Technologie

Behörde warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 11:54 Uhr
Bild vergrößern: Behörde warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge
Fremdgesteuerte Scheibenwischer oder geknackte Türschlösser
Bild: AFP

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge. Hacker könnten an Autos noch Scheibenwischer fremdsteuern oder Türschlösser hacken: 'Das muss sich ändern', fordert das BSI.

Anzeige

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge. "Wir werden von der IT immer abhängiger werden, deshalb dürfen keine Beta-Versionen auf den Markt kommen, also Produkte, die noch nicht ausgereift sind", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Montag. Heute könnten Hacker an Autos noch Scheibenwischer fremdsteuern oder Türschlösser hacken: "Das muss sich ändern."

Die Digitalisierung werde nur gelingen, wenn die Unternehmen mehr für die Sicherheit der Daten und der Datenübertragung tun würden, sagte Schönbohm. Bisher sei dies für viele aber ein Randthema. Das Thema dürfe nicht der Wirtschaft allein überlassen werden. Auch die Politik müsse für Sicherheit sorgen, sagte der BSI-Chef.

"Wir wollen ein Gütesiegel einführen, das garantiert, dass das Gerät Mindeststandards für die IT-Sicherheit erfüllt." Auch das Haftungsrecht müsse sich ändern: "Wer ein Produkt herstellt, das nicht sicher ist, sollte für Schäden verantwortlich gemacht werden können", forderte Schönbohm.

Cyberattacken richteten sich oft gezielt gegen Firmen. Dabei richteten Kriminelle einen geschätzten Schaden von rund 50 Milliarden Euro in Deutschland pro Jahr an, etwa durch entgangenen Gewinn und gestohlene Patente. Das Problem werde immer größer, sagte Schönbohm: "Seit 2009 verdient die organisierte Kriminalität mehr Geld mit Cyber-Crime als mit Drogen."

Die News Behörde warnt vor unsicheren Produkten im Internet der Dinge wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Internet, Verbraucher, Unternehmen, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
Uber-Fahrer bei verdecktem Einsatz in Hongkong festgenommen

Bei einem verdeckten Einsatz der Behörden sind in Hongkong 21 Fahrer des Fahrdienstes Uber festgenommen worden, weil sie ohne die nötige Erlaubnis Kunden chauffierten. Wie die

Mehr
Wanka verkündet Gründungsentscheidung für deutsches Internetinstitut

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) will am Dienstag (12.00 Uhr) in Berlin bekanntgeben, wo das geplante deutsche Internetinstitut angesiedelt wird. Die Entscheidung

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr
Produktion von Zigaretten im Jahr 2016 um 9,7 Prozent gesunken

Wiesbaden - Die Produktion von Zigaretten ist im Jahr 2016 um 9,7 Prozent auf rund 168 Milliarden Stück gegenüber dem Vorjahr gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt

Mehr