Technologie

Chef der US-Aufsichtsbehörde FCC empfiehlt Fusion von T-Mobile US mit Sprint

  • AFP - 20. Mai 2019, 17:21 Uhr
Bild vergrößern: Chef der US-Aufsichtsbehörde FCC empfiehlt Fusion von T-Mobile US mit Sprint
T-Mobile und Sprint wollen fusionieren
Bild: AFP

Die geplante Fusion der US-Tochter der Deutschen Telekom mit dem Konkurrenten Sprint kommt voran: Der Chef der US-Telekommunikationsaufsicht FCC, Ajit Pai, signalisierte seine Unterstützung für den Zusammenschluss von T-Mobile US und Sprint.

Die geplante Fusion der US-Tochter der Deutschen Telekom mit dem Konkurrenten Sprint kommt voran: Der Chef der US-Telekommunikationsaufsicht FCC, Ajit Pai, signalisierte am Montag seine Unterstützung für den Zusammenschluss von T-Mobile US und Sprint. Die beiden Unternehmen hätten zugesagt, binnen sechs Jahren nach Vollendung des Zusammenschlusses 99 Prozent der US-Bürger mit dem 5G-Standard versorgen zu können, erklärte Pai.

Das werde Verbrauchern und dem gesamten Land zugute kommen und sei "im Interesse der Öffentlichkeit", fuhr der FCC-Chef fort. Er werde deshalb seinen Kollegen empfehlen, der geplanten Fusion im Umfang von 26 Milliarden Dollar (23,3 Milliarden Euro) zuzustimmen. Auch das US-Justizministerium muss das Vorhaben noch genehmigen. Ein Vertreter der Aufsichtsbehörde zeigte sich aber am Montag zuversichtlich, dass auch die US-Regierung grünes Licht geben wird.

Die beiden Firmen hatten in der Vergangenheit schon mehrfach über einen Zusammenschluss verhandelt, die Pläne aber wegen Widerstands bei den US-Wettbewerbshütern und Uneinigkeit über die Rahmenbedingungen gestoppt. T-Mobile US und Sprint sind der dritt- beziehungsweise viertgrößte Mobilfunkanbieter in den USA. Marktführer sind Verizon Wireless und AT&T. Bei einer Fusion hätten T-Mobile US und Sprint 131 Millionen Kunden und würden mit AT&T gleichziehen und den Marktführer Verizon herausfordern.

Weitere Meldungen

O2 lehnt Vorstoß von Lambrecht zu kürzeren Handy-Verträgen ab

Der Mobilfunkanbieter O2 hat den Vorstoß von Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) abgelehnt, dass Handy-Verträge nur noch für ein Jahr abgeschlossen werden

Mehr
Instagram gibt Nutzern Möglichkeit zur Meldung mutmaßlicher Falschnachrichten

Der Online-Bilderdienst Instagram geht nach eigenen Angaben verstärkt gegen Falschnachrichten vor. Ab Donnerstag erhielten schrittweise alle Nutzer die Möglichkeit, dem

Mehr
Bericht: Handy-Verträge sollen nur noch für ein Jahr abgeschlossen werden dürfen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat einem Zeitungsbericht zufolge ein neues Gesetz zum besseren Schutz von Mobilfunkkunden auf den Weg gebracht. Wie die

Mehr

Top Meldungen

Bartsch fordert große Steuerreform

Berlin - Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. "Natürlich müssen wir kleine,

Mehr
BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr