Finanzen

Bundesregierung bringt Haushalt 2019 auf den Weg

  • 22. Juni 2018, 17:19 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung bringt Haushalt 2019 auf den Weg
500-Euro-Geldscheine
dts

.

Anzeige

Berlin - Unmittelbar nach der endgültigen Verabschiedung des Bundeshaushaltes 2018 in der ersten Juli-Woche will Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) bereits seinen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) aus Regierungskreisen erfuhren, wird das Bundeskabinett in einer Sondersitzung am 6. Juli den Gesetzentwurf auf den Weg bringen.

Nach bisheriger Planung aus dem April sollte der Haushalt 2019 einen Umfang von rund 356 Milliarden Euro haben, was einer Steigerung von 4,4 Prozent gegenüber dem Haushalt 2018 entsprechen würde. Allerdings entwickelten sich Steuereinnahmen und Sozialausgaben des Bundes positiver als angenommen, was noch zu Verschiebungen im Etat für 2019 führen dürfte. Die Steuerschätzung im Mai hatte ergeben, dass Bund, Länder und Gemeinden bis 2022 mit bis zu 63,3 Milliarden Euro mehr an Einnahmen rechnen können.

ANZEIGE

Die News Bundesregierung bringt Haushalt 2019 auf den Weg wurde von dts am 22.06.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Volkswagens Lkw-Sparte Traton will Börsengang nicht um jeden Preis

München - Der vielfach erwartete Börsengang von Volkswagens Lkw-Sparte Traton im kommenden Jahr ist nicht unbedingt sicher. "Es wird keinen Börsengang um jeden Preis geben",

Mehr
IW-Chef Hüther kritisiert Steuerpolitik der Bundesregierung

Köln - Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), unterstützt die Kritik von BDI-Präsident Dieter Kempf an der Steuerpolitik der Bundesregierung.

Mehr
Steuerzahlerbund lehnt Diesel-Nachrüstung auf Steuerzahlerkosten ab

Berlin - Der Steuerzahlerbund und der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) haben die Große Koalition davor gewarnt, die Steuerzahler zur Lösung des Diesel-Abgasproblems

Mehr

Top Meldungen

WTO-Chef fürchtet schwere Wirtschaftskrise durch Handelsstreit

Genf - Roberto Azevêdo, Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), hat vor schweren Einbußen bei einer Eskalation des Handelsstreits gewarnt. "Unsere Ökonomen haben sich

Mehr
Verdi will erst kurzfristig über mögliche Ryanair-Streiks am Freitag informieren

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will erst am Donnerstagabend verkünden, ob sie die 1000 deutschen Flugbegleiter für Freitag zum Streik gegen den irischen Billigflieger

Mehr
Handelskonzern Otto: Sommer war schlecht fürs Geschäft

Hamburg - Die Hamburger Unternehmensgruppe Otto hat ihre jüngsten Wachstumsziele verfehlt. "Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres, das im März beginnt, liegen wir leicht unter

Mehr