News

Raststätten sind ein teures Pflaster

  • Rudolf Huber - 12. Juli 2018, 09:06 Uhr
Bild vergrößern: Raststätten sind ein teures Pflaster
mid Groß-Gerau - Wer auf der Urlaubsfahrt an Raststätten einkauft, zahlt dabei oft satte Aufschläge. TÜV Süd

Auf der Urlaubsreise mal eben was gegen den kleinen Hunger zwischendurch tun und an der Raststätte einkaufen? Das ist ein teurer Spaß, hat jetzt Auto Bild zum Start der Feriensaison festgestellt: Die Preisunterschiede zum Discounter betragen bis zu 1.263 Prozent.

Anzeige


Auf der Urlaubsreise mal eben was gegen den kleinen Hunger zwischendurch tun und an der Raststätte einkaufen? Das ist ein teurer Spaß, hat jetzt Auto Bild zum Start der Feriensaison festgestellt: Die Preisunterschiede zum Discounter betragen bis zu 1.263 Prozent.

Wie das Magazin aktuell berichtet, sind die Preisunterschiede bei Mineralwasser besonders eklatant. "Für eine 1,5-Liter-Flasche zahlen die Tester an einer Raststätte 2,59 Euro", heißt es. Im Supermarkt gebe es sie bereits für 19 Cent. Damit verlangen die Raststätten-Betreiber für das "Grundnahrungsmittel" den erwähnten 1.263-Prozent-Zuschlag.

Für einen Einkaufskorb mit zehn Produkten sind für die Tester an der Raststätte 30,80 Euro fällig. Beim Discounter gibt es vergleichbare Energy-Drinks, Butterkekse, Schokolade oder Mini-Salami für 9,65 Euro. Ein Sprecher: "Für eine Flasche Glasreiniger kassiert die Raststätte 4,99 Euro, im Supermarkt gibt es ein vergleichbares Produkt für 95 Cent."

Die News Raststätten sind ein teures Pflaster wurde von Rudolf Huber am 12.07.2018 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Urlaub, Reise, Kosten, Ratgeber abgelegt.

Weitere Meldungen

Uber-Konkurrent Lyft will durch Börsengang über zwei Milliarden Dollar einnehmen

Der US-Fahrdienstvermittler Lyft plant bei seinem anstehenden Börsengang mit Einnahmen von bis zu 2,4 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro). So will das Unternehmen 30,8

Mehr
Mit Tempo 300 von Berlin nach Köln - und das alle halbe Stunde

Kunden der Deutschen Bahn sollen künftig in nur vier Stunden von Berlin nach Köln kommen: Der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU), kündigte am Montag

Mehr
Illegaler Handel mit Fälschungen wächst weltweit - "Gefahr für Innovation"

Weltweit werden jährlich gefälschte und raubkopierte Waren im Wert von 460 Milliarden Euro verkauft. Damit machen sie 3,3 Prozent des Welthandels aus, wie ein am Montag

Mehr

Top Meldungen

Fusion mit Deutscher Bank: Commerzbank will rasch Klarheit

Frankfurt/Main - Die Commerzbank will bei den Gesprächen über eine Fusion mit der Deutschen Bank zeitnah Klarheit über die nächsten Schritte. Das machte Vorstandschef Martin

Mehr
Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"

Berlin - Der Vorsitzende des Dachverbands der Betriebskrankenkassen und langjährige Abteilungsleiter im Gesundheitsministerium, Franz Knieps, hat den Politikstil von

Mehr
Rechnungshof: Kontrollversagen bei Investitionen der Deutschen Bahn

Bonn - Die Planungskosten für Ersatzinvestitionen in die Schieneninfrastruktur sind in den vergangenen zehn Jahren exorbitant gestiegen. Das hat der Bundesrechnungshof in einem

Mehr