Gesundheit

UPD: Mehr Flexibilität bei Zweitimpfungen

  • Rudolf Huber/mp - 11. Juni 2021, 13:14 Uhr
Bild vergrößern: UPD: Mehr Flexibilität bei Zweitimpfungen
mp Groß-Gerau - Mehr Flexibilität bei der Zweitimpfung ist laut Experten enorm wichtig. Getty Images / iStock / vadimguzhva

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) warnt, dass die starren Vorgaben für die Zweitimpfung die Bekämpfung der Pandemie erschweren. Sie empfiehlt, Termine zukünftig flexibler zu handhaben und so den Zugang für Patienten zu vereinfachen. Impforganisation, Impfstoffbelieferung und Informationsflüsse sollten schnellstmöglich so gestaltet werden, dass ein Wechsel der impfenden Einrichtung möglich ist.


Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) warnt, dass die starren Vorgaben für die Zweitimpfung die Bekämpfung der Pandemie erschweren. Sie empfiehlt, Termine zukünftig flexibler zu handhaben und so den Zugang für Patienten zu vereinfachen. Impforganisation, Impfstoffbelieferung und Informationsflüsse sollten schnellstmöglich so gestaltet werden, dass ein Wechsel der impfenden Einrichtung möglich ist.

"Eine möglichst vollständige Impfung können wir nur erreichen, wenn die Menschen unkompliziert an die Zweitimpfungen kommen", so Thorben Krumwiede, Geschäftsführer der UPD. In der Patientenberatung sind Probleme bei der Terminorganisation für die Zweitimpfungen bereits ein Dauerthema. "Viele Menschen können nicht nachvollziehen, warum ein Wechsel der Impfstelle, beispielsweise vom Impfzentrum zum Betriebsmediziner oder zum Hausarzt, nicht möglich sein soll", sagt Krumwiede.

Wer bei der Erstimpfung keinen konkreten Folgetermin ausgemacht habe, klage, dass er seine Arztpraxis nicht erreiche. Andere empfänden lange Anfahrtswege zum Impfzentrum als große Belastung und würden die Folgeimpfung lieber beim Betriebsarzt erhalten. Doch so ein Wechsel werde ihnen in der Regel verwehrt. Als Folge daraus bestehe laut Krumwiede die Gefahr, dass die Impfmotivation sinke und der Erfolg der Impfkampagne nachlasse.

Virologen beziffern den Anteil der Menschen, die zur Überwindung der Pandemie eine vollständige Impfung erhalten müssen, auf 80 Prozent zumindest der erwachsenen Bevölkerung. "Dieses Ziel werden wir nicht alleine durch theoretische Impfangebote erreichen können", sagt Johannes Schenkel, ärztlicher Leiter der UPD. "Angesichts der in anderen Ländern bereits feststellbaren Entwicklung, dass Termine für Zweitimpfungen gar nicht erst ausgemacht oder nicht wahrgenommen werden, ist es für den Erfolg der Impfkampagne in Deutschland wichtig, möglichst viele Hürden zum Zweittermin aus dem Weg zu räumen. Die starre Bindung an eine Impfstelle ist genau so eine Hürde."

Weitere Meldungen

Weltgesundheitsorganisation erklärt Ebola-Ausbruch in Guinea für beendet

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den jüngsten Ausbruch der Virus-Erkrankung Ebola im westafrikanischen Guinea für beendet erklärt. Es sei ihm "eine Ehre", das Ende der

Mehr
Neue Hoffnung für Hodenkrebs-Patienten


Hodenkrebs ist in Europa die häufigste Krebsart bei Männern unter 40 Jahren. Doch die Aussichten für eine erfolgreiche Therapie von Hodenkrebs sind grundsätzlich gut,

Mehr
Patienten-Monitor 2020: Transparenz ist gefragt


Immer mehr Krankenkassen machen ihren Versicherten Informationen über Bearbeitungszeiten, Bewilligungs- und Ablehnungsquoten öffentlich zugänglich."Mit ihrer Rückmeldung

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr