Brennpunkte

Pariser Justiz verschärft Vorgehen gegen Rechtspopulistin Le Pen

  • 12. Oktober 2018, 13:43 Uhr
Bild vergrößern: Pariser Justiz verschärft Vorgehen gegen Rechtspopulistin Le Pen
Soll öffentliche Gelder veruntreut haben: Le Pen
Bild: AFP

Wegen eines Verfahrens um Scheinbeschäftigung im Europaparlament verliert die Partei der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen eine Million Euro aus öffentlichen Mitteln. Das entschied eine Kammer des Pariser Berufungsgerichts am Mittwoch. Auf Einspruch Le Pens halbierte das Gericht allerdings die ursprünglich gesperrte Summe von zwei Millionen Euro. Ihr Anwalt sprach von einem 'ersten Sieg' und kündigte weitere Rechtsmittel an.

Anzeige

Die französische Justiz verschärft ihr Vorgehen gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen. In der Affäre um Scheinbeschäftigung im Europaparlament wird nun auch wegen "Veruntreuung öffentlicher Gelder" gegen die 50-Jährige ermittelt, wie sie der Nachrichtenagentur AFP am Freitag sagte. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe von einer Million Euro.

Le Pen wurde von den Pariser Richtern erneut vorgeladen, antwortete aber nicht auf ihre Fragen. Sie sagte, sie warte eine Entscheidung des Pariser Kassationshofs ab, bei dem sie Einspruch gegen das Verfahren eingelegt hatte. Der Spruch wird am 27. November erwartet.

Die Ermittler verdächtigen Le Pen und ihre Partei, sich über angebliche Assistenten im EU-Parlament in den Jahren 2009 bis 2017 insgesamt sieben Millionen Euro erschlichen zu haben. Die frühere Front National, die sich heute Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) nennt, soll die Mittel für Zwecke in Frankreich genutzt haben.

Auch Le Pens Leibwächter soll so bezahlt worden sein. Die Rechtspopulisten bestreiten die Vorwürfe. Wegen der Affäre hatte die französische Justiz den Rechtspopulisten kürzlich öffentliche Hilfen in Höhe von einer Million Euro gestrichen.

Die News Pariser Justiz verschärft Vorgehen gegen Rechtspopulistin Le Pen wurde von AFP am 12.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern 2. ÜBERSICHT, Frankreich, EU, Parteien, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Sri Lanka setzt geschassten Regierungschef wieder ein

Der Ende Oktober geschasste Ministerpräsident Sri Lankas ist am Sonntag wieder in sein Amt eingesetzt worden. Ranil Wickremesinghe sei von Präsident Maithripala Sirisena vereidigt

Mehr
Mehr als drei Tonnen afrikanisches Elfenbein in Kambodscha beschlagnahmt

In Kambodscha haben Behörden den bisher größten Fund illegalen Elfenbeins in der Geschichte des Landes vermeldet. 1026 Elefantenstoßzähne mit einem Gewicht von mehr als 3,2 Tonnen

Mehr
Mutmaßlicher Drogenbaron aus Rio de Janeiro in Paraguay gefasst

Die Polizei in Paraguay hat einen mutmaßlichen Drogenbaron aus der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro gefasst. Der 35-jährige Carlos Enrique Sales Cardoso alias "Capilé" sei

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr