Wirtschaft

GLS Bank und Ethikbank schneiden in Nachhaltigkeits-Check am besten ab

  • 23. Mai 2018, 14:45 Uhr
Bild vergrößern: GLS Bank und Ethikbank schneiden in Nachhaltigkeits-Check am besten ab
Ein Arbeiter in Indien
Bild: AFP

Die GLS Bank und die Ethikbank schneiden beim Nachhaltigkeits-Check 'Fair Finance Guide' am besten ab. Sechs der insgesamt 13 untersuchten Banken haben seit der letzten Auswertung ihre Nachhaltigkeitsrichtlinien verbessert.

Anzeige

Die GLS Bank und die Ethikbank haben beim Nachhaltigkeits-Check "Fair Finance Guide" am besten abgeschnitten. Sechs der insgesamt 13 untersuchten Banken verbesserten seit der letzten Auswertung ihre Nachhaltigkeitsrichtlinien, wie die Nichtregierungsorganisation Facing Finance am Mittwoch mitteilte. Der in Zusammenarbeit mit Partnern wie der Verbraucherzentrale Bremen oder dem Südwind-Institut erstellte Ratgeber ist laut eigener Aussage kritischer als viele Ratings von professionellen Agenturen.

Die Bewertungen liegen auf einer Skala von eins bis 100. Die GLS Bank kommt auf 95, die Ethikbank auf 94. 

Die letzte Auswertung war vor anderthalb Jahren. Am stärksten verbessern konnten sich seitdem die Landesbank Baden-Württemberg (von 16 auf 30), die Postbank (von 16 auf 28), sowie die katholische Pax-Bank (von 55 auf 66). Verbessert hatten die Banken etwa ihre Richtlinien in Bezug auf Arbeitsrecht, oder durch den Ausschluss der Finanzierung umweltschädlicher Praktiken in der Energieerzeugung oder beim Bergbau.

Grundlage der Bewertungen sind die Veröffentlichungen der Banken selbst. Seit diesem Jahr müssen Banken und Versicherungen mit mehr als 500 Mitarbeitern erstmals Nachhaltigkeitsberichte zur sogenannten Corporate Social Responsibility veröffentlichen. Darin müssen sie schildern, wie sie mit Risiken in Bezug auf Arbeitnehmer, Soziales, Umwelt, Menschenrechte und Korruptionsbekämpfung umgehen.

Wie Thomas Küchenmeister von Facing Finance beklagt, fördert die Berichtspflicht nicht automatisch die Transparenz bei sozialen oder ökologischen Aspekten im Kerngeschäft der Banken, der Kreditvergabe und Investitionen.

Je transparenter und vollständiger die Berichte der Banken sind, umso besser schneiden sie im Ranking ab. Banken sollen beispielsweise keine Waffenunternehmen oder Energiekonzerne mit Kohleverstromung finanzieren, oder Geschäftsbeziehungen zu Firmen unterhalten, die ihre Beschäftigten nicht gut behandeln. Vereinzelt überprüften die Organisationen auch, ob die Angaben der Unternehmen in der Praxis zutreffen.

ANZEIGE

Die News GLS Bank und Ethikbank schneiden in Nachhaltigkeits-Check am besten ab wurde von AFP am 23.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Unternehmen, Banken, Umwelt, Menschenrechte, Arbeitnehmer, Soziales abgelegt.

Weitere Meldungen

Venezuela bringt neue Geldscheine im Kampf gegen Inflation in Umlauf

Im Kampf gegen die Inflation sind in Venezuela am Montag neue Geldscheine in Umlauf gebracht worden. Die Landeswährung Bolívar verfügt nun über fünf Nullen weniger. Die Maßnahme

Mehr
Tesla-Aktie gibt weiter nach

Wachsende Zweifel an den Plänen von Tesla-Chef Elon Musk haben den Kurs der Aktie am Montag weiter fallen lassen. Wenige Minuten nach Handelsbeginn an der Wall Street in New York

Mehr
Lehman-Banker planen zum Jahrestag der Pleite Treffen in London

Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers, die am 15. September 2008 die weltweiten Finanzmärkte erschütterte, wollen sich offenbar zahlreiche

Mehr

Top Meldungen

DHL fürchtet Transportengpässe im Weihnachtsgeschäft

Bonn - Die Deutsche Post DHL befürchtet, dass es bei der Versorgung des Einzelhandels für das Weihnachtsgeschäft an Lastwagen fehlen könnte. "Wir müssen aufpassen, dass es im

Mehr
Bus Simulator 18: Am PC durch Seaside Valley


Am Steuer eines detailgetreu nachgebildeten Mercedes-Benz Citaro Stadtlinienbusses oder eines Fahrzeugs der Setra MultiClass durch Seaside Valley fahren - ein neues

Mehr
Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr