Lifestyle

Trotz Urlaub hoher Stromverbrauch

  • Rudolf Huber/wid - 8. Juli 2019, 10:20 Uhr
Bild vergrößern: Trotz Urlaub hoher Stromverbrauch
wid Groß-Gerau - Energie sparen leicht gemacht: Wer Geräte nicht im Stand-by-Modus laufen lässt, sondern sie vom Stromnetz trennt, spart im Jahr viel Geld. E.ON Energie

Wie viel Strom wird in einer Wohnung verbraucht, die in der Urlaubszeit komplett leer steht? Das hat Energieanbieter E.ON anlässlich der Sommerferien 2019 erstmals nachgemessen. Das Ergebnis ist verblüffend.


Wie viel Strom wird in einer Wohnung verbraucht, die in der Urlaubszeit komplett leer steht? Das hat Energieanbieter E.ON anlässlich der Sommerferien 2019 erstmals nachgemessen. Das Ergebnis ist verblüffend.

"Unsere Auswertung zeigt, dass in vielen Häusern auch in der Urlaubszeit zwischen 30 bis 50 Prozent Strom verbraucht wird, obwohl niemand zuhause ist", so E.ON-Geschäftsführer Wolfgang Noetel. "Trotz Unterschieden zwischen Mietwohnungen und Eigenheimen und abhängig von der Anzahl der Elektrogeräte ist der passive Energiebedarf in den untersuchten Haushalten überraschend hoch."

Gemessen wurde in mehr als 100 typischen deutschen Haushalten, deren detaillierter Verbrauch in einem Pilotprojekt über zwei Jahre von Smart-Metern erfasst wurden. Die Experten von E.ON Digital Technologies konnten über die intelligenten Stromzähler den Gesamtverbrauch sogar einzelnen Gerätegruppen vom Licht bis zu den Kühlschränken zuordnen und dank künstlicher Intelligenz den aktiven und passiven Energiebedarf automatisiert unterscheiden.

Rund die Hälfte des Strombedarfs entfiel demnach auf die Geräte im aktiven Modus wie Fernseher, Laptop, Waschmaschine, Herd und Backofen. Die andere Hälfte des Energiebedarf fällt dauerhaft und damit auch im passiven Zustand an. Werden etwa Kühlschrank und Gefriertruhe nicht abgetaut und abgeschaltet, ziehen sie in regelmäßigen Abständen Strom. Alle anderen Geräte, die im Standby-Modus am Stromnetz hängen, treiben in Summe den Verbrauch nach oben. Schließlich hat sich die durchschnittliche Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt nach E.ON-Schätzungen in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Von dem Aquarium über den Wlan-Router und Sprachassistenten benötigen sie rund um die Uhr Strom.

"Wer wirklich nachhaltig Energie sparen und damit auch seine Stromkosten senken möchte, sollte so viele Geräte wie möglich komplett ausschalten", rät Wolfgang Noetel von E.ON. Und das gilt nicht nur im Urlaub, sondern immer dann, wenn er das Haus verlässt.

Weitere Meldungen

Graham Nash lehnt Auftritt bei Woodstock-Revival ab

London - Der englische Musiker und Songwriter Graham Nash hat keine Lust, sich für das Revival von Woodstock zum 50. Geburtstag des legendären Festivals in diesem August

Mehr
Baden-Württemberg: Mindestens drei Tote bei Flugzeugunglück

Bruchsal - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Bruchsal: Baden-Württemberg: Mindestens drei Tote bei Flugzeugunglück. Die

Mehr
Neue EU-Richtlinie stärkt Väter


Fast unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit ist am 1. Juli eine EU-Richtlinie zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Kraft getreten. Sie stärkt die Rechte

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen

Mehr
Lufthansa fliegt wieder nach Kairo

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Kairo wieder aufgenommen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Am Samstag hatte die Fluggesellschaft ihre Flüge in die

Mehr
Hitzewelle in Frankreich schmälert diesjährige Weinproduktion deutlich

Frankreich rechnet angesichts der Hitzewelle in diesem Sommer mit einem deutlichen Rückgang bei der Weinproduktion. Sie gehe im Vergleich zu 2018 voraussichtlich um sechs bis 13

Mehr