Finanzen

Bundesregierung lehnt Verkauf von Commerzbank-Anteilen ab

  • 12. Oktober 2017, 11:59 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung lehnt Verkauf von Commerzbank-Anteilen ab
Commerzbank
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung lehnt einen Verkauf der Commerzbank-Anteile des Bundes ab. "Wir haben definitiv nicht vor, zu verkaufen", sagte ein Regierungsvertreter der "Welt" (Freitagsausgabe).

In den vergangenen Wochen hatten gleich mehrere Konkurrenten Interesse an dem Frankfurter Geldhaus gezeigt, erst vor wenigen Tagen hatte sich die Crédit Agricole als möglichen Käufer ins Spiel gebracht. Doch Berlin erteilte den Interessenten eine Absage. "Der Verlust wäre zu hoch", hieß es aus Regierungskreisen. Aktuell hält der Bund noch 15 Prozent an dem Geldhaus.

Kritiker fürchten, der Staat riskiere durch sein Zögern, dass sich die Verluste in den kommenden Monaten eher vergrößern als verkleinern. Zuletzt hatte der Aktienkurs der Commerzbank stark zugelegt. Ein Verkauf könnte zudem im Sinne der europäischen Bankenunion sein. Die Gelegenheit dafür ist günstig.

Vor allem für französische Banken ist der deutsche Markt sehr attraktiv.

Die News Bundesregierung lehnt Verkauf von Commerzbank-Anteilen ab wurde von dts am 12.10.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Chef der R+V-Versicherung gegen neue Große Koalition

Wiesbaden - Der Vorstandschef der genossenschaftlichen R+V Versicherung, Norbert Rollinger, ist auf deutliche Distanz zu den Plänen für eine neue Große Koalition gegangen. "Wir

Mehr
Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Berlin - Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. "Wenn ich die politische Landschaft richtig

Mehr
Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen

Hamburg - Die Steuerspar-Praktiken von Facebook stehen weiter in der Kritik, obwohl der Konzern seine europäischen Werbeeinnahmen künftig verstärkt dort versteuern will, wo das

Mehr

Top Meldungen

Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer

Berlin - In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer

Mehr
BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst

Mehr
Berliner Bischof Dröge kritisiert Abbaupläne von Siemens und General Electric

Der Bischof der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, hat die Konzerne Siemens und General Electric aufgerufen, bei ihren Sparplänen

Mehr