Wirtschaft

Pariser Gericht: Vereinbarung mit Uber-Fahrer ist Arbeitsvertrag

  • 11. Januar 2019, 13:44 Uhr
Bild vergrößern: Pariser Gericht: Vereinbarung mit Uber-Fahrer ist Arbeitsvertrag
Gericht erkennt Abkommen mit Uber-Fahrer als Arbeitsvertrag an
Bild: AFP

Ein französisches Gericht hat die Vereinbarung zwischen einem privaten Chauffeur und dem US-Fahrdienstleister Uber erstmals als 'Arbeitsvertrag' anerkannt. Es gebe hinreichende Indizien für eine vertragsrechtliche Bindung des ehemaligen Fahrers an das Unternehmen, erklärte das Berufungsgericht. Uber will die Entscheidung anfechten, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Anzeige

Ein französisches Gericht hat die Vereinbarung zwischen einem privaten Chauffeur und dem Fahrdienstleister Uber erstmals als "Arbeitsvertrag" anerkannt. Das Pariser Berufungsgericht gab damit einem ehemaligen Chauffeur Recht, der gegen die Kündigung seines Uber-Kontos vorgeht. Das Unternehmen will die Entscheidung nach Angaben von Freitag anfechten.

Der frühere Fahrer hatte die Justiz im Sommer 2017 angerufen, nachdem Uber sein Konto deaktiviert hatte und ihm so die Möglichkeit nahm, Fahrten über die Plattform anzubieten. Bei einem Arbeitsvertrag wäre ein solches Vorgehen nicht ohne Weiteres möglich, da Vorschriften zum Kündigungsschutz gelten.

Uber will die Entscheidung vor dem französischen Kassationshof als oberster Instanz anfechten. Das Unternehmen argumentiert, die "Flexibilität" der Arbeitsorganisation stehe einem Vertrag entgegen. Kürzlich hatte auch ein britisches Gericht entschieden, Uber müsse seinen Mitarbeitern vertragliche Rechte wie den Mindestlohn und Urlaub zugestehen.

Bei Uber bieten unter anderem Privatpersonen Kunden das eigene Auto als Taxi-Ersatz an - das ist in Deutschland wegen der gesetzlichen Regelungen nicht möglich. In Frankreich können private Uber-Fahrer über eine Handy-App in Paris und anderen Städten gebucht werden.

Die News Pariser Gericht: Vereinbarung mit Uber-Fahrer ist Arbeitsvertrag wurde von AFP am 11.01.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Frankreich, USA, Auto, Unternehmen, Verbraucher abgelegt.

Weitere Meldungen

EuGH prüft Subventionen für BMW-Werk in Leipzig

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) prüft heute (9.30 Uhr) die Höhe der Subventionen für das BMW-Werk in Leipzig. Der Autobauer wendet sich gegen eine Entscheidung der

Mehr
Avocado-Konsum in Europa förmlich explodiert

Der Hunger der Europäer auf Avocados ist groß: Der Konsum der Frucht stieg von 2016 bis 2018 um 65 Prozent auf rund 650.000 Tonnen, wie der Welt-Avocado-Verband (WAO) am Dienstag

Mehr
Süßwarenindustrie spürt Auswirkungen des heißen Dürresommers

Der trockene und heiße Sommer des vergangenen Jahres hat auch bei der Süßwarenindustrie seine Spuren hinterlassen: Er dämpfte den Appetit der Verbraucher auf Schokolade und führte

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr