Brennpunkte

RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst

  • dts - 20. September 2018, 13:10 Uhr
Bild vergrößern: RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
RWE
dts

.

Anzeige

Essen - Einen Tag nach dem Tod eines Journalisten im Hambacher Forst hat sich der Grundstückseigentümer RWE zu dem Vorfall geäußert. "Wir sind erschüttert und bedauern diesen Unfall zutiefst. Unser Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und den Freunden", sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Donnerstag.

Gerade die Mitarbeiter des Tagebaus Hambach seien von diesem Ereignis tief betroffen. Die Polizei habe erklärt, dass der Unfall keine Folge polizeilicher Maßnahmen war, so der Energiekonzern in der Mitteilung. "RWE hofft, dass sich niemand mehr in derartige Gefahrensituationen begibt und appelliert an die Besonnenheit aller Beteiligten."

Derzeit versucht die Polizei, die Baumhäuser von Protestlern im Hambacher Forst zu räumen. Später will RWE dort Kohle abbauen. Nach dem Unglück vom Mittwoch war die Räumung jedoch vorerst gestoppt worden.

Die News RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst wurde von dts am 20.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Krisen, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Unglücke abgelegt.

Weitere Meldungen

Zentralkomitee der Katholiken dämpft Erwartungen an Missbrauchs-Konferenz

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, hat vor zu großen Erwartungen an die Missbrauchs-Konferenz im Vatikan gewarnt. "Ich befürchte, dass

Mehr
Urteil in Prozess gegen Ex-Mitarbeiter von Waffenhersteller Heckler & Koch erwartet

Im Verfahren vor dem Stuttgarter Landgericht gegen fünf frühere Mitarbeiter von des Waffenherstellers Heckler & Koch wird heute (09.30 Uhr) das Urteil erwartet. Den ehemaligen

Mehr
Zahl der Toten bei Brandkatastrophe in Dhaka auf mindestens 69 gestiegen

Bei der Brandkatastrophe in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka ist die Zahl der Toten auf mindestens 69 gestiegen. Das sagte Feuerwehrvertreter Mahfuz Riben am Donnerstag der

Mehr

Top Meldungen

Bridgewater-Chef fürchtet Rezession

Westport - Ray Dalio, Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, blickt pessimistisch in die Zukunft. Der lange Aufschwung der vergangenen Jahren könnte in einer Rezession

Mehr
Audi will sein Management straffen

Ingolstadt - Der angeschlagene Autobauer Audi will sein Management straffen. "Wir haben heute zu viele Führungskräfte an Bord", sagte Audi-Chef Abraham Schot dem "Handelsblatt"

Mehr
Augustiner-Bräu investiert in Gastronomie und Produktion

München - Die Brauerei Augustiner-Bräu will kräftig investieren. Die Produktion solle weiter modernisiert und das Gastronomiegeschäft ausgebaut werden, sagte die Miteigentümerin

Mehr