneut einer unterdurchschnittlichen Erntebilanz.Schon 2018 war

Mehr
So steht es um die Kaufkraft


Menschen in Ost- und West-Deutschland liegen bei der Kaufkraft überraschend nah beieinander. Im Schnitt haben Westdeutsche eine Kaufkraft von 1.642 Euro und Ostdeutsche

Mehr

Top Meldungen

EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr