Lifestyle

Weinlese 2018 so früh wie noch nie

  • Lars Wallerang/wid - 7. August 2018, 10:47 Uhr
Bild vergrößern: Weinlese 2018 so früh wie noch nie
wid Groß-Gerau - Handverlesen: Wenn sich bald Regen und Sonne ein Wechselspiel geben, steht auch einem edlen Tropfen nichts mehr im Weg. DWI

Deutsche Winzer fahren bereits die erste Ernte ein. So früh wie 2018 hat die Weinlese noch nie begonnen. Das berichtet das Deutsche Wein-Institut (DWI).


Deutsche Winzer fahren bereits die erste Ernte ein. So früh wie 2018 hat die Weinlese noch nie begonnen. Das berichtet das Deutsche Wein-Institut (DWI). Im rheinhessischen Lörzweiler ging es schon am 6. August los mit der Weinlese für den Federweißen. Die gelesenen Trauben der frühreifen Rebsorte Solaris waren mit einem Mostgewicht von über 90 Grad Oechsle bereits außergewöhnlich süß.

Auch in der Pfalz und in Baden stehen die Winzer in den Startlöchern zur Lese für die beliebte Herbstspezialität. Teilweise werden parallel dazu außerdem schon erste Trauben für die Sektherstellung eingebracht, bei denen auf eine frische Fruchtsäure Wert gelegt wird. Auch die Hauptweinlese soll laut DWI früh starten.

Mit der Lese für die Weinbereitung von Sorten wie beispielsweise Müller-Thurgau oder Frühburgunder rechnet man 2018 ebenfalls bundesweit mit einem besonders frühen Start Ende August. Dies gilt sogar erstmals auch für das nördlichste deutsche Weinbaugebiet Saale-Unstrut. Später reifende Sorten wie Riesling oder Spätburgunder dürften bereits Mitte September statt Anfang Oktober lesereif sein.

Eingeleitet wurde diese Entwicklung durch den wärmsten April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, der schon zu einer verfrühten Blüte führte. Der sehr sonnige Sommer hat die weitere Reife zusätzlich beschleunigt, sodass der Entwicklungsstand der Reben aktuell rund drei Wochen vor dem langjährigen Mittel liegt.

Trotz der seit nunmehr rund acht Wochen andauernden Trockenheit sind die älteren Reben dank ihres tiefen Wurzelwerks bislang noch erstaunlich vital. Doch insbesondere auf flachgründigen Böden und in jüngeren Rebanlagen müssen die Pflanzen zwischenzeitlich bewässert werden, weil dort die Wasservorräte weitestgehend aufgebraucht sind. Es bleibt spannend, wie die Weinberge die prognostizierte trocken-heiße Witterung überstehen werden.

Weinfreunde haben Chancen auf manch guten Tropfen. Ein zufriedenstellender Behang sowie ein ausgezeichneter Reife- und Gesundheitszustand der Trauben bieten aktuell sehr gute Ertrags- und Qualitätsvoraussetzungen für den Jahrgang 2018. Allerdings könnte ein weiterhin lang anhaltender Wassermangel diese Aussichten ebenso schmälern, wie eine längere Regenperiode Ende August oder im September.

Von daher wünschen sich die Weinerzeuger möglichst bald einen flächendeckenden, ausgiebigen Sommerregen, zur Hauptweinerntezeit aber einen trockenen Spätsommer, idealerweise mit warmen Tagen und kühlen Nächten. Dann steht einem sehr guten und vollreifen Weinjahrgang nichts mehr im Weg.

Weitere Meldungen

Zahltag im Urlaub: So geht's


Girocard, Kreditkarte, Reisecheck oder Bargeld: Wer auf große Urlaubsfahrt geht, sollte auch immer das passende Zahlungsmittel mit im Gepäck haben. ARAG-Experten geben

Mehr
Schwarzarbeit: Das denkt Deutschland


Schwarzarbeit ist verboten. Das ist inzwischen hinreichend bekannt. Dennoch lassen etwa 90 Prozent der deutschen Haushalte mit einer Reinigungskraft ihre Wohnung schwarz

Mehr
Hitzewelle: Richtiges Lüften kann helfen


Auf Deutschland rollt die nächste Hitzewelle zu. In den eigenen vier Wänden wird es dann schnell unerträglich heiß. Lüften muss trotzdem sein, denn sonst sinkt die

Mehr

Top Meldungen

Daimler holt neuen Investor an Bord


Partnerschaften in der Autoindustrie haben Hochkonjunktur. Klar: Der Wandel im digitalen Zeitalter vollzieht sich rasant. Von alternativen Antrieben bis zum autonomen

Mehr
Goldman-Chefökonom hält geplante Zinssenkung der Fed für verfrüht

New York - Jan Hatzius, Chefökonom der US-Investmentbank Goldman Sachs, hält die US-Wirtschaft trotz des anhaltenden Handelsstreits mit China für robust. "Die Inflation ist unter

Mehr
Umzug Europäischer Arzneimittelagentur kostet 87 Millionen Euro

London - Der durch den Brexit verursachte Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Amsterdam kostet 87 Millionen Euro. Das geht aus einem Antwortschreiben

Mehr