Lifestyle

Digitale Geräte müssen up to date bleiben

  • Rudolf Huber/wid - 11. Februar 2019, 09:37 Uhr
Bild vergrößern: Digitale Geräte müssen up to date bleiben
wid Groß-Gerau - Die Update-Pflicht soll auch Smart Home-Geräte umfassen. AVM

Erst das vermeintlich günstige Handy oder Smart Home-Gerät online bestellt - und nach kurzer Zeit die Enttäuschung: Mangels regelmäßiger Updates lässt sich das 'Schnäppchen' nicht mehr richtig nutzen. Damit soll auf Bestreben von europäischer Kommission und europäischem Parlament bald Schluss sein.

Anzeige


Erst das vermeintlich günstige Handy oder Smart Home-Gerät online bestellt - und nach kurzer Zeit die Enttäuschung: Mangels regelmäßiger Updates lässt sich das "Schnäppchen" nicht mehr richtig nutzen. Damit soll auf Bestreben von europäischer Kommission und europäischem Parlament bald Schluss sein.

Die Institutionen haben sich nämlich laut des Portals Notebookcheck.com auf neue Richtlinien und Rechte für Kunden im Zusammenhang mit digitalen Geräten geeinigt. Unter anderem geht es dabei in das Recht der Kunden, über einen bestimmten Zeitraum mit Updates versorgt zu werden.

Laut der Experten soll es sich dabei vor allem um Smart Home-Geräte gehen. Aber auch Hersteller von Smartphones, Smartwatches und Fernsehern wären betroffen, unabhängig davon, ob ein Gerät online oder im Store gekauft wurde. Insbesondere Hersteller besonders günstiger Smartphones und Smart Home-Geräte aus dem Ausland wird die Neuregelung laut der Experten hart treffen, da deren Geräte bisher nach ihrem Release keine oder nur wenige Updates bekommen haben.

Laut Notebookcheck.com wird die Updatepflicht auch außerhalb Europas zu spüren sein, immerhin ist der europäische Markt ist der zweitgrößte der Welt. "Es ist wahrscheinlich, dass Updates dann auch weltweit regelmäßig bereit gestellt werden", heißt es.

Weitere Meldungen

Verteidigungsministerin von der Leyen tritt Mittwoch zurück

Berlin - Ursula von der Leyen (CDU) will am Mittwoch als Verteidigungsministerin zurücktreten. Dabei sei ihre Entscheidung unabhängig davon, ob sie zur neuen

Mehr
Wo Frauen mehr verdienen


In Wuppertal ist es am krassesten: Da verdienen Männer im Schnitt 29 Prozent mehr als Frauen. In Essen schaut es schon wieder ganz anders aus - dort liegen die Frauen

Mehr
Das passiert mit Ihren Steuern


Was passiert eigentlich mit meinen Steuern - wofür wird das viele Geld konkret verwendet? Ein Antwort auf diese Fragen gibt der neue Steuerrechner. Unter

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr