Technologie

Behörde warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 11:54 Uhr
Bild vergrößern: Behörde warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge
Fremdgesteuerte Scheibenwischer oder geknackte Türschlösser
Bild: AFP

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge. Hacker könnten an Autos noch Scheibenwischer fremdsteuern oder Türschlösser hacken: 'Das muss sich ändern', fordert das BSI.

Anzeige

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge. "Wir werden von der IT immer abhängiger werden, deshalb dürfen keine Beta-Versionen auf den Markt kommen, also Produkte, die noch nicht ausgereift sind", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Montag. Heute könnten Hacker an Autos noch Scheibenwischer fremdsteuern oder Türschlösser hacken: "Das muss sich ändern."

Die Digitalisierung werde nur gelingen, wenn die Unternehmen mehr für die Sicherheit der Daten und der Datenübertragung tun würden, sagte Schönbohm. Bisher sei dies für viele aber ein Randthema. Das Thema dürfe nicht der Wirtschaft allein überlassen werden. Auch die Politik müsse für Sicherheit sorgen, sagte der BSI-Chef.

"Wir wollen ein Gütesiegel einführen, das garantiert, dass das Gerät Mindeststandards für die IT-Sicherheit erfüllt." Auch das Haftungsrecht müsse sich ändern: "Wer ein Produkt herstellt, das nicht sicher ist, sollte für Schäden verantwortlich gemacht werden können", forderte Schönbohm.

Cyberattacken richteten sich oft gezielt gegen Firmen. Dabei richteten Kriminelle einen geschätzten Schaden von rund 50 Milliarden Euro in Deutschland pro Jahr an, etwa durch entgangenen Gewinn und gestohlene Patente. Das Problem werde immer größer, sagte Schönbohm: "Seit 2009 verdient die organisierte Kriminalität mehr Geld mit Cyber-Crime als mit Drogen."

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News Behörde warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Internet, Verbraucher, Unternehmen, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Mehr Wolken für mehr Sicherheit


Fast jeder Internet-Nutzer hat heute Daten in einer Cloud gespeichert. Gerade für Unternehmen kann Cloud-Storage eine attraktive Alternative zu lokalen Datenservern

Mehr
Amazon-Lieferdienst für frische Lebensmittel offenbar kurz vor Start in Deutschland

Der Internethändler Amazon steht offenbar kurz davor, seinen Lieferdienst für frische Lebensmittel in Deutschland zu starten. Wie das "Handelsblatt" am Mittwoch berichtete, soll

Mehr
IBM bringt Sicherheit auf einen Nenner


Auf der Cebit 2017 präsentiert der IT-Konzern IBM seine Sicherheitslösung MaaS360. Damit soll Unternehmen das Management und die Sicherheit mobiler Geräte erleichtert

Mehr

Top Meldungen

Gewerkschaften und Arbeitgeber für neue Debatte über vereintes Europa

Berlin - Gewerkschaften und Arbeitgeber haben in einem gemeinsamen Appell anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge eine neue Debatte für ein vereintes Europa

Mehr
CDU will Reform der privaten Krankenversicherung auf den Weg bringen

Berlin - Nach der Bundestagswahl will die CDU eine Reform der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Weg bringen. "Stark steigende Beiträge" überforderten eine zunehmende

Mehr
Experten sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die Denkfabrik "Agora Verkehrswende" warnt vor dem Kollaps des wichtigsten deutschen Industriezweigs: "Ohne Verkehrswende ist der Autostandort Deutschland gefährdet." Je

Mehr