Wirtschaft

GLS Bank und Ethikbank schneiden in Nachhaltigkeits-Check am besten ab

  • 23. Mai 2018, 14:45 Uhr
Bild vergrößern: GLS Bank und Ethikbank schneiden in Nachhaltigkeits-Check am besten ab
Ein Arbeiter in Indien
Bild: AFP

Die GLS Bank und die Ethikbank schneiden beim Nachhaltigkeits-Check 'Fair Finance Guide' am besten ab. Sechs der insgesamt 13 untersuchten Banken haben seit der letzten Auswertung ihre Nachhaltigkeitsrichtlinien verbessert.

Anzeige

Die GLS Bank und die Ethikbank haben beim Nachhaltigkeits-Check "Fair Finance Guide" am besten abgeschnitten. Sechs der insgesamt 13 untersuchten Banken verbesserten seit der letzten Auswertung ihre Nachhaltigkeitsrichtlinien, wie die Nichtregierungsorganisation Facing Finance am Mittwoch mitteilte. Der in Zusammenarbeit mit Partnern wie der Verbraucherzentrale Bremen oder dem Südwind-Institut erstellte Ratgeber ist laut eigener Aussage kritischer als viele Ratings von professionellen Agenturen.

Die Bewertungen liegen auf einer Skala von eins bis 100. Die GLS Bank kommt auf 95, die Ethikbank auf 94. 

Die letzte Auswertung war vor anderthalb Jahren. Am stärksten verbessern konnten sich seitdem die Landesbank Baden-Württemberg (von 16 auf 30), die Postbank (von 16 auf 28), sowie die katholische Pax-Bank (von 55 auf 66). Verbessert hatten die Banken etwa ihre Richtlinien in Bezug auf Arbeitsrecht, oder durch den Ausschluss der Finanzierung umweltschädlicher Praktiken in der Energieerzeugung oder beim Bergbau.

Grundlage der Bewertungen sind die Veröffentlichungen der Banken selbst. Seit diesem Jahr müssen Banken und Versicherungen mit mehr als 500 Mitarbeitern erstmals Nachhaltigkeitsberichte zur sogenannten Corporate Social Responsibility veröffentlichen. Darin müssen sie schildern, wie sie mit Risiken in Bezug auf Arbeitnehmer, Soziales, Umwelt, Menschenrechte und Korruptionsbekämpfung umgehen.

Wie Thomas Küchenmeister von Facing Finance beklagt, fördert die Berichtspflicht nicht automatisch die Transparenz bei sozialen oder ökologischen Aspekten im Kerngeschäft der Banken, der Kreditvergabe und Investitionen.

Je transparenter und vollständiger die Berichte der Banken sind, umso besser schneiden sie im Ranking ab. Banken sollen beispielsweise keine Waffenunternehmen oder Energiekonzerne mit Kohleverstromung finanzieren, oder Geschäftsbeziehungen zu Firmen unterhalten, die ihre Beschäftigten nicht gut behandeln. Vereinzelt überprüften die Organisationen auch, ob die Angaben der Unternehmen in der Praxis zutreffen.

ANZEIGE

Die News GLS Bank und Ethikbank schneiden in Nachhaltigkeits-Check am besten ab wurde von AFP am 23.05.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Unternehmen, Banken, Umwelt, Menschenrechte, Arbeitnehmer, Soziales abgelegt.

Weitere Meldungen

Absatz von Treibhausgas SF6 in Deutschland gesunken

In der deutschen Industrie ist der Einsatz des extrem klimaschädlichen Treibhausgases Schwefelhexafluorid im vergangenen Jahr zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter mindestens bis 2020 selbst weiterbauen

Nach dem Abgang des für den Bau des Streetscooters zuständigen Vorstandsmitglieds Jürgen Gerdes hat sich Post-Chef Frank Appel vorerst zum Weiterbau des Elektro-Transportfahrzeugs

Mehr
General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat. Vereinbarungen im Zuge der

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr