Wirtschaft

Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform

  • dts - 19. Juli 2019, 18:31 Uhr
Bild vergrößern: Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform
Licht in Wohnungen
dts

.

Berlin - Die Bau- und Wohnungswirtschaft drängt auf eine Liberalisierung des Fernwärmemarkts. Das Regelwerk für die Branche sei "veraltet" und müsse "dringend überarbeitet werden", sagte Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilienausschusses, dem "Spiegel".

Ziel müsse es sein, in der Branche "mehr Wettbewerb und Transparenz zu schaffen". Jüngst hatten die Verbraucherschutzminister der Länder gefordert, die Preistransparenz in der monopolartig verfassten Branche zu verbessern. Auch aus der Branche selbst gibt es Rufe nach Reformen. Jeder Kunde müsse selbst entscheiden, wie er heizen wolle, sagte der Vorstand des Frankfurter Versorgungsunternehmens Mainova dem "Spiegel".

"Diesem Wettbewerb muss sich die klimafreundliche Fernwärme stellen". Das Unternehmen hatte ihren Kunden jüngst ein außerordentliches Kündigungsrecht eingeräumt, weil es sein Preissystem geändert hatte. Das schreiben die Regeln für die Branche bislang nicht vor. Der zuständige Branchenverband AGFW dagegen lehnt Änderungen an der entsprechenden Verordnung ab.

Erweiterte Kündigungsrechte würden nur "die Versorgung verteuern", sagte AGFW-Geschäftsführer Werner Lutsch dem "Spiegel". Die Konditionen der Branche hätten sich "bewährt". Derzeit gibt es in einer Reihe von Städten und Regionen, die mit Fernwärme versorgt werden, Proteste von Anwohnern gegen angeblich überhöhte Preise.

Weitere Meldungen

Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Mazda und Lidl: Carsharing lohnt sich nicht


Mit großen Ambitionen ist Mazda 2018 in den Carsharing-Bereich eingestiegen. Mangels Erfolgsaussichten macht der japanische Autobauer aber nur wenige Monate später eine

Mehr
Bericht: Dorfläden sterben aus

Berlin - Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte auf dem Land geht stark zurück. Das belegen Daten der statistischen Landesämter, über die das MDR-Magazin "Umschau" berichtet.

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr
Arbeitsminister verteidigt Verzicht auf komplette Soli-Abschaffung

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den Verzicht auf eine Komplett-Abschaffung des Solidaritätszuschlags verteidigt. "Weil wir auf Zukunftsinvestitionen und

Mehr