Finanzen

Mittelstandsvereinigung von CDU/CSU will Unternehmenssteuerreform

  • 4. August 2018, 00:44 Uhr
Bild vergrößern: Mittelstandsvereinigung von CDU/CSU will Unternehmenssteuerreform
Carsten Linnemann
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Mittelstandsvereinigung von CDU/CSU (MIT) drängt auf eine umfassende Unternehmenssteuerreform noch in dieser Legislaturperiode. Kernpunkt sind niedrigere Steuersätze und einfachere Verfahren.

Das geht aus einem Zehn-Punkte-Papier hervor, das dem Nachrichtenmagazin Focus vorliegt. Den Solidaritätszuschlag will die MIT bis 2021 ganz abschaffen. Der Koalitionsvertrag sieht lediglich vor, dass er in der laufenden Legislaturperiode für 90 Prozent der Zahler wegfällt. MIT-Chef Carsten Linnemann (CDU) sagte dem Focus: "Bei der Unternehmensbesteuerung brauchen wir gleiche Bedingungen für internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen. Amazon muss genauso seine Steuern zahlen wie der Einzelhändler in der Innenstadt."

Gewinne sollten einheitlich - auch für Personengesellschaften - mit 25 Prozent besteuert werden. Dazu verlangt die MIT die Wahlmöglichkeit für Personengesellschaften wie Kapitalgesellschaften besteuert zu werden. Die aktuellen Steuersätze von bis zu "über 32 Prozent" seien ein "massiver Standortnachteil", heißt es in dem Papier.

Die MIT verweist darauf, dass die USA die Unternehmenssteuern bereits von 35 auf 21 Prozent reduziert haben. Frankreich plant 25 Prozent, Großbritannien 17 Prozent. Die von der EU-Kommission ins Auge gefasste Digitalsteuer oder Besteuerung einer virtuellen Betriebstätte lehnt die MIT ab. Man wolle kein Niedrigsteuerparadies werden, sagte Linnemann dem Focus, "aber die Besteuerung für Unternehmen ist in Deutschland zu hoch, zu kompliziert, mittelstandsfeindlich und nicht mehr zeitgemäß". In dem Papier verlangt die MIT außerdem eine steuerliche Forschungsförderung, Sofortabschreibungen für Investitionen in die Digitalisierung für den gesamten Mittelstand und die schnellere Digitalisierung von Besteuerungsverfahren.

Die News Mittelstandsvereinigung von CDU/CSU will Unternehmenssteuerreform wurde von dts am 04.08.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Unternehmen, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer

Berlin - Mit seinen Plänen für die Reform der Grundsteuer trifft Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf heftigen Widerstand, vor allem beim Koalitionspartner CDU/CSU. In der

Mehr
Einnahmen der Kirchen aus Kirchensteuer steigen

Berlin - Trotz rückläufiger Mitgliederzahlen steigen die Einnahmen der Kirchen in Deutschland aus der Kirchensteuer kontinuierlich. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter

Mehr
Wirecard-Chef will noch viele Jahre im Amt bleiben

München - Der Vorstandschef des Bezahldienstleisters Wirecard, Markus Braun, würde seinen Ende 2020 auslaufenden Vertrag gerne verlängern. "Ich mache den Job jetzt seit knapp 20

Mehr

Top Meldungen

Mittelstand erwartet Konjunkturwende

Berlin - Im deutschen Mittelstand ist die Konjunkturwende offenbar angekommen: Die kleinen und mittelgroßen Unternehmen hierzulande blicken weniger optimistisch als bislang in

Mehr
Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung

Berlin - Die Zukunft der Deutschen Bahn entzweit die Bundesregierung. Während das CSU-geführte Verkehrsministerium unter Andreas Scheuer darauf dringt, Löcher im Bahnetat aus

Mehr
Bericht: Koalition verständigt sich auf strengere Regeln für Arbeitsmigration

Die Zuwanderung von Fachkräften soll laut einem Medienbericht an erheblich strengere Bedingungen geknüpft werden als bisher geplant. Darauf verständigten sich nach einem Bericht

Mehr