Brennpunkte

EU-Gipfel mit Beratungen zu Flüchtlingen und Cyberangriffen fortgesetzt

  • 18. Oktober 2018, 09:50 Uhr
Bild vergrößern: EU-Gipfel mit Beratungen zu Flüchtlingen und Cyberangriffen fortgesetzt
Kanzlerin Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel
Bild: AFP

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Donnerstag ihre Beratungen beim Gipfel in Brüssel fortgesetzt. Auf dem Programm stehen Gespräche über die Flüchtlingsfrage, einen verstärkten Schutz der Außengrenzen und die Abwehr von Cyberattacken. Dabei wollen die Staats- und Regierungschefs den Angriff auf die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag verurteilen, für den russische Agenten verantwortlich gemacht werden.

Anzeige

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Donnerstag ihre Beratungen beim Gipfel in Brüssel fortgesetzt. Auf dem Programm stehen Gespräche über die Flüchtlingsfrage, ein verstärkter Schutz der Außengrenzen und die Abwehr von Cyberattacken. Dabei wollen die Staats- und Regierungschefs den Angriff auf die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag verurteilen, für den russische Agenten verantwortlich gemacht werden.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz als amtierender EU-Ratsvorsitzender will bei den Gesprächen zur Migration darauf dringen, den jahrelangen Streit über verpflichtende Aufnahmequoten für Flüchtlinge zu beenden. In der EU wachse das Bewusstsein, "dass die verpflichtenden Quoten nicht kommen werden", sagte er am Mittwochabend. Er wolle deshalb für das Konzept einer "verpflichtenden Solidarität" werben, bei dem jeder Staat zwar einen Beitrag in der Migrationsfrage leiste, dieser aber "sehr unterschiedlich aussehen kann".

Am Mittag geht es bei einem eigenen Gipfel der Eurozone dann um die Reform der Währungsunion. Es nehmen aber weiter alle Mitgliedstaaten außer dem aus der EU austretenden Großbritannien teil. Am Donnerstagabend beginnt dann der Europa-Asien-Gipfel (Asem-Gipfel), an dem auch 21 asiatische Staats- und Regierungschefs teilnehmen.

Am Vortag hatten die Staats- und Regierungschefs über eine Wiederbelebung der festgefahrenen Brexit-Gespräche beraten, ohne dass sich dabei ein Durchbruch abgezeichnet hätte. "Wir müssen in den kommenden Wochen hart arbeiten", sagte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Donnerstagmorgen zu den Brexit-Verhandlungen.

Die News EU-Gipfel mit Beratungen zu Flüchtlingen und Cyberangriffen fortgesetzt wurde von AFP am 18.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, EU, Gipfel, Flüchtlinge, Innere Sicherheit, Währungen, Internet, Asem abgelegt.

Weitere Meldungen

Symbolische Beisetzung von Khashoggi in Istanbul

In Istanbul findet heute eine symbolische Beisetzung des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi statt. Eine Gruppe von Freunden und Kollegen des "Washington

Mehr
Seehofer: Abschiebungen nach Syrien werden geprüft

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) schließt Abschiebungen von Straftätern und Gefährdern nach Syrien nicht mehr aus. "Das ist bei uns im Ministerium in der

Mehr
Mehr als 600 Vermisste bei Waldbrand in Kalifornien

Beim verheerenden Waldbrand im Norden Kaliforniens ist die Zahl der Vermissten sprunghaft auf mehr als 600 angestiegen. Die Zahl der Vermissten habe sich auf 631 mehr als

Mehr

Top Meldungen

Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr
Verdi bereitet sich auf Streiks bei Eurowings vor

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bereitet die Flugbegleiter bei Lufthansas Billig-Flieger Eurowings auf Streiks vor. Die Tarifkommission habe nach monatelangen ergebnislosen

Mehr
Teamwork für Gebrauchtwagen


Hyundai und die Dekra Automotive Solutions GmbH (Dekra AS) kooperieren bereits seit 2016 im Bereich Gebrauchtwagen-Management. Der Autobauer erweitert jetzt den Umfang der

Mehr