Motor

Hersteller sehen Hardware-Nachrüstungen in weiter Ferne

  • 12. November 2018, 18:06 Uhr
Bild vergrößern: Hersteller sehen Hardware-Nachrüstungen in weiter Ferne

.

Anzeige

Die deutschen Automobilhersteller sehen Hardware-Nachrüstungen nach wie vor kritisch. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) geht davon aus, dass serienreife Lösungen erst im nächsten Jahrzehnt zur Verfügung stehen werden. Aufgrund der Zeiten für Entwicklung und Zulassung rechnet der Verband mit den benötigten großen Stückzahlen erst um das Jahr 2021. Der Verband reagiert damit offenbar auf die Aussage des ADAC, die Technik sei serienreif und standfest.

Der VDA zeigt sich überzeugt, dass mit der konsequenten Umsetzung der bereits auf den Weg gebrachten Maßnahmen die Luftqualität in den belasteten Regionen sich bereits in den Jahren 2018 bis 2020 deutlich verbessert. Gleichzeitig mahnt er die notwendigen politischen Rahmenbedingungen an und fordert, auch die Importmarken in die Pflicht zu nehmen. Die drei deutschen Hersteller stellen - so der Verband - für die Zeit nach 2020 sicher, dass Kunden mit Euro-5-Diesel-Altfahrzeugen durch herstellerspezifische Angebote mobil bleiben können. Dazu können auch Hardware-Nachrüstungen zählen. Die drei Unternehmen sagen fahrzeugbezogen bis zu 3000 Euro für Mobilitätslösungen in den Intensivstädten zu.

Der Verband stellt fest, die Industrie installiere Software-Updates bei über 5,3 Mio. Diesel-Pkw kostenlos. Die Unternehmen bieten zudem Erneuerungsprogramme an, weil die Beschleunigung der Bestandserneuerung das schnellste und effektivste Mittel sei, um die Luft sauberer zu machen und damit Fahrverbote zu vermeiden. Außerdem beteiligen sich BMW, Daimler und der Volkswagen-Konzern maßgeblich am Mobilitätsfonds der Bundesregierung. (ampnet/Sm)

Die News Hersteller sehen Hardware-Nachrüstungen in weiter Ferne wurde von ampnet am 12.11.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Verband der Automobilindustrie, VDA, Hardware-Nachrüstungen, 2021 abgelegt.

Weitere Meldungen

Peugeot Boxer auf Wunsch mit Assistenzsystemen

Peugeot bietet für bestimmte Ausstattungsstufen des Boxer neue Assistenzsysteme an. Der Transporter lässt sich gegen Aufpreis mit einem aktiven Spurhalter,

Mehr
Renault Trucks T schicker und sparsamer

Renault Trucks stattet den T für das Modelljahr 2019 mit 11-Liter- und 13-Liter-Motoren der Abgasnorm Euro VI Stufe D aus. Dabei wurde auch der Adblue-Sensor verbessert. Der

Mehr
Porsche überprüft Skisack bei Macan und Cayenne

Porsche ruft ein Zubehör zurück. Zur Überprüfung holt der Sportwagenhersteller weltweit 1738 Fahrzeuge des Typs Macan und Cayenne, die mit dem ,,Skisack" erstausgestattet wurden,

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr
Günther ruft Union zur Unterstützung des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes auf

Über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz ist vor der Kabinettssitzung am kommenden Mittwoch eine Debatte entbrannt. Schleswig-Holsteins

Mehr