Technologie

Bewerbung mit Smartphone will gelernt sein

  • 15. Mai 2018, 16:39 Uhr
Bild vergrößern: Bewerbung mit Smartphone will gelernt sein
cid Groß-Gerau - Mit dem Smartphone lassen sich von überall aus Bewerbungen schreiben und versenden. JESHOOTScom/pixabay.com

Das Smartphone eignet sich zur Stellensuche. Einige Nutzer bewerben sich sogar mit dem internetfähigen Mobiltelefon. Experten geben Tipps für den Feinschliff.

Anzeige


Das Smartphone eignet sich zur Stellensuche. Einer StepStone-Studie zufolge gehen zwei von drei Fachkräften in Deutschland regelmäßig mit dem Smartphone auf Jobsuche. Einige Nutzer bewerben sich sogar mit dem internetfähigen Mobiltelefon. Experten geben Tipps für den Feinschliff.

Die Zahl der mobilen Bewerbungen, die über das Job-Portal StepStone verschickt wurden, seien in den letzten drei Monaten um rund 25 Prozent gestiegen, berichtet StepStone. Die Bewerbungs-Experten verraten, wie die mobile Nutzung die Bewerbung verändern wird und was Nutzer bei der Smartphone-Bewerbung beachten sollten.

Beispielsweise werde die Präsentation des Lebenslaufs noch wichtiger als bisher, er sei das Herzstück der Bewerbung. Er ist die Entscheidungsgrundlage für Personaler. Deshalb muss sich alles, was der Bewerber dem potenziellen Arbeitgeber vermitteln will, darin wiederfinden.

Wichtig ist, dass im sogenannten "Curriculum Vitae" (CV) nicht bloß einzelne Karrierestationen aufgelistet werden. Unabdingbar sind stichpunktartige Angaben zu einzelnen Aufgaben und Tätigkeitsschwerpunkten. Von Interesse ist auch die Information, ob der Bewerber Budget- und Personalverantwortung hatte oder für ein erfolgreiches Projekt verantwortlich war. Erwähnen kann man das kurz und konkret. Länger als zwei Seiten sollte das CV trotzdem nicht sein.

Für Schreibfaule bringen die neuen Bewerbungs-Formate Erleichterung: Denn künftig wird ein Kurzschreiben in einem Freitextfeld das klassische Anschreiben ersetzen - und es vielen Bewerbern ersparen, sich mit der Suche nach individuellen und gleichzeitig möglichst unternehmenskonformen Formulierungen abzuquälen.

Mit dem Smartphone kann man sich theoretisch von überall aus bewerben - in der Bahn, während der Wartezeit am Flughafen oder zu Hause auf dem Sofa. Voraussetzung dafür ist, dass auf wichtige Unterlagen wie den Lebenslauf unabhängig von Aufenthaltsort und Gerät-Typ zugegriffen werden kann. Das funktioniert entweder, wenn der Jobsucher sein CV auf einer Jobplattform hinterlegt hat und sich auf eine dort ausgeschriebene Stelle bewirbt, oder aber, indem er seine Unterlagen in der Cloud speichert und so via Dropbox, Google Drive & Co. von überall aus verfügbar machen kann.

Ein wenig Etikette muss trotz Modernität noch sein: Auch bei der Smartphone-Bewerbung sind korrekte Rechtschreibung und Beachtung von Groß- und Kleinschreibung wichtig. Allgemeine Höflichkeitsformeln sind auch hier gefragt. Verzichten sollte der Bewerber also auf Telegrammstil, Umgangssprache und Abkürzungen. Auch um eine Anrede- und eine Schlussformel kommt eine attraktive Bewerbung nicht herum.

ANZEIGE

Die News Bewerbung mit Smartphone will gelernt sein wurde von Lars Wallerang/cid am 15.05.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Handy, Smartphones, Personalien, Ratgeber, Telekommunikation, Tipps, Trends abgelegt.

Weitere Meldungen

Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr
Analog statt digital: Ein bisschen Nostalgie muss sein


Das digitale Zeitalter ist noch nicht überall angekommen. Vor allem kleine Firmen setzen in Deutschland bei der Technik auf Nostalgie. Die Ergebnisse der aktuellen

Mehr
Ifo-Studie warnt vor "Problemen und negativen Folgen" einer EU-Digitalsteuer

Das Ifo-Institut warnt vor einer EU-Digitalsteuer auf die Umsätze großer Internetkonzerne. Eine solche Steuer ziehe "erhebliche Probleme und negative Folgen" nach sich, erklärte

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Anteil weiblicher Führungskräfte lag 2017 bei gut 29 Prozent

Der Frauenanteil unter den Führungskräften in Deutschland hat im vergangenen Jahr bei 29,2 Prozent gelegen. Damit ist er deutlich niedriger als der Anteil der Frauen an allen

Mehr