Technologie

Chef der US-Aufsichtsbehörde FCC empfiehlt Fusion von T-Mobile US mit Sprint

  • AFP - 20. Mai 2019, 17:21 Uhr
Bild vergrößern: Chef der US-Aufsichtsbehörde FCC empfiehlt Fusion von T-Mobile US mit Sprint
T-Mobile und Sprint wollen fusionieren
Bild: AFP

Die geplante Fusion der US-Tochter der Deutschen Telekom mit dem Konkurrenten Sprint kommt voran: Der Chef der US-Telekommunikationsaufsicht FCC, Ajit Pai, signalisierte seine Unterstützung für den Zusammenschluss von T-Mobile US und Sprint.

Anzeige

Die geplante Fusion der US-Tochter der Deutschen Telekom mit dem Konkurrenten Sprint kommt voran: Der Chef der US-Telekommunikationsaufsicht FCC, Ajit Pai, signalisierte am Montag seine Unterstützung für den Zusammenschluss von T-Mobile US und Sprint. Die beiden Unternehmen hätten zugesagt, binnen sechs Jahren nach Vollendung des Zusammenschlusses 99 Prozent der US-Bürger mit dem 5G-Standard versorgen zu können, erklärte Pai.

Das werde Verbrauchern und dem gesamten Land zugute kommen und sei "im Interesse der Öffentlichkeit", fuhr der FCC-Chef fort. Er werde deshalb seinen Kollegen empfehlen, der geplanten Fusion im Umfang von 26 Milliarden Dollar (23,3 Milliarden Euro) zuzustimmen. Auch das US-Justizministerium muss das Vorhaben noch genehmigen. Ein Vertreter der Aufsichtsbehörde zeigte sich aber am Montag zuversichtlich, dass auch die US-Regierung grünes Licht geben wird.

Die beiden Firmen hatten in der Vergangenheit schon mehrfach über einen Zusammenschluss verhandelt, die Pläne aber wegen Widerstands bei den US-Wettbewerbshütern und Uneinigkeit über die Rahmenbedingungen gestoppt. T-Mobile US und Sprint sind der dritt- beziehungsweise viertgrößte Mobilfunkanbieter in den USA. Marktführer sind Verizon Wireless und AT&T. Bei einer Fusion hätten T-Mobile US und Sprint 131 Millionen Kunden und würden mit AT&T gleichziehen und den Marktführer Verizon herausfordern.

Weitere Meldungen

Statistisches Bundesamt fürchtet wegen Digitalisierung "weiße Flecken" im BIP

Das Statistische Bundesamt (Destatis) macht sich "große Sorgen", wegen der Digitalisierung die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nicht mehr vollständig dokumentieren zu

Mehr
EU-Finanzminister nehmen Dominica von Schwarzer Liste mit Steueroasen

Die EU hat das Karibik-Gebiet Dominica von ihrer Schwarzen Liste mit Steuerparadiesen genommen. Der Inselstaat sei auf die Bedenken der EU eingegangen, teilte der EU-Rat am

Mehr
Koalition für stärkeres Engagement des Bundes beim Ausbau des Mobilfunknetzes

Mit einer neuen bundeseigenen Infrastrukturgesellschaft will die Koalition die Mobilfunkversorgung im ländlichen Raum verbessern. Erstmalig solle die öffentliche Hand damit

Mehr

Top Meldungen

Weitere Razzien wegen dubioser Aktiengeschäfte in Hessen

Wegen vermuteter Steuerhinterziehung mit Hilfe sogenannter Cum-Ex-Geschäfte hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main eine Wohnung und zwei Geschäftsräume verschiedener

Mehr
Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an

Arak - Der Iran hat eine verstärkte Uran-Anreicherung angekündigt. Dies werde innerhalb der nächsten zehn Tage geschehen, sagte Behrouz Kamalvandi, Sprecher der iranischen

Mehr
Neue Bundesländer könnten weiter abgehängt werden

Berlin - Deutschlands Wirtschaftswachstum droht sich bis 2035 auf 0,6 Prozent in etwa zu halbieren, weil die Produktivitätsfortschritte nicht ausreichen, um den Effekt der

Mehr