Technologie

Smudo weist Kritik an Luca-App zurück

  • dts - 8. April 2021, 17:15 Uhr
Bild vergrößern: Smudo weist Kritik an Luca-App zurück
Luca
dts

.

Berlin - Der Musiker Smudo leidet nach eigene Aussage unter der Kritik an der von ihm mitfinanzierten Corona-Kontaktverfolgungs-App Luca. "Mich nimmt persönlich mit, dass die Kritik oft unter die Gürtellinie zielt", sagte er dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe) mit Blick auf Anfeindungen aus der Netzszene.

"Ich führe die Schärfe der Angriffe gegen uns auch auf eine Kränkung der Szene zurück, die aus der mangelnden Pflege der Corona-Warn-App resultiert", sagte Smudo. Die hohen Hoffnungen in diese datensparsame App, die im Sommer von der Bundesregierung veröffentlicht worden war, hätten sich nicht erfüllt. Luca sei eine Art Sündenbock: "Es ist absurd, was für eine Fantasie aufgebracht wird, was wir alles im Schilde führen könnten." Zuletzt hatte auch der ZDF-Moderator Jan Böhmermann die Kritik auf Twitter befeuert.

Smudo hat mit seiner Gruppe "Die Fantastischen Vier" in die Entwicklung der Luca-App investiert. "Mit vielen Datenschützern arbeiten wir konstruktiv zusammen", sagte Smudo. So habe es wertvolle Hinweise von den Behörden in Baden-Württemberg und Berlin gegeben. "Teile der Netz-Community neigen dagegen zu Verschwörungstheorien", sagte der Rapper.

So plane das Luca-Team anders als befürchtet nicht, die App nach dem Ende der Pandemie etwa als Werbemittel für Events einzusetzen. Smudo sagte, er hoffe, dass die App ein Erfolg werde. "Wir sind finanziell ins Risiko gegangen, indem wir die Technik auf eigene Kosten entwickelt haben. Daher wäre es schön, wenn das Geld wieder reinkommt", sagte er dem "Handelsblatt". Ihm gehe es vor allem um den Neustart des Kulturlebens. "Wir schieben eine Tour mit 300.000 Tickets vor uns her", sagte Smudo. Auch deshalb mache er Druck über die Medien, um die Technik auszurollen. Er sei überzeugt, dass die App dazu beitragen könne. "Deshalb riskiere ich mit meinem öffentlichen Eintreten für Luca selbst richtig was: meinen guten Ruf", sagte er.

Weitere Meldungen

Bundesbehörden warnen vor Manipulation durch "Deep Fakes"

Berlin - Bundesbehörden haben wenige Monate vor der Bundestagswahl vor Desinformationskampagnen durch sogenannte "Deep Fakes", technisch aufwendig verfälschte Videos, gewarnt.

Mehr
Bund fördert 6G-Netz mit 700 Millionen Euro

Berlin - Die Bundesregierung will das 6G-Netz bis 2025 mit rund 700 Millionen Euro fördern. Ab 2030 soll es dann das 5G-Netz ablösen: "6G wird die mobile Datentechnologie der

Mehr
Parteien und Behörden befürchten Desinformationskampagnen zur Wahl

Berlin - Die Generalsekretäre und Bundesgeschäftsführer von CDU, CSU, SPD, Grünen und FDP fürchten aus- und inländische Desinformationsattacken im Bundestagswahlkampf. "Wir

Mehr

Top Meldungen

Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr