Technologie

Wissenschaftliche Forschung: So bleiben Grafikkarten frisch

  • 12. März 2018, 12:06 Uhr
Bild vergrößern: Wissenschaftliche Forschung: So bleiben Grafikkarten frisch
cid Groß-Gerau - Der aktuelle Zustand der einzelnen Grafikkarten wird beurteilt, dementsprechend wird die Last verteilt. TU Wien/IEEE

Grafikkarten werden längst nicht mehr nur für die Darstellung von Grafik etwa bei Computerspielen verwendet. Man nutzt sie heute auch für besonders rechenintensive Aufgaben in völlig anderen Bereichen - etwa in der wissenschaftlichen Forschung.

Anzeige


Grafikkarten werden längst nicht mehr nur für die Darstellung von Grafik etwa bei Computerspielen verwendet. Man nutzt sie heute auch für besonders rechenintensive Aufgaben in völlig anderen Bereichen - etwa in der wissenschaftlichen Forschung.

Das Problem bei diesem Einsatzzweck: Die Leistung der Grafikkarten verschlechtert sich nach und nach, weil die einzelnen Prozessorkerne der Karten aufgrund von Alterungseffekten nicht mehr optimal zusammenspielen. An der TU Wien wurde jetzt in Zusammenarbeit mit der University of California (Irvine) eine verbesserte Chip-Management-Methode entwickelt, mit der die Rechenlast klüger verteilt werden kann.

Laut Prof. Muhammad Shafique vom Institut für Computer Engineering an der TU Wien sind die Prozessorkerne niemals völlig identisch: "Die Strukturen sind sehr klein, produktionsbedingt kommt es immer zu gewissen Abweichungen." Daher wirkt sich auch die Alterung des Chips unterschiedlich auf die unterschiedlichen Prozessorkerne aus. Unter hoher Belastung liefern die einzelnen Kerne irgendwann unterschiedliche Leistung. Das aber ist ein Problem, wenn man eine Aufgabe auf viele Prozessorkerne verteilt und für den nächsten Schritt warten muss, bis alle fertig gerechnet haben. Denn dann bestimmt der jeweils langsamste Prozessorkern zwangsläufig, wie schnell es weitergeht. Und darunter leidet die Gesamtperformance.

Durch ein besseres Management können die Wissenschaftler dieses Problem lösen. Dazu ist es entscheidend, zunächst den aktuellen Status der einzelnen Prozessorkerne zu kennen, dann können die Rechenaufgaben so zugewiesen werden, dass der physische Stress möglichst gleichmäßig auf die unterschiedlichen Kerne verteilt wird. Prozessorkerne mit ähnlichen Eigenschaften werden zu "Clustern" zusammengefasst, die dann auf genau vorherberechnete Weise mehr oder weniger stark belastet werden. So lässt sich der Alterungsprozess bremsen, die Gesamtleistung des Systems verbessert sich in immerhin 95 Prozent der Fälle.

ANZEIGE

Die News Wissenschaftliche Forschung: So bleiben Grafikkarten frisch wurde von Rudolf Huber/cid am 12.03.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Computer , Forschung, Studie, Hardware abgelegt.

Weitere Meldungen

Ifo-Studie warnt vor "Problemen und negativen Folgen" einer EU-Digitalsteuer

Das Ifo-Institut warnt vor einer EU-Digitalsteuer auf die Umsätze großer Internetkonzerne. Eine solche Steuer ziehe "erhebliche Probleme und negative Folgen" nach sich, erklärte

Mehr
Alibaba rückt von Versprechen zur Schaffung von einer Million US-Jobs ab

Der Gründer des chinesischen Internetriesen Alibaba rückt angesichts des anhaltenden Handelsstreits mit Washington von seinem Versprechen ab, in den USA eine Million Jobs zu

Mehr
BGH prüft Haftung einer Internetplattform zum Hochladen von Dateien

Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft am Donnerstag (11.00 Uhr) die Haftung einer Internetplattform, die kostenlos Speicherplatz zum Hochladen von Dateien anbietet. Die Bundesrichter

Mehr

Top Meldungen

RWE will Hambacher Forst trotz Todesfall weiter roden

Aachen - Der Energieversorger RWE will den Hambacher Forst trotz des Todes eines Journalisten während der Räumung weiter für die Braunkohleförderung roden. "Die Annahme, dass der

Mehr
Rechnungshof hält Zahlungen an Alt-Bundespräsidenten für überzogen

Berlin - Der Bundesrechnungshof übt scharfe Kritik an der Ausstattung der früheren Bundespräsidenten. In einem 44 Seiten umfassenden Prüfbericht, über den die "Bild" berichtet

Mehr
VDV kritisiert Pläne für Gratis-ÖPNV

Berlin - Der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, hat die Pläne in mehreren Kommunen, öffentliche Busse und Bahnen für Fahrgäste zum

Mehr