Technologie

Online-Konten im Visier der Hacker

  • Ralf Loweg/cid - 21. August 2018, 14:04 Uhr
Bild vergrößern: Online-Konten im Visier der Hacker
cid Groß-Gerau - Wer regelmäßig Online-Dienste nutzt, sollte sich unbedingt sichere Passworte zulegen. pixabay.com

Selbst IT-Giganten wie Google, Facebook oder Instagram geraten ins Visier der Datendiebe. Denn immer wieder greifen Hacker Nutzerkonten der großen Online-Dienste an. Im schlimmsten Fall übernehmen sie das Konto und der eigentliche Besitzer hat keinen Zugriff mehr.

Anzeige


Selbst IT-Giganten wie Google, Facebook oder Instagram geraten ins Visier der Datendiebe. Denn immer wieder greifen Hacker Nutzerkonten der großen Online-Dienste an. Im schlimmsten Fall übernehmen sie das Konto und der eigentliche Besitzer hat keinen Zugriff mehr. "Um die persönlichen Online-Konten vor Fremdzugriffen zu schützen, sollten Nutzer ein paar grundlegende Sicherheitsmaßnahmen beachten", sagt Henning Gajek vom Online-Portal teltarif.de.

Wichtigste Grundlage, um die persönlichen Daten online zu schützen, ist und bleibt die Verwendung sicherer Passwörter. Allerdings ist es nicht immer einfach, eines zu finden, das den Account auch wirklich schützt und trotzdem leicht zu merken ist. "Als Passwort sollte eine möglichst lange Kombination aus mindestens 20 Nummern, Zahlen und Sonderzeichen verwendet werden. Vermeiden sollten man reale Begriffe, besonders solche, die sich aufs private und berufliche Umfeld beziehen", sagt Gajek.

Um ein sicheres Passwort zu konstruieren, kann beispielsweise ein Satz verwendet werden, der nicht allgemein bekannt ist. Hiervon einfach die Anfangsbuchstaben in Groß- und Kleinschreibung übernehmen und an jeder zweiten Stelle eine Zahl aus einem Geburtsjahr einfließen lassen. Für jede Anwendung muss ein eigenes Passwort verwendet werden. Um den Überblick zu behalten, sollten Nutzer sich Daten aller angelegten Online-Konten notieren und sicher aufbewahren. Das kann ein gut verstecktes Notizheft sein oder ein Passwort-Manager.

Wer ein Konto bei Google oder Facebook hat, kennt vermutlich die E-Mails, die ab und zu im Posteingang landen und darüber informieren, dass sich gerade jemand in Ihr Konto eingeloggt hat. Oft war es der Nutzer selbst, der beispielsweise ein neues Gerät verwendet hat. Verbraucher stufen diese E-Mails deshalb manchmal vorschnell als harmlos ein und schenken ihnen keine Aufmerksamkeit.

Gajek rät: "Auch wenn es nervt: Werfen Sie einen Blick auf die Warnungen des Online-Dienstes und bestätigen Sie kurz, wenn Sie es wirklich waren." War der Kontoinhaber das nicht selbst, muss schnell gehandelt werden. Über einen Link in der Info-Mail kann er alle Veränderungen wieder zurücksetzen. Vor dem Klick auf den Link sollte allerdings kurz geprüft werden, ob die angeschriebene Mail-Adresse auch tatsächlich der beim Online-Dienst verwendeten entspricht. Stimmt die Adresse nicht überein oder gibt es Ungewöhnliches, wie etwa viele Rechtschreibfehler, könnte diese Nachricht ein Betrugsversuch sein und sollte umgehend gelöscht werden.

Weitere Meldungen

Alexa nichts für Kinderohren


Alexa ist eine virtuelle Kammerzofe. Doch ist die digitale Sprachsteuerungs-Maschine auch als Kindermädchen geeignet? In einem Bundestags-Gutachten wird das bestritten.

Mehr
Umfrage: An den meisten Schulen gibt es Netzsperren

Berlin - An den meisten Schulen in Deutschland gibt es Netzsperren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde.

Mehr
Ärztepräsident verlangt Mitsprache bei Digitalisierung

Berlin - Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat den Alleingang von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen kritisiert. Die Ärzteschaft

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr