Politik

Nahles: Noch nie war Einheit der Europäischen Union so gefährdet

  • AFP - 11. Januar 2019, 13:16 Uhr
Bild vergrößern: Nahles: Noch nie war Einheit der Europäischen Union so gefährdet
Barley (l.), Nahles (M.) und Bullmann
Bild: AFP

SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Bedeutung der Europawahl in Zeiten von wachsendem Nationalismus und Rechtspopulismus hervorgehoben. Noch nie sei die Einheit der EU so gefährdet gewesen wie heute, noch nie seien die Fliehkräfte so groß gewesen.

Anzeige

SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Bedeutung der Europawahl in Zeiten von wachsendem Nationalismus und Rechtspopulismus hervorgehoben. Noch nie sei die Einheit der Europäischen Union so gefährdet gewesen wie heute, noch nie seien die Fliehkräfte so groß gewesen, sagte Nahles am Freitag zum Abschluss der zweitägigen Klausur der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin. "Wir brauchen proeuropäische Mehrheiten, wir brauchen sozialdemokratische Mehrheiten für die Interessen der Arbeitnehmer."

In einem Beschluss der Fraktion zur Europawahl bekräftigt diese ihre Forderung nach einem europäischen Stabilisierungsfonds für nationale Arbeitslosenversicherungen. Dieser solle "als Sicherheitsnetz in akuten Krisen" dienen, heißt es in dem Papier. Dieser Vorschlag von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) stieß bereits im Herbst beim Koalitionspartner Union auf Kritik. 

Ferner setzt sich die SPD für eine gerechte Besteuerung von Internetkonzernen wie Google und Amazon ein und fordert mehr Investitionen in Infrastruktur, Arbeitsplätze und Forschung. Die EU-Mitgliedstaaten müssten zudem ihre Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen "deutlich intensivieren", etwa durch gemeinsame Datenbanken mit Informationen über Straftäter und Extremisten sowie mehr Kompetenzen für die Polizeibehörde Europol.

Auch die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Justizministerin Katarina Barley, sprach von einer "ganz entscheidenden Wahl" für Europa und die Richtung, die es einschlagen werde. Sie räumte ein, es müsse sich noch einiges in der EU verbessern. So müsse für die Bürger noch besser erkennbar sein, was Europa für sie bedeute. Barley kündigte an, sich für "mehr soziales Europa" und für die Rechte der Arbeitnehmer einzusetzen. 

Der zweite Spitzenkandidat der deutschen Sozialdemokraten, Udo Bullmann, warnte vor der europaweiten Abstimmung vor "Lügenmaschinen", die etwa die Abstimmung zum Brexit beeinflusst hätten und dabei seien, die Demokratie zu unterminieren. Er forderte funktionierende Frühwarnsysteme, damit nicht "die Algorithmen" den Wahlausgang bestimmten.

Die News Nahles: Noch nie war Einheit der Europäischen Union so gefährdet wurde von AFP am 11.01.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, EU, Wahlen, Parteien, SPD abgelegt.

Weitere Meldungen

Union will bei Europawahl "mit Abstand" stärkste Kraft in Deutschland werden

Die Union will bei der Europawahl Ende Mai "mit Abstand" stärkste Kraft in Deutschland werden. Das Ziel laute zudem, auch künftig im Europaparlament mit der konservativen EVP die

Mehr
Datenschutzbeauftragter kritisiert Speicherung von Bodycam-Aufnahmen bei Amazon

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat die Speicherung von Körperkamera-Aufnahmen der Bundespolizei auf Amazon-Servern scharf kritisiert. Kelber sagte der "Neuen

Mehr
Reporter ohne Grenzen: China verfolgt "neue Welt-Medien-Ordnung" gegen Kritik

Um Kritik an der eigenen Führung zu verhindern, versucht China nach Einschätzung der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) eine "neue Welt-Medien-Ordnung" aufzubauen. Die

Mehr

Top Meldungen

Karstadt und Kaufhof setzen auf Galeria als gemeinsame Marke

Köln/Essen - Die fusionierten Warenhausketten Karstadt und Kaufhof setzen ab sofort auf Galeria als gemeinsame Marke. Ziel sei es gewesen, eine Marke zu entwickeln, die

Mehr
EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Nike

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 12,5 Millionen Euro gegen den US-Sportartikelhersteller Nike verhängt. Das Unternehmen habe seinen Händlern den

Mehr
Insolvenzverwalter: Keine Investorenlösung für Germania

Berlin - Die Perspektive auf eine Investorenlösung für die insolvente Fluggesellschaft Germania hat sich zerschlagen. Alle seriösen Bieter seien abgesprungen, teilte der

Mehr