Brennpunkte

Neue Bundeswehr-Smartphones sind ohne Internetzugang

  • dts - 17. Mai 2019, 16:00 Uhr
Bild vergrößern: Neue Bundeswehr-Smartphones sind ohne Internetzugang
Bundeswehr-Kaserne
dts

.

Berlin - Die Anschaffung von neuen Diensthandys sorgt in der Bundeswehr für Frust und Spott. Wie der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet, sind in den vergangenen Monaten in der Truppe 16.000 Samsung-Smartphones Galaxy S8 verteilt worden.

Die Geräte (Handelspreis rund 400 Euro) sollten die alten Tastentelefone ablösen, mit denen dienstlich telefoniert und SMS verschickt werden konnten. Das Problem: Mehr können auch die neuen Handys nicht. Die leistungsfähigen Geräte sind von der Bundeswehr so eingerichtet worden, dass sie sich nicht mit dem Internet verbinden können. Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums verteidigt die Technikposse mit den "jüngst deutlich gestiegenen IT-Sicherheitsanforderungen".

Ohne wirksamen Schutz bestünde bei den neuen Smartphones die Gefahr, dass über ungeprüfte heruntergeladene Apps und sonstige Datentransfers auf die interne Kommunikation zugegriffen werden könne. Das Problem werde bald gelöst, verspricht das Ministerium. Noch im Laufe des Jahres wolle man geprüfte Apps zur Verfügung stellen, "z.B. Internetzugang für dienstliche Recherchen oder auch eine Wetter-App". In der Truppe ist man nicht so geduldig.

In vielen Einheiten werden statt der neuen Geräte private Smartphones benutzt - ohne Schutz.

Weitere Meldungen

Neuer Tropensturm verzögert Hilfsarbeiten auf Bahamas nach Hurrikan-Verwüstungen

Nach dem verheerenden Hurrikan "Dorian" haben erneut Unwetter die Bahamas heimgesucht: Der Tropensturm "Humberto" brachte der Inselkette am Samstag heftige Regenfälle und starken

Mehr
Ex-General Both wirft Merkel "Wortbruch" vor

Berlin - Der ehemalige Kommandeur der Bundeswehr-Tornado-Staffel im Kosovo-Krieg und Deputy Chief of Staff des ISAF Joint Commands in Kabul, Generalmajor a.D. Jochen Both, hat

Mehr
USA machen den Iran für Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich

Die US-Regierung hat den Iran für die Drohnenangriffe auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht. "Der Iran hat einen beispiellosen Angriff auf die globale

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit würde für Fleisch mehr bezahlen

Berlin - Zur Rettung des Klimas sind die Deutschen bereit, an der Supermarktkasse tiefer ins Portemonnaie zu greifen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Söder will Strafzinsen steuerlich absetzbar machen

München - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder verlangt, dass Sparer mögliche Strafzinsen steuerlich absetzen können. Söder sagte der "Bild am Sonntag": "Wir dürfen die Negativzinsen

Mehr
FDP für Klimakabinett-Teilnahme von Steuerzahlerbund und Rechnungshof

Berlin - Die FDP hat die Bundesregierung aufgefordert, an der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts eine Teilnahme von Bundesrechnungshof und Steuerzahlerbund zu ermöglichen.

Mehr