Technologie

Der Haushalt wird immer smarter

  • 17. August 2018, 11:26 Uhr
Bild vergrößern: Der Haushalt wird immer smarter
cid Groß-Gerau - Immer mehr Funktionen im Haushalt lassen sich etwa per Tablet oder Sprachbedienung steuern. Cebit

Konservativere Zeitgenossen halten die Vernetzung von Haushaltgeräten für eine überflüssige Spielerei. Klar, das ist Ansichtssache. Doch laut einer aktuellen Studie nutzen immerhin schon 16 Prozent der Verbraucher in Deutschland Smart-Home-Lösungen, und die überwiegende Mehrheit davon, nämlich 87 Prozent, auch regelmäßig.

Anzeige


Konservativere Zeitgenossen halten die Vernetzung von Haushaltgeräten für eine überflüssige Spielerei. Klar, das ist Ansichtssache. Doch laut einer aktuellen Studie nutzen immerhin schon 16 Prozent der Verbraucher in Deutschland Smart-Home-Lösungen, und die überwiegende Mehrheit davon, nämlich 87 Prozent, auch regelmäßig.

"Das Interesse und das Angebot an smarten und vernetzten Hausgeräten wächst stetig", hat Claudia Oberascher von der Initiative Hausgeräte+ festgestellt. Neben mehr Komfort böten sie häufig auch noch zusätzlichen Mehrwert: Apps geben etwa Tipps zu Wäschepflege und Programmwahl bei der Waschmaschine oder liefern Anleitungsvideos und Rezeptideen beim Kochen. Deutlich auf dem Vormarsch ist auch die Steuerung und Überprüfung vernetzter Geräte über Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Apples Siri.

Haushaltsgeräte-Hersteller haben sich dieser Entwicklung längst angepasst und bieten zunehmend die Möglichkeit, etwa Waschmaschine, Wäschetrockner oder Backofen per Sprachassistenten zu steuern und den aktuellen Status abzufragen. So machen Befehle wie "sag mir, wie lange die Waschmaschine noch läuft" oder "schalte den Backofen aus" den Extra-Gang in den Keller oder in die Küche überflüssig. Das ist besonders, aber nicht nur für Menschen praktisch, die in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sind.

Laut der Initiative Hausgeräte+ schreitet die Entwicklung rasant fort. Der Trend geht nicht nur zu einer immer ausgefeilteren Sprachservice-Technik, auch Apps für vernetzte Geräte bieten immer mehr Optionen. Ist der Kühlschrank mit einer Kamera ausgestattet, können App-Nutzer den Vorrat von unterwegs überprüfen. Die Waschmaschine bestellt auf Wunsch automatisch das zur Neige gehende Waschmittel und Backöfen, die ihre Temperatur selbsttätig so einstellen, wie es ein programmiertes Rezept verlangt, erleichtern den Nutzern die Speisenzubereitung.

ANZEIGE

Die News Der Haushalt wird immer smarter wurde von Rudolf Huber/cid am 17.08.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Vernetzung, Technik abgelegt.

Weitere Meldungen

So verwundbar sind Laptops


Sicherheitsexperten von F-Secure haben eine Schwachstelle in modernen Computern entdeckt, die es Hackern ermöglicht, Verschlüsselungscodes und andere kritische

Mehr
"Alexa" nicht nur für Amazon-Geräte


Sprachassistenten sind in aller Munde. Allein Amazon ist mit seiner "Alexa" schon seit Monaten in der Werbung präsent. Im Vergleich dazu haben Konkurrenten wie Google

Mehr
DSGVO: Unternehmen haben weiter Probleme


Die meisten Unternehmen haben offenbar Probleme mit der Einhaltung der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Besonders der Handel hinkt beim Beantworten von

Mehr

Top Meldungen

Mobilitäts-Kommission wird einberufen

Berlin - Die Bundesregierung will an diesem Mittwoch mit einem Kabinettsbeschluss die seit langem erwartete Kommission zur Zukunft der Mobilität einberufen. Nach Informationen

Mehr
Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar

Berlin - Der Ifo-Handelsexperte Gabriel Felbermayr erwartet zwar, dass auch deutsche Firmen die Auswirkungen des US-chinesischen Handelsstreits spüren werden, hält sie aber für

Mehr
Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II

Neckarwestheim - Das Atomkraftwerk GKN II (Neckarwestheim) darf erst dann wieder ans Netz gehen, wenn der Betreiber EnBW ein Sanierungskonzept für die Dampferzeuger umgesetzt

Mehr