Lifestyle

Deutsches U-Boot vor Nordfrankreich wieder aufgetaucht

  • 11. Januar 2019, 17:23 Uhr
Bild vergrößern: Deutsches U-Boot vor Nordfrankreich wieder aufgetaucht
Das Wrack des deutschen U-Boots vor Wissant
Bild: AFP

.

Anzeige

Das Wrack eines deutschen U-Boots ist vor der nordfranzösischen Küste wieder aufgetaucht. Die rostigen Überreste des Unterseeboots sind bei Ebbe vor dem Badeort Wissant westlich von Calais zu sehen, wie der Touristenführer Vincent Schmitt der Nachrichtenagentur AFP sagte. Das Boot UC-61 war dort vor mehr als hundert Jahren während des Ersten Weltkriegs gesunken.

Nach Angaben von Touristenführer Schmitt legt das Meer bei Ebbe zwei Wrackteile von rund acht und drei Metern Länge frei. Das U-Boot der kaiserlichen Marine maß insgesamt rund 50 Meter und kam im Juli 1917 vor die französische Opalküste am Ärmelkanal.

Es hatte nach Angaben der Historikerin Isabelle Delumeau den Auftrag, Handelsschiffe zu versenken. "Es hat sogar ein Kriegsschiff versenkt", sagt sie. Nachdem das U-Boot von den Franzosen aufgebracht wurde, habe die rund 20-köpfige deutsche Besatzung es gesprengt. 

"Alle Bewohner von Wissant wissen, dass hier ein U-Boot liegt", sagt Touristenführer Schmitt. "Aber meistens liegt das Wrack im Sand und ist deshalb nicht zu sehen. Es ist das erste Mal, dass es so weit freiliegt." Die Behörden wollen das U-Boot nicht bergen. Es stelle keine Gefahr für die Bevölkerung da, erklärt die Präfektur.

Die News Deutsches U-Boot vor Nordfrankreich wieder aufgetaucht wurde von AFP am 11.01.2019 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern D, Frankreich, Geschichte, Weltkrieg, Schifffahrt abgelegt.

Weitere Meldungen

Experten kommen zu 57. Verkehrsgerichtstag in Goslar zusammen

Im niedersächsischen Goslar beginnt heute (14.30 Uhr) der 57. Deutsche Verkehrsgerichtstag. Auf der Fachkonferenz beraten Experten über aktuelle Fragen der Verkehrs- und

Mehr
Drohne führt zu Behinderungen von Flugverkehr am US-Flughafen Newark

Eine Drohne hat zwischenzeitlich den Flugverkehr am nahe New York gelegenen Flughafen Newark behindert. Die Besatzungen von zwei landenden Maschinen hätten am Dienstagnachmittag

Mehr
Kramp-Karrenbauer begrüßt "Vertrag von Aachen"

Berlin - CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßt den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, den Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Präsident Emmanuel

Mehr

Top Meldungen

Studie: Gebühren für Auslandsüberweisungen steigen

Berlin - Bankkunden, die Geld aus Deutschland in ein Land mit fremder Währung überweisen möchten, müssen dafür laut einer aktuellen Studie immer höhere Gebühren bezahlen. Das ist

Mehr
Außenhandelsverband erwartet bis zu drei Prozent Exportwachstum

Berlin - Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) geht trotz Brexit und Handelskrieg mit verhaltenem Optimismus in das neue Jahr. Der

Mehr
Bericht: Continental wollte Opel-Ingenieure übernehmen

Hannover - Der Autozulieferer Continental hat laut eines Zeitungsberichts im Sommer 2018 versucht, Hunderte Opel-Ingenieure zu sich zu lotsen. Manager des Autozulieferers hätten

Mehr