Politik

Einkommenschwache Familien erhalten künftig mehr Unterstützung

  • AFP - 21. März 2019, 14:11 Uhr
Bild vergrößern: Einkommenschwache Familien erhalten künftig mehr Unterstützung
Bundestag billigt Starke-Familien-Gesetz
Bild: AFP

Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit der Mehrheit der Koalition das 'Starke-Familien-Gesetz'. Es sieht für einkommensschwache Familien Verbesserungen beim Kinderzuschlag sowie den Ausbau des Bildungs- und Teilhabepakets vor.

Anzeige

Einkommensschwache Familien erhalten künftig mehr finanzielle Unterstützung: Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit der Mehrheit der Koalition das "Starke-Familien-Gesetz". Es sieht Verbesserungen beim Kinderzuschlag sowie den Ausbau des Bildungs- und Teilhabepakets vor. Ziel der Regelung ist, einkommensschwächere Familien vor Armut zu schützen, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) im Bundestag sagte. 

Auf den Kinderzuschlag haben Familien Anspruch, in denen das Einkommen der Eltern zwar deren eigenen Mindestbedarf deckt, nicht aber den der Kinder. Der Zuschlag steigt zum 1. Juli von derzeit 170 auf 185 Euro. Ab dem 1. Januar 2020 soll zusätzliches Einkommen der Eltern die Leistung nur noch zu 45 Prozent mindern - bisher waren es 50 Prozent. Verdienen die Eltern zu viel für den Leistungsanspruch, fällt der Zuschlag nicht sofort weg, sondern läuft allmählich aus.

Künftig sollen zudem Einkünfte des Kindes wie Unterhaltszahlungen nur noch zu 45 Prozent berücksichtigt werden statt wie bisher vollständig. Wer den Kinderzuschlag erhält, wird künftig bundesweit von den Kitagebühren befreit. Für die Empfänge des Zuschlags wird zudem das Schulstarterpaket ab August von 100 auf 150 Euro erhöht wird. Zudem gibt es ein kostenloses warmes Mittagessen in Schule oder Kita sowie ein kostenfreies Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. 

Heil verwies in der Debatte zudem auf die Verbesserung bei der Lernförderung. Diese solle es künftig nicht erst geben, wenn ein Kind versetzungsgefährdet ist. Denn dann sei es oft schon zu spät. Mit der Neuregelung erhöhe sich die Zahl der Anspruchsberechtigten um 1,2 Millionen auf rund zwei Millionen.  

Unionsfraktionsvize Nadine Schön (CDU) bezeichnete das Gesetz als "ein Bündel von Maßnahmen, das die Lebenssituation der Familien spürbar verbessern wird, bei denen es finanziell knapp ist." Der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg (CDU), betonte, die Unterstützung erfolge "mit passgenauen Maßnahmen - und nicht wie von einigen Parteien gewünscht im Gießkannenprinzip".

Grünen-Chefin Annalena Baerbock kritisierte das Gesetz als unzureichend. Der Staat sei verpflichtet, den Kindern Chancen zu eröffnen, "und nicht nur das Existenzminimum zu sichern". Für das "Starke-Familien-Gesetz" gebe die Regierung in der laufenden Legislaturperiode 1,3 Milliarden Euro aus. Das Kinder- und das Baukindergeld, das auch besser Verdienende bekommen, schlügen hingegen mit sechs Milliarden Euro zu Buche.

Das Deutsche Kinderhilfswerk begrüßte zwar, "dass armutsbetroffene Kinder und Jugendliche durch das Gesetz künftig besser unterstützt werden". Gleichzeitig monierte die Organisation aber "Systemfehler in der Förderung armer Kinder". So seien etwa "keine maßgeblichen Lösungen in Sicht, wie Familien ihren Anspruch unkomplizierter geltend machen können". erklärte Bundesgeschäftsführer Holger Hofmann. 

Er forderte unter anderem eine automatische Auszahlung des Kinderzuschlags an alle Berechtigten. Entsprechende Anträge aus der Opposition erhielten jedoch keine Mehrheit.

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, erklärte, mit dem Gesetz würden "erste Schritte zur Bekämpfung der Kinderarmut unternommen". Ausreichend seien diese aber noch nicht.

Die News Einkommenschwache Familien erhalten künftig mehr Unterstützung wurde von AFP am 21.03.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Bundestag, Familien, Soziales abgelegt.

Weitere Meldungen

Stichwahl in der Ukraine entscheidet über neuen Präsidenten

In der Ukraine ist die Präsidentschaftswahl am Sonntag in die entscheidende zweite Runde gegangen. In der Stichwahl standen sich Amtsinhaber Petro Poroschenko und der politisch

Mehr
Mehr als 200 Tote bei Anschlagsserie auf Hotels und Kirchen in Sri Lanka

Der bei Urlaubern beliebte Inselstaat Sri Lanka ist am Ostersonntag zum Ziel einer verheerenden Anschlagsserie geworden. Bei insgesamt acht Explosionen wurden nach Polizeiangaben

Mehr
Papst mahnt Frieden in Syrien und Rückkehr der Flüchtlinge an

In seiner Predigt zum Ostersonntag hat Papst Franziskus ein Ende des Kriegs in Syrien und eine Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimat gefordert. Der Syrien-Krieg laufe Gefahr,

Mehr

Top Meldungen

Klöckner bekräftigt Widerstand gegen pauschale Verschärfung der Düngeregeln

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Widerstand gegen eine von der EU-Kommission verlangte pauschale Verschärfung der Düngeregeln bekräftigt. "Was wir

Mehr
Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Berlin - Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit

Mehr
Umfrage: Mehrheit gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt die Enteignung privater Wohnungsunternehmen ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der

Mehr