Lifestyle

Ein "Kompass" für Studenten

  • 11. Oktober 2018, 17:27 Uhr
Bild vergrößern: Ein Kompass für Studenten
wid Groß-Gerau - Großes Pensum, kleiner Geldbeutel: Das Studentenleben ist nicht immer leicht. 455992 / pixabay.com

Für viele Studienanfänger ist nicht der komplizierte Lehrstoff das Problem. Nein: Es geht vielmehr ums schlichte Geld. Denn ein Studium muss erst mal finanziert werden. Ein Stipendium kann hier helfen, doch rechnen sich viele Studierende wenige Chancen auf ein Stipendium aus und halten die eigenen Leistungen für nicht ausreichend.

Anzeige


Für viele Studienanfänger ist nicht der komplizierte Lehrstoff das Problem. Nein: Es geht vielmehr ums schlichte Geld. Denn ein Studium muss erst mal finanziert werden. Ein Stipendium kann hier helfen, doch rechnen sich viele Studierende wenige Chancen auf ein Stipendium aus und halten die eigenen Leistungen für nicht ausreichend.

Dabei haben nicht nur Einserkandidaten Chancen auf eine Förderung. Gerade auch soziale Aspekte und gesellschaftliches Engagement spielen bei der Vergabe von Stipendien eine wichtige Rolle. Der Elternkompass der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) hat sich das Ziel gesetzt, Licht in den unübersichtlichen Stipendien-Dschungel zu bringen, indem er Familien kostenlos zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten berät und auch bei der Suche nach einem passenden Stipendium unterstützt.

Insbesondere für junge Menschen, für die ein Studium keine Selbstverständlichkeit ist, sind die Chancen auf ein Stipendium gestiegen. Stiftungen ermuntern zunehmend Studierende zu einer Bewerbung, deren Eltern selbst nicht studiert haben oder deren Bildungserfolg durch biografische Hürden finanzieller, sozialer oder kultureller Art gefährdet ist. Bei bundesweit mehr als 2.000 Stipendiengebern sind die Chancen auf ein Stipendium größer als vermutet.

Vorteile gibt es viele: Im Gegensatz zu BAföG müssen Stipendien nicht zurückgezahlt werden und bieten anders als ein Nebenjob die Möglichkeit, sich ganz auf das Studium zu konzentrieren. Neben finanziellen Leistungen beinhalten Stipendien aber auch ein ideelles Förderprogramm, in dessen Rahmen man sich kostenfrei weiterbilden und wichtige Kompetenzen erwerben kann. Gleichzeitig erhält man Zugang zu einem wertvollen Netzwerk und kann hilfreiche Kontakte knüpfen.

Mit seiner kostenfreien Beratungshotline richtet sich der Elternkompass an interessierte Eltern, Studierende, Schülerinnen und Schüler. Das Beratungsteam ist unter der Telefonnummer 030 278906-777 zu erreichen. Fragen können darüber hinaus per E-Mail an service@elternkompass.info gestellt werden.

Die News Ein "Kompass" für Studenten wurde von Ralf Loweg/wid am 11.10.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Bildung, Finanzen, Ratgeber abgelegt.

Weitere Meldungen

Die Weihnachtsgans wird immer teurer


Weihnachten ist nicht nur das Fest der Geschenke. An den Festtagen freuen sich viele Menschen auch auf opulente Menüs. Deutschland schlemmert - vor allem die Gans mit

Mehr
Berlin wird zur Wein-Hauptstadt


In Berlin schlägt das Herz der deutschen Politik. Und auch die berühmte Luft der Spree-Metropole schnuppern Touristen immer wieder gerne. Jetzt kommen aber auch

Mehr
Wilhelm Genazino ist tot

München - Der Schriftsteller Wilhelm Genazino ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 75 Jahren nach kurzer Krankheit, sagte eine Sprecherin des Carl Hanser Verlags am Freitag

Mehr

Top Meldungen

Fusion von britischer Innogy-Tochter Npower mit schottischem Konzern geplatzt

Der Essener Energieversorger Innogy wird seine britische Vertriebsgesellschaft Npower doch nicht mit dem schottischen Energiekonzern SSE zusammenlegen. Beide Unternehmen hätten

Mehr
Zahl der Empfänger von Eingliederungshilfe erneut gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben in Deutschland knapp 911.000 Personen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem Sozialgesetzbuch XII erhalten: Die Zahl der Empfänger

Mehr
Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter

Wiesbaden - Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter. Ende Oktober 2018 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden

Mehr