Gesundheit

Medikamenten-Missbrauch: Erschreckende Zahlen

  • 8. März 2018, 15:29 Uhr
Bild vergrößern: Medikamenten-Missbrauch: Erschreckende Zahlen
mp Groß-Gerau - Medikamenten-Missbrauch wird von vielen Menschen noch immer verharmlost. Matvevna / Pixabay.com / CC0

Vom Aufputschmittel bis hin zum beruhigenden Valium: Medikamenten-Missbrauch ist eine ernste Sache. Doch die Gefahren sind im Vergleich mit Drogen, Alkohol oder Tabak in der Bevölkerung offenbar immer noch nicht hinreichend bekannt.

Anzeige


Vom Aufputschmittel bis hin zum beruhigenden Valium: Medikamenten-Missbrauch ist eine ernste Sache. Doch die Gefahren sind im Vergleich mit Drogen, Alkohol oder Tabak in der Bevölkerung offenbar immer noch nicht hinreichend bekannt. So wird der Missbrauch von Medikamenten von beinahe der Hälfte der Bundesbürger (43 Prozent) akzeptiert.

17 Prozent haben verschreibungspflichtige Arzneimittel schon einmal ohne medizinische Notwendigkeit zur Verbesserung des persönlichen Wohlbefindens eingenommen. Für weitere 26 Prozent wäre das akzeptabel. Das sind Ergebnisse einer forsa-Umfrage bei 5.000 Bundesbürgern zwischen 16 und 70 Jahren im Auftrag der Bundesapothekerkammer.

"Die Ergebnisse sind erschreckend. Arzneimittel ohne medizinische Notwendigkeit einzunehmen ist keine Lappalie", sagt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer beim Symposium "Arzneimittelmissbrauch - Fakten und Herausforderungen" in Berlin. "Denn einerseits hat jedes Medikament Risiken und Nebenwirkungen. Andererseits tritt die erhoffte Doping-Wirkung - wenn überhaupt - höchstens kurzzeitig ein."

Wichtigster Grund für die Einnahme von Medikamenten ist die Stimmungsverbesserung oder die Reduzierung von Nervosität beziehungsweise Angst. 13 Prozent der Befragten haben aus diesem Grund schon mal zu rezeptpflichtigen Medikamenten gegriffen. Für weitere 20 Prozent käme dies grundsätzlich in Frage. Die Steigerung von Konzentration und anderer geistiger Leistungen war für 5 Prozent der Grund, schon einmal ein rezeptpflichtiges Medikament ohne medizinische Notwendigkeit einzunehmen. Für weitere 22 Prozent ist dies eine Option. Zum Vergleich: Um besser auszusehen, haben 3 Prozent schon einmal ein rezeptpflichtiges Medikament eingenommen. Für weitere 10 Prozent käme dies in Frage.

11 Prozent der Befragten, die schon einmal rezeptpflichtige Medikamente missbräuchlich eingenommen haben, beschafften sich diese illegal über das Internet. Noch häufiger als verschreibungspflichtige Arzneimittel werden rezeptfreie beziehungsweise frei verkäufliche Medikamente verharmlost: 30 Prozent der Bundesbürger geben an, sie schon einmal zur Steigerung des persönlichen Wohlbefindens eingenommen zu haben. Für weitere 25 Prozent käme es in Frage. Kiefer: "Apotheker sind gefordert, im persönlichen Beratungsgespräch unsere Patienten über den Nutzen, aber auch die Risiken von Arzneimitteln aufzuklären. Bei rezeptfreien Medikamenten sind wir die einzigen, die Patienten informieren und beraten."

ANZEIGE

Die News Medikamenten-Missbrauch: Erschreckende Zahlen wurde von Ralf Loweg/mp am 08.03.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Medikamente, Gesundheit, Umfrage abgelegt.

Weitere Meldungen

Tipps für die Reise-Apotheke


Urlaub ist für viele Menschen unverzichtbar. Endlich mal abschalten, die Sonne genießen oder einfach nur die Seele baumeln lassen. Dumm nur, wenn einem ausgerechnet in den

Mehr
Sonnschutz: Kopfhaut ist der wunde Punkt


Eine Schwachstelle beim Sonnenschutz wird von Urlaubern hartnäckig ignoriert. Denn eine aktuelle Umfrage von Männern und Frauen im Alter von 20 bis 71 Jahren zeigt, dass

Mehr
Die gesunden Seiten des Orangensafts


Orangensaft erfrischt und ist gesund. Studien der Universitäten Hohenheim und Kiel zeigen jetzt, dass Orangensaft auch bei einer Gewichtsabnahme unterstützen und zudem

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr