Brennpunkte

EU-Gipfel mit Beratungen zu Flüchtlingen und Cyberangriffen fortgesetzt

  • 18. Oktober 2018, 09:50 Uhr
Bild vergrößern: EU-Gipfel mit Beratungen zu Flüchtlingen und Cyberangriffen fortgesetzt
Kanzlerin Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel
Bild: AFP

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Donnerstag ihre Beratungen beim Gipfel in Brüssel fortgesetzt. Auf dem Programm stehen Gespräche über die Flüchtlingsfrage, einen verstärkten Schutz der Außengrenzen und die Abwehr von Cyberattacken. Dabei wollen die Staats- und Regierungschefs den Angriff auf die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag verurteilen, für den russische Agenten verantwortlich gemacht werden.

Anzeige

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Donnerstag ihre Beratungen beim Gipfel in Brüssel fortgesetzt. Auf dem Programm stehen Gespräche über die Flüchtlingsfrage, ein verstärkter Schutz der Außengrenzen und die Abwehr von Cyberattacken. Dabei wollen die Staats- und Regierungschefs den Angriff auf die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag verurteilen, für den russische Agenten verantwortlich gemacht werden.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz als amtierender EU-Ratsvorsitzender will bei den Gesprächen zur Migration darauf dringen, den jahrelangen Streit über verpflichtende Aufnahmequoten für Flüchtlinge zu beenden. In der EU wachse das Bewusstsein, "dass die verpflichtenden Quoten nicht kommen werden", sagte er am Mittwochabend. Er wolle deshalb für das Konzept einer "verpflichtenden Solidarität" werben, bei dem jeder Staat zwar einen Beitrag in der Migrationsfrage leiste, dieser aber "sehr unterschiedlich aussehen kann".

Am Mittag geht es bei einem eigenen Gipfel der Eurozone dann um die Reform der Währungsunion. Es nehmen aber weiter alle Mitgliedstaaten außer dem aus der EU austretenden Großbritannien teil. Am Donnerstagabend beginnt dann der Europa-Asien-Gipfel (Asem-Gipfel), an dem auch 21 asiatische Staats- und Regierungschefs teilnehmen.

Am Vortag hatten die Staats- und Regierungschefs über eine Wiederbelebung der festgefahrenen Brexit-Gespräche beraten, ohne dass sich dabei ein Durchbruch abgezeichnet hätte. "Wir müssen in den kommenden Wochen hart arbeiten", sagte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Donnerstagmorgen zu den Brexit-Verhandlungen.

Die News EU-Gipfel mit Beratungen zu Flüchtlingen und Cyberangriffen fortgesetzt wurde von AFP am 18.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, EU, Gipfel, Flüchtlinge, Innere Sicherheit, Währungen, Internet, Asem abgelegt.

Weitere Meldungen

UN-Menschenrechtskommissariat kritisiert staatliche Gewalt in Simbabwe

Das UN-Menschenrechtskommissariat hat die Regierung in Simbabwe aufgefordert, die gewaltsame Unterdrückung von Regierungsgegnern zu beenden. Sprecherin Ravina Shamdasani

Mehr
Demokraten wollen neue Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre prüfen

Die oppositionellen Demokraten in den USA wollen einen Bericht mit neuen schweren Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump prüfen. "Wir werden alles tun, was nötig ist, um

Mehr
Verwirrter Mann legt für 90 Minuten Bahnverkehr auf Strecke im Havelland lahm

Ein offenbar verwirrter Mann hat am Freitagmorgen auf einer Bahnstrecke im Havelland bei Berlin eine 90-minütige Gleissperrung verursacht. Der 66-Jährige irrte stundenlang ohne

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr