Gesundheit

So viel Stress verträgt unser Gehirn

  • 8. März 2018, 15:21 Uhr
Bild vergrößern: So viel Stress verträgt unser Gehirn
mp Groß-Gerau - Dem menschlichen Gehirn wird so einiges abverlangt. geralt / pixabay.com

Das menschliche Gehirn kennt keine Ruhepause. Vor allem aber sortiert es die Umwelt ständig in Kategorien. Wie gut das Lernen von Kategorien in stressigen Situationen funktioniert, haben Psychologen der Ruhr-Universität Bochum jetzt mithilfe von Elektroenzephalografie (EEG), untersucht.

Anzeige


Das menschliche Gehirn kennt keine Ruhepause. Vor allem aber sortiert es die Umwelt ständig in Kategorien. Wenn Menschen Situationen in Sekundenschnelle einordnen müssen, hilft es, auf gelernte Kategorien zurückgreifen zu können. Wie gut das Lernen von Kategorien in stressigen Situationen funktioniert, haben Psychologen der Ruhr-Universität Bochum jetzt mithilfe von Elektroenzephalografie (EEG), untersucht. Im "Journal of Cognitive Neuroscience" beschreiben sie einen Mechanismus, mit dem das Gehirn Stress kompensieren könnte.

Die Wissenschaftler verglichen die Leistungen von 16 gestressten und 16 nicht gestressten Männern beim Kategorien-Lernen. Die eine Hälfte der Probanden musste ihre Hand vor dem Lerntest in eiskaltes Wasser halten und wurde dabei gefilmt. Die andere Hälfte durfte die Hand in warmes Wasser tauchen und wurde nicht gefilmt. Man habe die Studie erst einmal nur mit Männern durchgeführt, weil Frauen durch den hormonellen Zyklus anders auf Stress reagieren würden, betonen die Wissenschaftler.

Beim Lerntest mussten die Probanden bunte Ringe anhand ihrer Farbmuster in zwei Kategorien einteilen. Neben typischen Mitgliedern einer Kategorie, mussten sie auch lernen, Ausnahmen zuzuordnen, die den anderen Mitgliedern innerhalb der eigenen Kategorie unähnlich sahen. Frühere Studien hatten ergeben, dass Hirnregionen, die für das Lernen von Ausnahmen wichtig sind, besonders empfindlich auf Stress reagierten.

Das Ergebnis: Die gestressten Probanden schnitten beim Kategorisierungstest genauso gut ab wie die nicht gestressten. Allerdings waren ihre Gehirne während der Aufgabe stärker aktiv, und es waren zusätzliche Hirnbereiche involviert. "Wir glauben, einen Mechanismus im Gehirn gefunden zu haben, welcher es Probanden ermöglicht, trotz Stress eine gute Leistung in einer Kategorisierungsaufgabe zu zeigen", so das Fazit der Wissenschaftler.

Im nächsten Schritt wollen die Bochumer Kognitionsforscher untersuchen, ob sich die veränderte neuronale Aktivität von gestressten und nicht gestressten Studienteilnehmern während des Lernens auf die Leistung in einem Abruftest auswirkt, welcher am nächsten Tag durchgeführt wird.

ANZEIGE

Die News So viel Stress verträgt unser Gehirn wurde von Ralf Loweg/mp am 08.03.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gehirn, Stress, Untersuchung abgelegt.

Weitere Meldungen

Was Sie über Schmerzen wissen sollten


Schmerzen sind unangenehm, aber meistens gut behandelbar. Grundsätzlich wird zwischen akuten und chronischen Schmerzen unterschieden. Akute Schmerzen treten plötzlich und

Mehr
So machen Wespen keinen Stich


Süße Getränke und Kuchen ziehen Wespen magisch an. Vor allem im Hitze-Sommer 2018 haben diese Quälgeister so manchen Stich gemacht. Durch die extremen Temperaturen sind

Mehr
Ärzteverbände fordern neue Strategie gegen Übergewicht bei Kindern

Ärzteverbände haben neue Strategien im Kampf gegen Übergewicht bei Kindern gefordert. Vor allem die dramatische Zunahme von krankhaftem Übergewicht bei Kindern aus sozial

Mehr

Top Meldungen

Mobilitäts-Kommission wird einberufen

Berlin - Die Bundesregierung will an diesem Mittwoch mit einem Kabinettsbeschluss die seit langem erwartete Kommission zur Zukunft der Mobilität einberufen. Nach Informationen

Mehr
Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar

Berlin - Der Ifo-Handelsexperte Gabriel Felbermayr erwartet zwar, dass auch deutsche Firmen die Auswirkungen des US-chinesischen Handelsstreits spüren werden, hält sie aber für

Mehr
Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II

Neckarwestheim - Das Atomkraftwerk GKN II (Neckarwestheim) darf erst dann wieder ans Netz gehen, wenn der Betreiber EnBW ein Sanierungskonzept für die Dampferzeuger umgesetzt

Mehr