Motor

Opel verkauft ab sofort auch in Israel

  • ampnet - 18. Juli 2019, 13:05 Uhr
Bild vergrößern: Opel verkauft ab sofort auch in Israel
Opel Grandland X und Crossland X (von links). Foto: Auto-Medienportal.Net/Opel

.

Opel hat eine Partnerschaft mit dem Vertriebspartner Lubinski aufgesetzt. Lubinski wird ab sofort Opel-Fahrzeuge auf dem israelischen Markt verkaufen. Der Importeur hat in Israel bereits eine lange und erfolgreiche Tradition als Vertriebspartner der anderen Groupe PSA-Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles. Mit der neuen Aufstellung will Opel seine Position in diesem Markt deutlich stärken.

Opel hat im vergangen Jahr rund 3000 Fahrzeuge in Israel verkauft. Zu den Bestsellern gehören die SUVs Opel Crossland X und Opel Grandland X. Der Rüsselsheimer Hersteller möchte mit dem neuen Importeur profitabel wachsen.

Die Rüsselsheimer wollen die Verkäufe in Übersee bis 2020 verdoppeln. Bis Mitte des kommenden Jahrzehnts sollen mehr als zehn Prozent des Opel-Verkaufsvolumens außerhalb Europas realisiert werden. Dafür werden bis 2022 mehr als 20 weitere neue Exportmärkte erschlossen. Bereits dieses Jahr wird Opel nach Russland zurückkehren. (ampnet/deg)

Weitere Meldungen

Spirit of Amarok: Mit dem Wolf durch die afrikanische Savanne

Der Amarok ist, wenigstens in der Mythologie der arktischen Inuit, ein furchteinflößender riesiger Wolf, der als Einzelgänger auftritt und dem man am besten aus dem Weg geht. In

Mehr
,,Carrera Fun Tour" startet in die nächste Saison

Die ,,Carrera Fun Tour" startet am 30. August bei der ADAC-Sim-Racing-Expo (-1.9.2019) am Nürburgring in ihre nächste Saison. Fünf Stationen warten in diesem Jahr auf Rennfahrer

Mehr
Sachsen Classic 2019: Skoda mit sieben Klassikern am Start

Mit sieben Klassikern aus der Markengeschichte startet Skoda bei der ,,Sachsen Classic Rallye" (22.-24.8.2019). Die Modelle Octavia und Felicia, mit deren Namen auch der Aufstieg

Mehr

Top Meldungen

BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr
Otto sieht bei Vernichtung von Retouren "keinen Handlungsbedarf"

Hamburg - Der Onlinehändler Otto sieht bei der Vernichtung von schadhaften Rücksendungen keinen Handlungsbedarf. "Die Vernichtung betrifft bei uns nur Sachen, bei denen jeder auf

Mehr