Technologie

Stehen viele Handynutzer bald auf der Leitung?

  • Andreas Reiners/cid - 16. Juli 2019, 12:53 Uhr
Bild vergrößern: Stehen viele Handynutzer bald auf der Leitung?
cid Groß-Gerau - Die Mehrheit der deutschen Mobilfunk-Kunden ist auf den UMTS-Standard angewiesen. Pixabay

Die Mehrheit der deutschen Mobilfunk-Kunden ist auf den UMTS-Standard angewiesen, wenn es um den mobilen Internet-Zugang geht. Wie der Spiegel berichtet, sind es 53 Prozent, nur 47 Prozent aller in Deutschland aktiv verwendeten SIM-Karten werden mit LTE genutzt. Das Problem: Dem UMTS-Standard droht das Aus.


Die Mehrheit der deutschen Mobilfunk-Kunden ist auf den UMTS-Standard angewiesen, wenn es um den mobilen Internet-Zugang geht. Wie der Spiegel berichtet, sind es 53 Prozent, nur 47 Prozent aller in Deutschland aktiv verwendeten SIM-Karten werden mit LTE genutzt. Das Problem: Dem UMTS-Standard droht das Aus. Die Mobilfunkanbieter bauen den 3G-Standard kontinuierlich ab, schließlich steht neben 4G auch mit 5G bereits die nächste Mobilfunk-Generation in den Startlöchern.

Vor allem für Nutzer von SIM-Karten, die für LTE nicht freigeschaltet sind oder die ein Smartphone ohne 4G-Modul verwenden, wäre die UMTS-Abschaltung faktisch das Aus für einen schnellen mobilen Internet-Zugang. Ohne 3G hätte diese Klientel nur noch das GSM-Netz zur Verfügung, das über GPRS oder EGDE nur sehr langsame Datenverbindungen ermöglicht.

Dem Bericht zufolge peilt Vodafone die komplette Abschaltung seines UMTS-Netzes im Zeitraum zwischen 2020 und 2021 an. Die Telekom sichert die 3G-Versorgung laut Allgemeinen Geschäftsbedingungen bis Ende 2020 zu und auch Telefónica hat den Grundstein für einen möglichen Verzicht auf UMTS bereits gelegt, indem die o2-Free-Tarife jetzt auch nach Greifen der Performance-Drossel für LTE freigeschaltet bleiben. Wer vor der Entscheidung für eine neue SIM-Karte steht, sollte in jedem Fall darauf achten, dass der Provider auch die LTE-Nutzung ermöglicht.

Weitere Meldungen

Chef der Senioren-Union kritisiert Junge Union

Berlin - Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, hat der Jungen Union vorgeworfen, das Interesse an einer Zusammenarbeit verloren zu haben. Schon im Europawahlkampf

Mehr
Telefónica stoppt Zukunftsprojekt Next

München - Der Mobilfunkanbieter Telefónica, der hierzulande das O2-Netz betreibt, wickelt seine vor drei Jahren gestartete Tochtergesellschaft Telefónica Germany Next GmbH ab.

Mehr
Vorsitzende des Digitalrats will mehr Tempo bei Digitalisierung

Berlin - Die Vorsitzende des Digitalrats der Bundesregierung, Katrin Suder, hat ein Jahr nach Gründung des Gremiums mehr Entschlossenheit bei der Digitalisierung in Deutschland

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr