Wirtschaft

Lufthansa und British Airways setzen Flüge nach Kairo aus

  • AFP - 20. Juli 2019, 23:46 Uhr
Bild vergrößern: Lufthansa und British Airways setzen Flüge nach Kairo aus
Lufthansa und British Airways streichen Flüge nach Kairo
Bild: AFP

Die Fluggesellschaften British Airways und Lufthansa haben mehrere Flüge nach Kairo gestrichen. British Airways setzte aus Sicherheitsgründen sämtliche Flüge nach Kairo für eine Woche aus, die Lufthansa strich nur ihre Verbindungen am Samstag.

Die Fluggesellschaften British Airways und Lufthansa haben mehrere Flüge nach Kairo gestrichen. British Airways (BA) setzte am Samstag aus Sicherheitsgründen sämtliche Flüge nach Kairo für eine Woche aus. "Wir überprüfen ständig unsere Sicherheitsmaßnahmen an allen unseren Flughäfen weltweit und haben die Flüge nach Kairo als Vorsichtsmaßnahme für sieben Tage ausgesetzt, um weitere Bewertungen vorzunehmen", erklärte die Airline am Samstag. Die Sicherheit der Kunden und Besatzungen genieße stets höchst Priorität.

Eine BA-Sprecherin machte keine weiteren Angaben zu den Gründen. Das ägyptische Luftverkehrsministerium teilte mit, es stimme sich mit der britischen Botschaft und dem Vertreter von British Airways in Kairo ab. Zugleich seien die Kapazitäten für Flüge der eigenen Airline EgyptAir Richtung London erhöht worden. Für Sonntag sei ein zusätzlicher Flug nach London-Heathrow geplant. 

Die Lufthansa strich nach Angaben eines Unternehmenssprechers zunächst nur ihre Verbindungen am Samstag von München und Frankfurt am Main in die ägyptische Hauptstadt. "Morgen geht es normal wieder weiter", sagte der Sprecher der AFP. Gründe für die Flugabsagen nannte er nicht, 

Im Internet kursierten Fotos von betroffenen BA-Fluggästen, auf denen zu sehen war, wie Mitarbeiter der Fluggesellschaft offenbar Handzettel mit einer ähnlichen Erklärung wie der offiziellen Mitteilung an Kunden ausgaben. In der Reisehinweisen des britischen Außenministeriums wird bei Ägypten-Reisen vor einem erhöhten "Terrorismus-Risiko" auch im Luftverkehr gewarnt. Im vergangenen Jahr besuchten schätzungsweise 415.000 Briten Ägypten.

Weitere Meldungen

IWF-Vorstand empfiehlt Aufhebung der Altersgrenze für Chefposten

Der Vorstand des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich am Mittwoch für eine Aufhebung der Altersgrenze für das Amt des geschäftsführenden Direktors ausgesprochen. Der

Mehr
Engine Alliance überprüft Motoren in A380-Fliegern

Der Triebwerk-Hersteller Engine Alliance hat eine Überprüfung aller in Flugzeugen vom Typ A380 verbauten Motoren angekündigt. Das teilte die französische

Mehr
IWF-Ökonomen kritisiert Trumps Strafzölle gegen China

Ungewohnt offen haben führende Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Dessen Strategie der Strafzölle

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr