Motor

Volvo öffnet die Bücher für den S60

  • ampnet - 21. März 2019, 15:40 Uhr
Bildergalerie: Volvo öffnet die Bücher für den S60
Volvo S60. Foto: Auto-Medienportal.Net/Volvo

.

Anzeige

Der Volvo S60 ist ab sofort bestellbar, im Sommer wird er ausgeliefert. Neben den Ausstattungslinien R-Design und Inscription, sind zum Marktstart zwei Turbobenziner und der Plug-in-Hybridantrieb mit T8-Twin-Engine-Motor erhältlich. Als erster Volvo verzichtet der Viertürer gänzlich auf Dieselmotoren. Die Preise für den neuen Volvo S60 starten bei 43 200 Euro in Verbindung mit der sportlichen R-Design Ausstattung und dem 190 PS starken T4-Turbobenziner mit Acht-Gang-Automatikgetriebe.

Für den S60 stehen zum Marktstart die beiden Drive-E-Turbobenziner T4 und T5 bereit, die aus zwei Litern Hubraum 190 PS respektive 250 PS generieren. Die Top-Motorisierung bildet der T8-Twin-Engine-Motor mit einer Systemleistung von 390 PS.

Für die Sicherheit sind neben dem City-Safety-Notbremssystem, das Wildtiere, Fußgänger, Fahrradfahrer und andere Verkehrsteilnehmer erkennt, unter anderem der Cross-Traffic-Alert mit Bremseingriff, ein aktiver Spurhalteassistent, eine Verkehrszeichenerkennung, die Road-Edge-Detection und die Run-off-Road-Protection zum Schutz beim Abkommen von der Straße an Bord. Die Oncoming-Lane-Mitigation verhindert, dass das Fahrzeug in den Gegenverkehr gerät.

Das zentrale Bedienelement ist ein Touchscreen im Tablet-Stil, über den sich Fahrzeugfunktionen, Navigation, Konnektivitätsdienste und Entertainment-Apps ansteuern lassen. Das Volvo Infotainment-System Sensus Connect erlaubt über Apple Carplay und Android Auto den Zugriff auf zahlreiche Smartphone-Apps und Internet-Funktionen.

Die zu Preisen ab 43 200 Euro erhältliche R-Design-Variante ist mit einem Sportfahrwerk ausgestattet, das die Karosserie im Vergleich zum Serienfahrwerk um 15 Millimeter tieferlegt. Erkennbar ist die Ausstattungslinie an Designmodifikationen. Weitere Erkennungszeichen sind die Außenspiegel in hochglänzendem Schwarz und die den R-Design-Modellen vorbehaltene Lackierung Bursting Blue Metallic. Im Innenraum wurden Aluminium-Einstiegsleisten, Lederschalthebel, Sportpedale, Sportsitze, ein Sport-Lederlenkrad und ein anthrazitfarbener Dachhimmel eingebracht.

Die Top-Ausstattung Inscription, die ab 59 000 Euro vorerst ausschließlich in Verbindung mit dem T8-Twin-Engine-Motor erhältlich ist, wartet mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im Diamantschnitt-Design, Chromapplikationen an Front, Heck und Seitenfenstern sowie verchromten Auspuffendrohren in Trapezform auf. Leder-Komfortsitze mit vierfach elektrisch einstellbarer Lendenwirbelstütze für Fahrer und Beifahrer, Echtholzeinlagen und ein Schalthebel aus schwedischem Kristallglas unterstreichen sind ebenfalls an Bord. (ampnet/deg)

Weitere Meldungen

Test Mercedes-Benz GLS: Dickes Ding

Dass SUV zu den Gewinnern der Automärkte zählen, ist mittlerweile allgemein bekannt. Dass Mercedes-Benz gleich zwei neue Eisen ins Feuer wirft, zeugt von der Sehnsucht der

Mehr
Test Nissan Leaf: Mit E-Pedal und Pro-Pilot

Die Unruhe ist unbegründet und doch stets präsent. Zu lange waren wir mit Autos unterwegs, die von einem Verbrennungsmotor angetrieben wurden. Deren Energievorrat lässt sich

Mehr
Test Cadillac Escalade: Erhabenes Gefühl

Wenn es um amerikanische Autos geht, ist der V8 meist nicht weit. Für die einen verkörpert sich die Autokultur der USA im Ford Mustang oder in der Corvette von Chevrolet, für die

Mehr

Top Meldungen

Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr