Brennpunkte

Zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes in Venezuela eingetroffen

  • AFP - 18. Juni 2019, 10:17 Uhr
Bild vergrößern: Zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes in Venezuela eingetroffen
Medikamente und Krankenhausgeneratoren sind eingetroffen
Bild: AFP

In Venezuela ist eine zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes eingetroffen. Das örtliche Rote Kreuz teilte mit, es habe 'Medikamente, medizinische Verbrauchsgüter und Generatoren' erhalten, die an die Krankenhäuser im Land verteilt werden sollten.

Im Krisenland Venezuela ist am Montag eine zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes eingetroffen. Es habe "Medikamente, medizinische Verbrauchsgüter und Generatoren" erhalten, die an die Krankenhäuser im Land verteilt werden sollten, teilte das venezolanische Rote Kreuz mit. Sechs Lkw brachten die Hilfslieferungen aus Panama in ein Lager des Roten Kreuzes in der Hauptstadt Caracas, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Die Hilfslieferung, darunter 24 Tonnen medizinischer Verbrauchsgüter und Generatoren für Krankenhäuser, soll die akute Gesundheitskrise in dem Land abmildern. Medikamente und Artikel des medizinischen Bedarfs sind Mangelware. 

Der umstrittene Präsident Nicolás Maduro hatte sich nach langer Weigerung im April bereit erklärt, Hilfe des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) anzunehmen. Eine erste Hilfslieferung des Roten Kreuzes traf Mitte April ein.

Die Bevölkerung des ölreichen Landes leidet seit Jahren unter den Folgen von Misswirtschaft und eines erbitterten politischen Machtkampfes. Nach Angaben der Vereinten Nationen brauchen fast ein Viertel der 30 Millionen Venezolaner dringend Hilfe. 

Maduro hatte sich lange gegen Hilfslieferungen aus dem Ausland gesperrt. Er bezeichnet diese als Versuch, den Boden für eine von den USA angeführte Militärinvasion zu bereiten.

Der Machtkampf zwischen Maduro und dem Oppositionsführer und selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó lähmt das südamerikanische Land. Während die USA Guaidó unterstützen, kann Maduro unter anderem auf die Hilfe Russlands zählen.

Weitere Meldungen

Teheran setzt britischen Tanker in der Straße von Hormus fest

Die iranischen Revolutionsgarden haben einen britischen Tanker in der Straße von Hormus festgesetzt. Der Tanker "Stena Impero" habe gegen "internationale maritime Regeln"

Mehr
Ukraine schlägt Russland Gefangenenaustausch vor

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland einen Gefangenenaustausch vorgeschlagen. Kiew sei bereit, den russischen Journalisten Kirilo Wyschinski gegen den

Mehr
Bundespolizei: Merkblatt für Umgang mit Extremisten

Potsdam - In einem "Mitarbeiterbrief" hat Bundespolizeipräsident Dieter Romann rund 46.000 Bedienstete aufgefordert, sich gegen jede Form von Extremismus in der Organisation zu

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Thyssenkrupp-Chef kündigt Sparpaket an

Essen - In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast

Mehr
Flixbus treibt Expansion voran


Einst galt Flixbus als Pionier. Dort inzwischen hat sich das Unternehmen über die Grenzen von Deutschland hinaus einen Namen gemacht. Und der Expansionskurs soll jetzt mit

Mehr
Heil verlagert Arbeitsplätze ins Braunkohlerevier

Berlin - Die ostdeutschen Braunkohleregionen sollen als Ausgleich für den Kohleausstieg neue Arbeitsplätze in Behörden und Verwaltungen bekommen. Nun schafft

Mehr