Motor

Renault-Gruppe setzt mehr ab und verdient weniger

  • ampnet - 14. Februar 2019, 13:27 Uhr
Bild vergrößern: Renault-Gruppe setzt mehr ab und verdient weniger
Groupe Renault. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

.

Anzeige

Die Renault-Gruppe hat ihre Verkäufe im vergangenen Jahr (einschließlich der in China vertriebenen Marken Jinbei und Huasong) um 3,2 Prozent auf weltweit 3,9 Millionen Fahrzeuge gesteigert. Der Konzernumsatz ging wechselkursbedingt um 2,3 Prozent auf 57,419 Milliarden Euro zurück. Das operative Konzernergebnis lag bei 2,987 Milliarden Euro (2017: 3,806 Milliarden Euro). Dieser Rückgang in Höhe von 21,5 Prozent beruht laut Unternehmen vor allem auf der Wirtschaftskrise in Argentinien und dem Vorruhestandsprogramm in Frankreich.

Das Nettoergebnis beläuft sich auf 3,451 Milliarden Euro gegenüber 5,308 Milliarden Euro im Vorjahr. Dies ist hauptsächlich auf den geringeren Beitrag von Allianzpartner Nissan zurückzuführen. Dieser ging um 1,282 Milliarden Euro zurück, nachdem er 2017 von Einmalerträgen in Höhe von 1,021 Milliarden Euro profitiert hatte. (ampnet/jri)

Weitere Meldungen

Volkswagen mit neuem Handschaltgetriebe

Volkswagen hat mit dem ,,MQ281" ein Handschaltgetriebe entwickelt, das - je nach Motor-Getriebe-Kombination - bis zu fünf Gramm Kohlendioxid pro Kilometer einspart. Zum Einsatz

Mehr
13 Raritäten stehen in Neckarsulm für 25 Jahre Audi RS-Modelle

Audi feiert 25 Jahre RS-Modelle bis 31. März 2020 mit einer Sonderausstellung im Audi Forum Neckarsulm. Insgesamt 13 RS-Raritäten werden präsentiert, unter ihnen auch der

Mehr
Kia feiert Partnerschaft mit Rafael Nadal

Der Tennisstar Rafael Nadal ist seit 15 Jahren Partner des koreanischen Automobilherstellers Kia. Nadal trat 2004 erstmals in Spanien als ,,Gesicht" von Kia in Erscheinung und ist

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr