Motor

Kommentar: Diese Folie wird euch eine Lehre sein

  • Dennis Gauert/ampnet - 20. Mai 2019, 11:00 Uhr
Bild vergrößern: Kommentar: Diese Folie wird euch eine Lehre sein
Dennis Gauert. Foto: Auto-Medienportal.Net

.


Der Lehrer ist ein Meister aus Deutschland, besonders, wenn es um den Straßenverkehr geht. Neuerdings tragen zahlreiche Kofferraumklappen einen Aufkleber mit dem Hinweis: ,,Bei Stau Rettungsgasse bilden". Ein hilfreicher Tipp, könnte man meinen. Aber geht um einen wohlbekannten, einzelnen Punkt der Fahrausbildung, der plötzlich ein Revival erlebt. Ist er doch ein guter Anlass, um das Umfeld täglich zu belehren. Der Anlass ist traurig genug: Zu häufig kommt es vor, dass Rettungskräfte nicht zu Unfallopfern durchkommen.

Welche Fahrer sind das eigentlich, die solche Aufkleber offensichtlich als einzige Maßnahme zur Individualisierung des eigenen Fahrzeugs heranziehen? Und was sagt das über sie aus? Das ist bei genauerer Betrachtung mehr als man glaubt. Einen Hinweisaufkleber auf dem privaten Fahrzeug zu tragen und ihn täglich zur Schau zu stellen, ist mehr als nur ein wohlgemeinter Aufklärungsauftrag. Denn der bekommt nur Sinn, wenn man sein Umfeld für dumm hält.

Der Appell wird nur selten auf der eigenen Erfahrung beruhen, da nicht jeder jemanden kennt, der durch das Nichtbilden einer Rettungsgasse in ernsthafte Schwierigkeiten kam. Vielmehr scheint es sich hier um eine grundsätzliche theoretische Annahme zu handeln, dass andere Autofahrer ungebildet sind, obgleich sie eine identische Fahrausbildung wie der Appellierende absolviert haben. Umgekehrt bedeutet das Aufkleben eines solchen Hinweises auch Abgrenzung: ,,Ich habe es längst verstanden. Wann versteht ihr es endlich?"

Bei dieser Einstellung könnte der ursprünglich gut gemeinte Aufkleber Startschuss für eine neue Generation des Merchandisings sein. Aufkleber mit ,,Bei Grün losfahren", ,,Beim Spurwechsel blinken - Schulterblick nicht vergessen", ,,So fahren, wie es auf dem Schild steht" oder ,,Während der Fahrt nicht dem Gesprächspartner in die Augen schauen" könnten sinnvolle Ergänzungen zur deutschen Lehrstunde für Hintermänner werden. Doch auch Aufkleber wie diese würden bedeuten, dass ihr Besitzer andere für unfähig hält, die simpelsten Sachverhalte zu erkennen. Der Deutsche ist dem Deutschen eben ein Wolf, erst recht der Fahrer dem Hintermann.

Ironischerweise scheint es - ähnlich wie bei Mottoshirts - so zu sein, dass diejenigen, die gerade eben erst eine neue Wahrheit gefunden haben, sie nach außen tragen. So geht es offenbar auch unter Autofahrern zu. Gerade die, die nur wenige Autobahnkilometer machen, wissen am besten, wie es richtig geht. Auf den Mittelklasse-Dauerläufern sucht man die Lehrstunden-Folien jedenfalls vergeblich. Vielleicht, weil die Wahrheit für Erfahrene nichts Neues ist. (ampnet/deg)

Weitere Meldungen

Spirit of Amarok: Mit dem Wolf durch die afrikanische Savanne

Der Amarok ist, wenigstens in der Mythologie der arktischen Inuit, ein furchteinflößender riesiger Wolf, der als Einzelgänger auftritt und dem man am besten aus dem Weg geht. In

Mehr
,,Carrera Fun Tour" startet in die nächste Saison

Die ,,Carrera Fun Tour" startet am 30. August bei der ADAC-Sim-Racing-Expo (-1.9.2019) am Nürburgring in ihre nächste Saison. Fünf Stationen warten in diesem Jahr auf Rennfahrer

Mehr
Sachsen Classic 2019: Skoda mit sieben Klassikern am Start

Mit sieben Klassikern aus der Markengeschichte startet Skoda bei der ,,Sachsen Classic Rallye" (22.-24.8.2019). Die Modelle Octavia und Felicia, mit deren Namen auch der Aufstieg

Mehr

Top Meldungen

Bartsch fordert große Steuerreform

Berlin - Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. "Natürlich müssen wir kleine,

Mehr
BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr