Brennpunkte

RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst

  • 20. September 2018, 13:10 Uhr
Bild vergrößern: RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
RWE
dts

.

Anzeige

Essen - Einen Tag nach dem Tod eines Journalisten im Hambacher Forst hat sich der Grundstückseigentümer RWE zu dem Vorfall geäußert. "Wir sind erschüttert und bedauern diesen Unfall zutiefst. Unser Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und den Freunden", sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Donnerstag.

Gerade die Mitarbeiter des Tagebaus Hambach seien von diesem Ereignis tief betroffen. Die Polizei habe erklärt, dass der Unfall keine Folge polizeilicher Maßnahmen war, so der Energiekonzern in der Mitteilung. "RWE hofft, dass sich niemand mehr in derartige Gefahrensituationen begibt und appelliert an die Besonnenheit aller Beteiligten."

Derzeit versucht die Polizei, die Baumhäuser von Protestlern im Hambacher Forst zu räumen. Später will RWE dort Kohle abbauen. Nach dem Unglück vom Mittwoch war die Räumung jedoch vorerst gestoppt worden.

Die News RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst wurde von dts am 20.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Krisen, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Unglücke abgelegt.

Weitere Meldungen

Drei Tote bei Verkehrsunfall auf B 7 in Thüringen

Erfurt - Auf der Bundesstraße 7 in der Nähe von Erfurt-Frienstedt sind am Sonntagnachmittag drei Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der 36-jährige Fahrer eines

Mehr
Grundstein für Wiederaufbau von zerstörter Moschee in Mossul gelegt

Im irakischen Mossul ist der Grundstein für den Wiederaufbau der Al-Nuri-Moschee und ihr berühmtes schiefes Minarett gelegt worden. Dutzende Regierungsvertreter, religiöse

Mehr
Bolsonaros Sohn macht sich für Wiedereinführung der Todesstrafe stark

Kurz vor dem Amtsantritt des neuen rechtsradikalen Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, hat sich dessen Sohn für ein Referendum zur Wiedereinführung der Todesstrafe stark

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr