Finanzen

Bundesregierung lehnt Verkauf von Commerzbank-Anteilen ab

  • 12. Oktober 2017, 11:59 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung lehnt Verkauf von Commerzbank-Anteilen ab
Commerzbank
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung lehnt einen Verkauf der Commerzbank-Anteile des Bundes ab. "Wir haben definitiv nicht vor, zu verkaufen", sagte ein Regierungsvertreter der "Welt" (Freitagsausgabe).

In den vergangenen Wochen hatten gleich mehrere Konkurrenten Interesse an dem Frankfurter Geldhaus gezeigt, erst vor wenigen Tagen hatte sich die Crédit Agricole als möglichen Käufer ins Spiel gebracht. Doch Berlin erteilte den Interessenten eine Absage. "Der Verlust wäre zu hoch", hieß es aus Regierungskreisen. Aktuell hält der Bund noch 15 Prozent an dem Geldhaus.

Kritiker fürchten, der Staat riskiere durch sein Zögern, dass sich die Verluste in den kommenden Monaten eher vergrößern als verkleinern. Zuletzt hatte der Aktienkurs der Commerzbank stark zugelegt. Ein Verkauf könnte zudem im Sinne der europäischen Bankenunion sein. Die Gelegenheit dafür ist günstig.

Vor allem für französische Banken ist der deutsche Markt sehr attraktiv.

Die News Bundesregierung lehnt Verkauf von Commerzbank-Anteilen ab wurde von dts am 12.10.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt

Frankfurt/Main - Im Konkurrenzkampf um die London-Nachfolge als Europas Finanzmetropole fordern deutsche Politiker und Manager deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung für

Mehr
SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"

Berlin - Die SPD hat die Bankenaufsicht aufgefordert beim Deutsche Bank-Großaktionär HNA stärker durchzugreifen. Christine Lambrecht, stellvertretende Vorsitzende der

Mehr
Neue Zolleinheit mit Geldwäsche-Verfahren überfordert

Berlin - Chaos in der neuen Sondereinheit des Zolls: Die Financial Intelligence Unit (FIU) hat seit Sommer 2017 mehr als 31.000 Geldwäsche-Verdachtsanzeigen nicht bearbeitet –

Mehr

Top Meldungen

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Berlin - Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" untersuchen Experten

Mehr
Atom-Urteil im Vattenfall-Schiedsgerichtsverfahren erwartet

Washington - Das "International Centre for Settlement of Investment Desputes" (ICSID) in Washington will innerhalb der kommenden sechs Wochen über die milliardenschwere

Mehr
Thailändische Investoren fordern Millionen aus Deutschland

Berlin - Im Streit um eine in den 90er-Jahren errichtete Mautautobahn in Bangkok wollen thailändische Investoren den deutschen Staat in Haftung nehmen. In einer Klage geht es um

Mehr